Abo
  • Services:

Bei der Arbeit

ISS-Besatzung nimmt Robonaut 2 in Betrieb

Ein halbes Jahr nach seiner Ankunft auf der Internationalen Raumstation (ISS) hat der Robonaut 2 seine Arbeit aufgenommen. Die Nasa will den humanoiden Roboter auf der ISS unter Weltraumbedingungen testen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gemeinsamer Einsatz auf der ISS: Robonaut 2
Gemeinsamer Einsatz auf der ISS: Robonaut 2 (Bild: Nasa)

Robonaut 2 (R2) hat seine Arbeit auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) aufgenommen. Er sei am Leben und arbeite, hat der Roboter über Twitter bekanntgegeben. R2 ist der erste humanoide Roboter, der die Erde in Richtung Weltraum verlassen hat.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger

Fast ein halbes Jahr hat es gedauert, bis die Astronauten den Roboter ausgepackt und in Betrieb genommen haben: R2 war am 14. Februar 2011 an Bord des Spaceshuttles Discovery zur ISS geflogen. Jetzt soll er die sechsköpfige Besatzung der ISS unterstützen.

Robotischer Astronaut

R2 ist ein humanoider Roboter, der mit weißem Torso und dem goldfarbenen Helm mit verspiegeltem Visier wie ein Astronaut aussieht. Sein Oberkörper und die beiden Arme sind denen eines Menschen nachempfunden. Allerdings hat der Roboter derzeit kein Chassis, um sich fortzubewegen. Der weiße Oberkörper ist auf einem festen Ständer befestigt.

  • Mensch und Maschine Aug' in Aug' (Foto: Nasa)
  • Robonaut 2 meldet sich zum Dienst. (Foto: Nasa)
  • Schnell noch eine Twitter-Nachricht absetzen... (Foto: Nasa)
  • ... denn warten auch schon die menschlichen Kollegen. (Foto: Nasa)
Robonaut 2 meldet sich zum Dienst. (Foto: Nasa)

Entwickelt wurde der Roboter von der US-Weltraumbehörde Nasa und dem Autohersteller General Motors (GM). Gedacht ist er für zwei Einsatzgebiete: GM plant, dass der Roboter in der Produktion langweilige und sich wiederholende Aufgaben übernehmen soll. Die Nasa will den R2 zunächst auf der ISS testen. Danach soll er auch an Weltraumexpeditionen teilnehmen, möglicherweise an der unbemannten Mondmission Projekt M, die die Nasa für Ende 2012 plant.

Bewährung im All

Der Einsatz auf der ISS dient auch der Vorbereitung auf solche Missionen. Auf der Raumstation wird der Roboter unter Weltraumbedingungen getestet: Wie kommt R2 mit der Schwerelosigkeit und dem Vakuum zurecht, wie reagiert er auf Vibrationen, Strahlung und elektromagnetische Störeinflüsse?

Die gewonnenen Erkenntnisse werden dann in die Weiterentwicklung des Roboters einfließen. Dazu wird auch gehören, neue Teile zu konstruieren, unter anderem auch ein Chassis, um den Roboter mobil zu machen, sowie ein Raumanzug, damit R2 auch außerhalb der ISS agieren kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 259,00€
  2. (u. a. One 219,99€)
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

Kaiser Ming 24. Aug 2011

wenn er Düsen hätte wärs ja ok hat er aber nicht 4 Arme wären auch ok oder 2 Saugnäpfe...

Kaiser Ming 24. Aug 2011

mit Brustschwimmen kommste da nicht weit


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /