• IT-Karriere:
  • Services:

Bei der Arbeit

ISS-Besatzung nimmt Robonaut 2 in Betrieb

Ein halbes Jahr nach seiner Ankunft auf der Internationalen Raumstation (ISS) hat der Robonaut 2 seine Arbeit aufgenommen. Die Nasa will den humanoiden Roboter auf der ISS unter Weltraumbedingungen testen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gemeinsamer Einsatz auf der ISS: Robonaut 2
Gemeinsamer Einsatz auf der ISS: Robonaut 2 (Bild: Nasa)

Robonaut 2 (R2) hat seine Arbeit auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) aufgenommen. Er sei am Leben und arbeite, hat der Roboter über Twitter bekanntgegeben. R2 ist der erste humanoide Roboter, der die Erde in Richtung Weltraum verlassen hat.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Fast ein halbes Jahr hat es gedauert, bis die Astronauten den Roboter ausgepackt und in Betrieb genommen haben: R2 war am 14. Februar 2011 an Bord des Spaceshuttles Discovery zur ISS geflogen. Jetzt soll er die sechsköpfige Besatzung der ISS unterstützen.

Robotischer Astronaut

R2 ist ein humanoider Roboter, der mit weißem Torso und dem goldfarbenen Helm mit verspiegeltem Visier wie ein Astronaut aussieht. Sein Oberkörper und die beiden Arme sind denen eines Menschen nachempfunden. Allerdings hat der Roboter derzeit kein Chassis, um sich fortzubewegen. Der weiße Oberkörper ist auf einem festen Ständer befestigt.

  • Mensch und Maschine Aug' in Aug' (Foto: Nasa)
  • Robonaut 2 meldet sich zum Dienst. (Foto: Nasa)
  • Schnell noch eine Twitter-Nachricht absetzen... (Foto: Nasa)
  • ... denn warten auch schon die menschlichen Kollegen. (Foto: Nasa)
Robonaut 2 meldet sich zum Dienst. (Foto: Nasa)

Entwickelt wurde der Roboter von der US-Weltraumbehörde Nasa und dem Autohersteller General Motors (GM). Gedacht ist er für zwei Einsatzgebiete: GM plant, dass der Roboter in der Produktion langweilige und sich wiederholende Aufgaben übernehmen soll. Die Nasa will den R2 zunächst auf der ISS testen. Danach soll er auch an Weltraumexpeditionen teilnehmen, möglicherweise an der unbemannten Mondmission Projekt M, die die Nasa für Ende 2012 plant.

Bewährung im All

Der Einsatz auf der ISS dient auch der Vorbereitung auf solche Missionen. Auf der Raumstation wird der Roboter unter Weltraumbedingungen getestet: Wie kommt R2 mit der Schwerelosigkeit und dem Vakuum zurecht, wie reagiert er auf Vibrationen, Strahlung und elektromagnetische Störeinflüsse?

Die gewonnenen Erkenntnisse werden dann in die Weiterentwicklung des Roboters einfließen. Dazu wird auch gehören, neue Teile zu konstruieren, unter anderem auch ein Chassis, um den Roboter mobil zu machen, sowie ein Raumanzug, damit R2 auch außerhalb der ISS agieren kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  3. 4,99€

Kaiser Ming 24. Aug 2011

wenn er Düsen hätte wärs ja ok hat er aber nicht 4 Arme wären auch ok oder 2 Saugnäpfe...

Kaiser Ming 24. Aug 2011

mit Brustschwimmen kommste da nicht weit


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /