Abo
  • Services:

Gesetzentwurf

Bundesregierung beschließt "Button-Lösung" gegen Abofallen

Der Gesetzentwurf gegen Abofallenbetreiber ist endlich fertig. Laut Verbraucherschützern sind bereits 5,4 Millionen deutsche Internetnutzer in Abofallen getappt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ilse Aigner im Juli 2011
Ilse Aigner im Juli 2011 (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Das Bundeskabinett hat die sogenannte "Button-Lösung" zum Schutz der Verbraucher vor Kostenfallen im Internet verabschiedet. Das war von Verbraucherschützern seit langem gefordert worden. Der Gesetzentwurf wird nun im Parlament beraten.

Stellenmarkt
  1. InnoLas Solutions GmbH, Krailling Raum München
  2. Hays AG, Aschaffenburg

"Mit der 'Button-Lösung' können wir der Internet-Abzocke einen Riegel vorschieben und unseriösen Anbietern leichter das Handwerk legen", sagte die Bundesministerin für Verbraucherschutz Ilse Aigner (CSU) am 24. August 2011. "Mit der 'Button-Lösung' haben unseriöse Geschäftemacher im Internet künftig keine Chance mehr, ihre Preise vor den Verbrauchern zu verstecken", betonte Aigner.

Webseitenbetreiber sollen künftig verpflichtet werden, Verbraucher bei Einkäufen im Internet unmittelbar vor Abgabe der Bestellung auf die Kosten und weitere wesentliche Vertragsinformationen hinzuweisen. Wenn die Bestellung über eine Schaltfläche erfolgt, ist diese gut lesbar ausschließlich mit den Worten "Zahlungspflichtig bestellen" oder einer entsprechenden eindeutigen Formulierung zu kennzeichnen. Klickt der Verbraucher dennoch auf den neu gestalteten Button, ist er jedoch an den Vertrag gebunden.

Die Bundesregierung setzt damit eine EU-Verbraucherrechte-Richtlinie um. Der Verbraucherzentrale Bundesverband VZBV hatte zuletzt am 17. Juni 2011 betont, dass die Europäische Union damit den Weg freigemacht habe, um Menschen vor Abofallen im Internet zu schützen. "Die Plage des Unterjubelns von Verträgen sollte damit endlich eingedämmt werden können", sagte VZBV-Rechtsexpertin Jutta Gurkmann. Die Verbraucherzentralen schätzen die Zahl der bundesweit bei ihnen eingehenden Beschwerden auf monatlich rund 22.000. Laut einer aktuellen Infas-Untersuchung sind bereits 5,4 Millionen deutsche Internetnutzer auf eine Abofalle im Internet hereingefallen.

Ein aus Sicht der Verbraucherschützer weiterhin kritischer Bereich für Abofallen seien Smartphones. "Smartphones können ein Schlupfloch für Abzocker sein, das konsequent geschlossen werden muss", forderte Gurkmann. Die Gefahr bestehe, wenn Abofallenbetreiber über ein Werbebanner die IP-Adresse der Nutzer herausbekämen. Ein Klick auf ein Werbebanner berge dann die Gefahr, dass unseriöse Anbieter über den Mobilfunkbetreiber Beträge für eine fiktive Dienstleistung in Rechnung stellten und einfach vom Konto der Mobilfunknutzer abzögen.

In dem neuen Gesetz sollten Nutzer deshalb das Recht bekommen, bei ihrem Netzbetreiber die Einziehung von Forderungen Dritter über die Telefonabrechnung aktiv "freizuschalten". Momentan böten lediglich zwei Mobilfunkprovider ihren Kunden eine Sperrmöglichkeit an, kritisierten die Verbraucherschützer.

Der juristische Kampf gegen Abofallen sei kompliziert: Auf einen juristischen Erfolg reagierten die Anbieter mit veränderten Webseiten, Unternehmen hätten ihren Geschäftssitz oft im Ausland.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. 5,55€
  3. 9,99€

donauweb 27. Aug 2012

Hallo, Ich habe mir jetzt (Ende August) nochmals angesehen, wie viele Online Shops dem...

Threat-Anzeiger 24. Aug 2011

Servus, die Redaktion ist manchmal etwas kritisch, wenn zweifelhafte seiten verlinkt...

Serocool 24. Aug 2011

Ein solcher Button wäre ja sogar ein Freibrief für Abofallen. Besser wäre es gewesen eine...

Himmerlarschund... 24. Aug 2011

Mit Angriffen auf solche Abofallenbetreiber würden sich Anonymous und Co. wirklich mal...

2called-chaos 24. Aug 2011

Wie soll man das verstehen? Haben die eine Webapp unter prüfstelle.de laufen wo die dann...


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /