Abo
  • Services:

Logitech Gaming Mouse G300

Drei Profile und sieben Farben

Eine auf Spiele spezialisierte Maus für Preisbewusste soll die Gaming Mouse G300 von Logitech sein. Sie bietet neben solider Basistechnologie auch fortgeschrittene Features wie direkt im Eingabegerät gespeicherte Profile und leuchtende Seitenleisten.

Artikel veröffentlicht am ,
Logitech Gaming Mouse G300
Logitech Gaming Mouse G300 (Bild: Logitech)

Eine Klasse unterhalb der im Mai 2011 vorgestellten G400 hat Logitech die G300 positioniert. Statt 3.600 DPI bietet die neue Maus rund 2.500 DPI - was für E-Sportler zu wenig ist, für normale Spieler aber ausreicht. Wie die G400 verfügt auch die G300 über eine Übertragungsrate von 1.000 Signalen pro Sekunden; mehr ist laut Logi über USB nicht möglich. Die neun Bedienelemente sollen bei Einsatz der mitgelieferten Logi-Software weitgehend programmierbar sein.

  • Logitech Gaming Mouse G300
  • Logitech Gaming Mouse G300
  • Logitech Gaming Mouse G300
  • Logitech Gaming Mouse G300
  • Logitech Gaming Mouse G300
Logitech Gaming Mouse G300
Stellenmarkt
  1. CRM Partners AG, Eschborn, München, Frankfurt am Main
  2. NetCare Business Solutions GmbH, Neustetten

Der Nutzer soll drei Profile mit seinen individuellen Belegungen und Einstellungen direkt im Speicher der G300 ablegen können. Wenn er dann etwa an einem fremden Rechner spielt, stehen die Daten auch dort sofort zur Verfügung. Welches Profil jeweils aktiviert ist, soll der Spieler laut Logi daran erkennen, in welcher von sieben Farben zwei Seitenleisten leuchten.

Die Maus ist nach Angaben des Herstellers besonders stabil gebaut. Sie wird nur in einer Version mit Kabel erhältlich sein und eignet sich angeblich für Rechts- und Linkshänder. Logitech will die G300 ab September für knapp 40 Euro anbieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und Vive Pro vorbestellbar
  4. 57,99€

Razortide 31. Aug 2011

Als Linkshänder der von diesen assymmetrischen Mäusen geplagt ist, kannst du dir gar...

dreamtide11 26. Aug 2011

Öh, bin wahrlich nicht der Profi-Zocker, aber mit Mäusen habe ich mein Hang-Up. Also die...

Charles Marlow 24. Aug 2011

War auch mein erster Gedanke.

SkyBeam 24. Aug 2011

Ja, Karbon statt Kondition! SCNR


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /