Test Harveys neue Augen

Eine Klosterschülerin als Satansbraten

Sie sieht aus ein Unschuldsengel, hinterlässt aber eine Spur von Leichen: die Heldin in Harveys neue Augen, dem Nachfolger des preisgekrönten Edna bricht aus. Auch das neue Adventure entpuppt sich trotz einfacher Grafik als spannende, schräge und vor allem witzige Herausforderung für Erwachsene.

Artikel veröffentlicht am ,
Harveys neue Augen
Harveys neue Augen (Bild: Daedalic Entertainment)

Nur wenige Minuten nach dem Start von Harveys neue Augen wirft die Klosterschülerin einen Kameraden den Termiten zum Fraße vor. Ein paar Augenblicke später jagt Lilly einen anderen Jungen mit den Resten einer Fliegerbombe in die Luft - und dabei sieht sie doch so süß und brav aus. Die Hauptfigur in Harveys neue Augen ist ein echter Satansbraten und hat überhaupt einiges gemein mit Edna aus dem 2008 veröffentlichten, vielfach preisgekrönten Vorgänger Edna bricht aus. Edna spielt in dem neuen Programm mit, und auch der Plüschhase Harvey hat wieder eine ebenso wichtige wie morbide Rolle im Adventure des Hamburger Entwicklerstudios Daedalic Entertainment.

Inhalt:
  1. Test Harveys neue Augen: Eine Klosterschülerin als Satansbraten
  2. Künstlerisch wertvolle HD-Grafik

Es ist eine der Stärken von Harveys neue Augen, dass unklar bleibt, ob Lilly eine Ahnung von der Verwüstung hat, die sie verursacht. Sie gibt sich unschuldig und macht, was man ihr sagt. Und sagt selbst nichts, sondern lässt sich fast sofort unterbrechen oder nickt nur zustimmend. Trotzdem lebt Harveys neue Augen stark von den witzig-morbiden Dialogen und dem Sprecher, der mit teils süffisantem Unterton die Geschichte vorantreibt und kommentiert; ihm hat übrigens der Schauspieler Götz Otto seine Stimme geliehen.

  • Harveys neue Augen
  • Harveys neue Augen
  • Harveys neue Augen
  • Harveys neue Augen
  • Harveys neue Augen
  • Harveys neue Augen
  • Harveys neue Augen
  • Harveys neue Augen
  • Harveys neue Augen
  • Harveys neue Augen
Harveys neue Augen

Eine Handlung im halbwegs klassischen Sinne entwickelt sich erst nach und nach. Anfangs geht es um Lilly, um die böse Klosteroberin Ignatz und um den gruseligen Irrenarzt Doktor Marcel. Der schraubt ein bisschen zu viel am sowieso schon angeschlagenen Unterbewusstsein von Lilly herum und verpasst ihr Harvey als ständigen Begleiter. Wir wollen nicht zu viel verraten, aber die anfangs halbwegs heile Welt von Lilly wandelt sich bald sehr. Dazu kommen diverse Ausflüge in ihre Psyche.

Um voranzukommen, muss der Spieler die jeweils zugänglichen Schauplätze absuchen, Gespräche mit allen anwesenden Figuren führen und die Gegenstände in seinem Inventar und in der Welt sinnvoll kombinieren. Dabei helfen Komfortfunktionen wie die Möglichkeit, sich mit Druck auf die Leertaste alle nutzbaren Objekte markieren zu lassen. Je nach Erfahrung mit Adventures und dem sonstigen Tempo dürften die meisten Spieler rund zehn Stunden mit Lilly verbringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Künstlerisch wertvolle HD-Grafik 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9

Rocketlab zeigt eine moderne wiederverwendbare Rakete, die trotz einer teilweise fragwürdigen Präsentation sehr ernst genommen werden muss.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9
Artikel
  1. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungsmöglichkeiten und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  2. FTC: US-Behörde stellt sich gegen Nvidias ARM-Übernahme
    FTC
    US-Behörde stellt sich gegen Nvidias ARM-Übernahme

    Die Wettbewerbshüter sind zur Stelle: Auch die FTC hegt Bedenken bezüglich des ARM/Nvidia-Deals, weswegen eine Klage eingereicht wurde.

  3. Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
    Feldversuch E-Mobility-Chaussee
    So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

    Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /