Abo
  • Services:

Soziales Netzwerk

Facebook baut Googles Circles nach

In Reaktion auf Google+ hat Facebook einige Verbesserungen für sein soziales Netzwerk eingeführt. Facebook will es einfacher machen, Nachrichten, Fotos, Tags und andere Inhalte gezielt mit Gruppen von Nutzern zu teilen. Einige der Neuerungen orientieren sich an Google+.

Artikel veröffentlicht am ,
Tags vor Veröffentlichung prüfen
Tags vor Veröffentlichung prüfen (Bild: Facebook)

Gruppen gibt es bei Facebook schon lange, nur genutzt wurden sie bislang eher selten. Das soll sich künftig ändern, denn Facebook macht es einfacher zu erkennen, wer was sehen kann. So wandern viele Einstellungen direkt in die Profilseite und sind nicht länger auf einer eigenen Seite mit dem Titel "Einstellungen". Die Seite mit den Einstellungen wird dadurch kürzer.

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Klinikum Landkreis Tuttlingen, Tuttlingen

Tauchen Fotos, auf denen Nutzer von anderen getaggt wurden, bisher direkt in deren Profil auf, können sie künftig festlegen, ob sie solche Tags prüfen und freigeben wollen, bevor sie jemand anderes zu Gesicht bekommt. Ähnliches gilt für die eigenen Fotos, auch hier kann festgelegt werden, dass jedes Tag vor der Veröffentlichung geprüft wird.

Um visuell deutlich zu machen, wie andere die eigene Profilseite sehen, gibt es die Möglichkeit, sich das eigene Profil aus der Sicht anderer Facebook-Nutzer anzusehen. Die Funktion ist nicht neu, soll aber stärker in den Vordergrund rücken.

  • Gruppen-Einstellungen im Profil.
  • Wer von anderen in Fotos markiert wird, kann eine Prüfung erzwingen ...
  • ... und muss dann jedes Tag bestätigen.
  • Profile aus Sicht andere Nutzer betrachten.
  • Direkt beim Posten festlegen, wer etwas sieht.
  • Orte können für alle Inhalte angegeben werden.
  • Tags entfernen zu lassen wird einfacher.
Wer von anderen in Fotos markiert wird, kann eine Prüfung erzwingen ...

Beim Teilen

Neben den Änderungen an den Profilseiten führt Facebook auch Neuerungen beim Teilen von Inhalten ein. Auch hier gilt: Die Einstellungen wandern direkt in die Seite, so dass einfacher festgelegt werden kann, wer was sehen kann. Für jedes Publikum gibt es ein Icon und eine Bezeichnung, um klarer zu machen, mit wem etwas geteilt wird. Wird etwas getaggt, passt Facebook die Bezeichnung (Audience-Label) automatisch an, da nun auch der Nutzer und seine Freunde den Inhalt sehen können.

Dieses Drop-down-Menü wird im Laufe der Zeit erweitert, damit Inhalte auch mit kleineren Personengruppen geteilt werden können. Zudem ist es künftig möglich, Einstellungen eines Status-Updates auch nachträglich zu verändern.

Wird Facebook über externe Anwendungen oder auf dem Smartphone genutzt, wo die neuen Einstellungen erst später umgesetzt werden, funktioniert Facebook wie bisher. Das aber kann in den "Privatsphäre-Einstellungen" auch verändert werden.

Wurden Inhalte bisher mit "Allen" geteilt, nennt Facebook dies künftig "Öffentlich", genau wie Google+. An der Funktionsweise ändert sich nichts.

Nichtfreunde markieren

Bislang konnten Nutzer nur Personen markieren, mit denen sie befreundet sind und eine Seite nur dann markieren, wenn sie vorher auf "Gefällt mir" geklickt hatten. Das ändert sich nun; ab sofort kann jeder Facebook-Nutzer markiert werden. Dabei gilt: Diese Markierungen müssen von den betroffenen Nutzern freigegeben werden. Zudem sollen sich Markierungen künftig leichter entfernen lassen.

Auch Orte können nun einfacher angegeben werden. War dies bislang nur auf dem Handy möglich, können ab sofort zu allen Inhalten Aufenthaltsorte hinzugefügt werden. Die "Orte-Funktion" auf dem Handy wird Facebook entfernen.

Änderungen kommen in den nächsten Tagen

Die von Facebook angekündigten Änderungen werden in den kommenden Tagen eingeführt. Sobald sie für einen Nutzer freigeschaltet sind, wird diesem auf seiner Startseite ein Rundgang angeboten, der die neuen Funktionen vorstellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€
  2. 649,00€

Bankai 24. Aug 2011

Dem muss ich wiedersprechen! Wie in der Meldung steht, wurden die Punke aus dem...

Milber 24. Aug 2011

Recht hast Du, es gibt viel zu wenige soziale Netzwerke. Nur Facebook, pffft. Jetzt...

abdul el alamein 24. Aug 2011

Die Einstellungen (bis auf das profile review) waren ja schon alle da - auf der normalen...

quantummongo 24. Aug 2011

Klar finde ich das als Googlefan und Facebook Verachter doof, dass hier kopiert wird und...

DerKleineHorst 24. Aug 2011

Kommt drauf an wie man arbeitet. Beim Erstellen des Textes wird dieser gescannt und...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /