Abo
  • Services:

Prior Art

Stanley Kubricks 2001er Tablet ist älter als das iPad

Der Kampf zwischen Apple und Samsung nimmt kuriose Züge an. Nun müssen schon Filmklassiker als Beweis in den USA herhalten, dass Apple Tablets in der Art des iPad nicht erfunden hat. Samsung hat erste Tablets schon im Jahr 1968 in einem Science-Fiction-Film ausgemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Tablets im Jahre 1968
Tablets im Jahre 1968 (Bild: Turner Entertainment)

Tablets gibt es schon lange, das ist Samsungs Verteidigungsstrategie gegen das iPad und Apples Versuch, Samsung daran zu hindern, sein Galaxy Tab zu verkaufen. Dabei greift der südkoreanische Konzern auf alte Kunstwerke zurück, die Tablets zeigen, lange bevor Apples iPad auf den Markt kam. Wer jetzt an Star Trek TNG denkt, der denkt noch nicht weit genug in der Zeit zurück. Samsungs Verteidiger haben in Stanley Kubricks 2001: Odyssee im Weltraum (2001: A Space Odyssey) Szenen entdeckt, in denen ein Tablet beschrieben wurde.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau

Entdeckt hat die US-Verteidungsstrategie von Samsung Florian Müller. Samsung verweist auf einen Youtube-Clip, der ein Tablet im Jahr 1968 - damals erschien der Klassiker der Science-Fiction - in Aktion zeigt.

 
Video: Tablets in Stanley Kubricks 2001

Dabei sind die in Kubricks Filmen gezeigten Tablets laut Samsung dem von Apple im Patent vom 10. Mai 2005 bebilderten Gerät (D504.889) sehr ähnlich. Das Gerät in dem Videoclip ist rechteckig mit einem das Tablet beherrschenden Display. Zudem ist der Rand schmal, die Oberfläche eben und das Gerät flach. Für Samsung ist das Prior Art. Das im Patent Beschriebene ist also schon einmal erfunden worden.

Ein Ausgang des Verfahrens ist davon allerdings noch nicht ableitbar. Letztendlich müsste das Gericht Samsungs Argumentation folgen. Zudem hat eine Entscheidung in den USA keine Auswirkung auf Apples Bemühen, in Europa ein Verkaufsverbot des Galaxy Tab zu erwirken.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 23,49€
  3. 21,99€
  4. 1,29€

patschie 07. Dez 2012

naja sowas ist bei apple nicht soo klar.... viele menschen glauben sie seien denen was...

spanther 29. Aug 2011

Hier mal Beispiele: http://techfreakz.com/wp-content/uploads/2010/06/samsung_amoled.jpg...

zilti 27. Aug 2011

Nix USA-Design-Patent. Europäisches Geschmacksmuster.

Brand 27. Aug 2011

Moment einmal. Der Tisch im Video auf dem die Tablets liegen, sieht aber auch so aus, als...

elgooG 25. Aug 2011

Genau, ich finde die sogenannten Padds (Der Name ähnelt sich auch sehr stark, oder...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /