Abo
  • Services:

Standardpasswort ermöglicht Kontrolle über mehrere virtuelle Maschinen

Ein derartiges System gehört zu den kritischen Bereichen eines Unternehmens. Dementsprechend muss es geschützt werden. Zugang sollten eigentlich nur wenige Mitarbeiter haben. Bei der Gema war das laut Anonymous offenbar anders. Die Verwertungsgesellschaft sicherte das System nicht ab, sondern beließ es beim Standardpasswort für das iDRAC-System. Der zuständige Gema-Mitarbeiter oder Dienstleister hat hier seine Pflichten verletzt, sollte die Darstellung von Anonymous stimmen.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. ProLeiT AG, Leverkusen

In der iDRAC-Dokumentation heißt es dazu im Wortlaut: "You can log in as either an iDRAC6 user or as a Microsoft Active Directory user. The default user name and password for an iDRAC6 user are root and calvin, respectively.". Es ist also ein Leichtes, das iDRAC unter Kontrolle zu bringen. Es ist zudem zu vermuten, dass das System auch anderen Mitarbeitern der Gema offen zugänglich war.

Anonymous entschied sich während des Hacks, einer bekannten Anleitung folgend, den ESXi-Server neu zu starten und ein neues Root-Passwort im iDRAC zu setzen. Die Hacker hatten damit Zugriff auf ein Dual-Sockel-System (2 x Xeon E5520) mit insgesamt acht CPU-Kernen. 96 GByte RAM und rund 35 TByte Speicherplatz gehören zu dem System - eine Tatsache, die die Hacker zu der süffisanten Vermutung veranlasste, die Gema verbreite wohl Torrents mit dem System. Zudem ist den Hackern aufgefallen, dass die Lizenzen des vSphere Enterprise nicht ausreichen. Indirekt wirft Anonymous daher Verwertungsgesellschaft vor, Schwarzkopien einzusetzen. Die Gema bestreitet das aber. Sie hat eine Zwei-Sockel-Lizenz, wie an dem Screenshot auch zu erkennen ist. Anonymous sieht den Bedarf für eine 23-Sockel-Lizenz.

Auch Daten wurden entwendet

Im Rahmen der Aktion haben die Hacker auch Daten entwendet. Zudem entdeckten die Hacker die Drucker und schalteten sie an, um Papier zu verschwenden.

In einem im Internet veröffentlichten Bild rät Anonymous allen Unternehmen und anderen Institutionen, einen Systemadministrator anzustellen und ihn gut zu behandeln.

Im Interview mit Gulli gaben Aktivisten allerdings zu, dass die Infrastruktur an sich gut ist. Nur bei der Sicherheit hapert es. Der Einbruch wäre laut den Hackern nicht gelungen, wenn sie selbst die Sicherheitseinstellungen vorgenommen hätten.

 Gema-Hack: Standardpasswörter verschlimmerten offenbar die SituationAnonymous weiß noch nicht, ob die gestohlenen Daten veröffentlicht werden 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Motorola Moto G5 für 99€ und Nokia 5 für 129€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

elgooG 26. Jun 2012

Will ich doch hoffen, nachdem der Angriff nun schon fast ein Jahr her ist. ;-)

IpToux 25. Jun 2012

Das glaube ich nicht. Es sollten in der Regel immer!!!! Sonderzeichen wie: !$§%&/()-_...

heute4now 28. Okt 2011

Was kann man machen, wenn das Standardpasswort vergessen ist?

Atalanttore 03. Sep 2011

So etwas wie die GEZ gibt es in vielen Ländern mit öffentlich-rechtlichem Rundfunk. Aber...

Atalanttore 03. Sep 2011

Für alle die doch mit der GEMA Mitleid haben: Wie gefallen euch die von der GEMA...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /