Standardpasswort ermöglicht Kontrolle über mehrere virtuelle Maschinen

Ein derartiges System gehört zu den kritischen Bereichen eines Unternehmens. Dementsprechend muss es geschützt werden. Zugang sollten eigentlich nur wenige Mitarbeiter haben. Bei der Gema war das laut Anonymous offenbar anders. Die Verwertungsgesellschaft sicherte das System nicht ab, sondern beließ es beim Standardpasswort für das iDRAC-System. Der zuständige Gema-Mitarbeiter oder Dienstleister hat hier seine Pflichten verletzt, sollte die Darstellung von Anonymous stimmen.

Stellenmarkt
  1. Projektleitung für Diagnose-Management - Globale Integrationsfunktion für Truck & Bus (w/m/d)
    Daimler Truck AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. Software und Service Ingenieur Linux C++ (m/w/d)
    Thales Deutschland GmbH, München
Detailsuche

In der iDRAC-Dokumentation heißt es dazu im Wortlaut: "You can log in as either an iDRAC6 user or as a Microsoft Active Directory user. The default user name and password for an iDRAC6 user are root and calvin, respectively.". Es ist also ein Leichtes, das iDRAC unter Kontrolle zu bringen. Es ist zudem zu vermuten, dass das System auch anderen Mitarbeitern der Gema offen zugänglich war.

Anonymous entschied sich während des Hacks, einer bekannten Anleitung folgend, den ESXi-Server neu zu starten und ein neues Root-Passwort im iDRAC zu setzen. Die Hacker hatten damit Zugriff auf ein Dual-Sockel-System (2 x Xeon E5520) mit insgesamt acht CPU-Kernen. 96 GByte RAM und rund 35 TByte Speicherplatz gehören zu dem System - eine Tatsache, die die Hacker zu der süffisanten Vermutung veranlasste, die Gema verbreite wohl Torrents mit dem System. Zudem ist den Hackern aufgefallen, dass die Lizenzen des vSphere Enterprise nicht ausreichen. Indirekt wirft Anonymous daher Verwertungsgesellschaft vor, Schwarzkopien einzusetzen. Die Gema bestreitet das aber. Sie hat eine Zwei-Sockel-Lizenz, wie an dem Screenshot auch zu erkennen ist. Anonymous sieht den Bedarf für eine 23-Sockel-Lizenz.

Auch Daten wurden entwendet

Im Rahmen der Aktion haben die Hacker auch Daten entwendet. Zudem entdeckten die Hacker die Drucker und schalteten sie an, um Papier zu verschwenden.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einem im Internet veröffentlichten Bild rät Anonymous allen Unternehmen und anderen Institutionen, einen Systemadministrator anzustellen und ihn gut zu behandeln.

Im Interview mit Gulli gaben Aktivisten allerdings zu, dass die Infrastruktur an sich gut ist. Nur bei der Sicherheit hapert es. Der Einbruch wäre laut den Hackern nicht gelungen, wenn sie selbst die Sicherheitseinstellungen vorgenommen hätten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gema-Hack: Standardpasswörter verschlimmerten offenbar die SituationAnonymous weiß noch nicht, ob die gestohlenen Daten veröffentlicht werden 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


elgooG 26. Jun 2012

Will ich doch hoffen, nachdem der Angriff nun schon fast ein Jahr her ist. ;-)

IpToux 25. Jun 2012

Das glaube ich nicht. Es sollten in der Regel immer!!!! Sonderzeichen wie: !$§%&/()-_...

heute4now 28. Okt 2011

Was kann man machen, wenn das Standardpasswort vergessen ist?

Atalanttore 03. Sep 2011

So etwas wie die GEZ gibt es in vielen Ländern mit öffentlich-rechtlichem Rundfunk. Aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ebay-Kleinanzeigen
Im Chat mit den Phishing-Betrügern

Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
Artikel
  1. Straftatbestand: Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird
    Straftatbestand
    Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird

    Der Straftatbestand Kinderpornografie umfasst auch Sexting unter Jugendlichen und betrifft ganze Schülerchats. Offenbar wissen viele gar nicht, wann sie strafbar handeln.

  2. Spyware-Vorwurf: Google entfernt Fairemail aus dem Play Store
    Spyware-Vorwurf
    Google entfernt Fairemail aus dem Play Store

    Google hat die App Fairemail aus dem Play Store entfernt, weil sie angeblich Spyware sei. Der Entwickler beendet das Open-Source-Projekt.

  3. Spotify for Work: Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken
    Spotify for Work
    Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken

    Für Unternehmen bietet Spotify die Möglichkeit, die gesamte Belegschaft mit einem kostenlosen Spotify-Premium-Abo zu versorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /