• IT-Karriere:
  • Services:

DRAM-Entwicklung

Businvertierung und 1,2 Volt für DDR4 geplant

Das Normierungsgremium Jedec hat einige technische Details bekanntgegeben, die für DDR4-Speicher geplant sind. Dazu gehören zahlreiche Funktionen für sparsameres und schnelleres DRAM.

Artikel veröffentlicht am ,
DDR4-Prototyp von Samsung
DDR4-Prototyp von Samsung (Bild: Samsung)

Bereits seit dem Jahr 2007 arbeitet das Normierungsgremium Jedec am Nachfolger für DDR3-Speicher, eine erste Version des Standards ist jedoch noch immer nicht verabschiedet. Mitte 2012, erklärte die Jedec jetzt, soll es so weit sein. Da es auch bereits erste Prototypen von DDR4-Modulen wie etwa von Samsung gibt, hat das Gremium nun einige Details zum kommenden Speicherstandard bekanntgegeben.

Inhalt:
  1. DRAM-Entwicklung: Businvertierung und 1,2 Volt für DDR4 geplant
  2. DDR4 mit CRC und achtfachem Prefetching

Das schon vor vier Jahren formulierte Ziel, die Spannung auf 1,2 Volt zu senken, scheint nun auch als Standard erreichbar. Bisher arbeiten bei DDR3L die sparsamsten Speichermodule für PCs mit 1,35 Volt. Für DDR4 sind Strukturgrößen um 30 Nanometer vorgesehen, ab denen sich auch bei hohen Kapazitäten die geringe Spannung verwenden lässt.

Die Taktfrequenzen von DDR4 sollen sich in den ersten Spezifikationen gegenüber DDR3 nicht erhöhen. Die Jedec nennt bisher ausdrücklich nur DDR4-1600 mit 800 MHz realer Taktfrequenz. Bei DDR3 gibt es längst Module mit über 2.000 MHz, die dafür aber meist hohe Spannungen benötigen. Wie schon bei DDR3 ist aber zu erwarten, dass das Gremium nach und nach auch höhere Takte freigibt. Dabei geht es immer um einheitliche Standards, die in jeder Hardwareumgebung vom Server bis zum Netbook laufen müssen, nicht um Taktfrequenzrekorde bei einer einzelnen Konfiguration.

Gekippte Bits - mit Absicht

Eine Funktion, die sowohl die Leistungsaufnahme senken als auch das Tempo erhöhen soll, ist "dynamic bus inversion" (DBI). Wenn die Controller in den Speichermodulen oder im Speichercontroller des Rechners die Übertragung ungünstiger Bitmuster erkennen, können sie dieses Muster invertieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
DDR4 mit CRC und achtfachem Prefetching 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 19,99
  3. 11,99€

Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /