Sony

Spiegelreflexkameras ohne optischen Sucher

Sie sehen aus wie Spiegelreflexkameras, doch ihnen fehlt der optische Sucher. Die SLT-Kameras A65V und A77V von Sony sind mit einem OLED-Sucher und einem halbdurchlässigen, feststehendem Spiegel ausgerüstet. Während die A77V klar auf Semiprofis zielt, soll die A65V auch Einsteiger ansprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony A77V soll semiprofessionelle Anforderungen erfüllen.
Sony A77V soll semiprofessionelle Anforderungen erfüllen. (Bild: Sony)

Sony hat zwei neue Kameras mit seiner "Translucent Mirror"-Technik vorgestellt. Bei den Modellen A65V und A77V muss der Fotograf auf einen optischen Sucher verzichten, wie er bei DSLRs üblich ist. Stattdessen wurde ein elektronischer OLED-Sucher mit 2,36 Millionen Bildpunkten Auflösung eingebaut.

  • Sony A65V mit klappbarem Display (Bild: Sony)
  • Sony A65V (Bild: Sony)
  • Sony A65V (Bild: Sony)
  • Sony A65V (Bild: Sony)
  • Sony A65V (Bild: Sony)
  • Sony A65V (Bild: Sony)
  • Sony A77V mit dreh- und klappbarem Display (Bild: Sony)
  • Sony A77V (Bild: Sony)
  • Sony A77V (Bild: Sony)
  • Sony A77V (Bild: Sony)
Sony A77V mit dreh- und klappbarem Display (Bild: Sony)
Stellenmarkt
  1. Assistenz IT/IT-Kaufmann (m/w/d)
    Partnerverbund Pyramide GmbH, Karlsruhe-Grötzingen
  2. Entwicklungsingenieur:in (m/w/d) - Fahrerassistenzsysteme / Autonomes Fahren
    IAV GmbH, Heimsheim
Detailsuche

Beide Modelle erreichen mit ihrem APS-C-Sensor eine Auflösung von 24,3 Megapixeln und arbeiten in einem Empfindlichkeitsbereich von ISO 100 bis 16.000. Die Sensoren sind zur Bildstabilisierung beweglich aufgehängt. Diese Technik setzt auch Pentax ein. Dadurch muss nicht in jedes Objektiv ein Stabilisierungssystem eingebaut werden.

Metallgehäuse und langlebiger Verschluss für professionelle Ansprüche

In ihrer Serienbildgeschwindigkeit und dem Autofokus liegt der Unterschied der Kameras. Die A77V macht bis zu 12 Bilder pro Sekunde, während die A65V nur 10 schafft. Die A77V ist mit einem 19-Punkt-Autofokus mit 11 Kreuzsensoren ausgestattet. Die A65V muss mit 15 Punkten und drei Kreuzsensoren auskommen. Zudem ist die A77V mit einem abgedichteten Metallgehäuse und einem langlebigen Verschluss für 150.000 Auslösungen eher für semiprofessionelle Anwender gedacht.

Der Verschluss ermöglicht Belichtungszeiten zwischen 1/8.000 und 30 Sekunden sowie einen Langzeitbelichtungsmodus. Neben dem digitalen Sucher ist auch ein 3 Zoll (7,62 cm) großes Display eingebaut, das eine Auflösung von 921.600 Punkten erreicht. Bei der A77V ist dieses Display in drei Achsen schwenkbar, während die A65V mit einem Zwei-Wege-Mechanismus ausgestattet wurde.

Golem Akademie
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Beide Kameras können in Full-HD mit 50p filmen. Der Autofokus beider Modelle soll im Vergleich zu den älteren SLT-Kameras deutlich verbessert worden sein und schneller reagieren. Beim Filmen kann der Anwender nun auf die Belichtungshalbautomatiken wie Blende- und Zeitvorwahl zugreifen oder den rein manuellen Modus benutzen, bei dem Verschlusszeiten und Blenden frei wählbar sind.

In beiden Kameras ist ein GPS-Modul integriert, das den Aufnahmestandort in Form von Koordinaten in Fotos und Videos schreiben kann. Für die A77V bietet Sony einen Hochformatgriff an, der mit zwei Akkus ausgestattet wurde und rund 1.060 Aufnahmen bei Nutzung des LCD-Monitors oder auf 940 bei Nutzung des Suchers ermöglicht.

Das Gehäuse der Sony A77V soll rund 1.300 Euro kosten und ab November 2011 erhältlich sein. Die Sony A65V wird rund 900 Euro kosten und schon einen Monat früher in den Handel kommen. Das Consumer-Modell wiegt 622 g mit Akku und misst 132 x 97,5 x 80,7 mm. Die Semiprofi-Kamera ist mit 732 g und 142,6 x 104 x 80,9 mm nur unbedeutend größer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nate 25. Aug 2011

Das mag sein -- aber andererseits hat man im elektronischen Sucher auch eine einigerma...

razer 25. Aug 2011

DSLR steht im übrigen für Digital Single Lens Reflex das SL hat also nichts mit einem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /