Globaleaks

Quelloffene Whistleblower-Plattform angekündigt

Mit Globaleaks soll eine quelloffene Software zum Whistleblowing geschaffen werden. Gnome-Entwickler Seif Lotfy will sie unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gnome-Entwickler Seif Lotfy wird Gloableaks unterstützen.
Gnome-Entwickler Seif Lotfy wird Gloableaks unterstützen. (Bild: Seif Lotfy)

Der Gnome-Entwickler Seif Lotfy hat in seinem Blog die Ankündigung einer neuen Whistleblower-Plattform veröffentlicht. Unter dem Namen Globaleaks soll statt geleakter Dokumente lediglich quelloffene Software veröffentlicht werden. Dadurch soll Whistleblowing weltweit dezentral organisiert werden können.

Versteckter Dienst in Tor

Stellenmarkt
  1. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
  2. IT-Application Support Analyst (w/m/d)
    KONZEPTUM GmbH, Koblenz
Detailsuche

Die Hacker planen Globaleaks als Webanwendung, die als versteckter Dienst in Tor laufen soll. Damit soll zum einen eine End-to-end-Verschlüsselung gewährleistet sein, zum anderen sollen dadurch der Serverstandort und die Identität des Betreibers verschleiert werden. Da ein versteckter Dienst eigentlich nur über das Tor-Netzwerk selbst erreichbar ist, soll für Globaleaks eine Art Tor2Web verfügbar sein, um den Dienst auch ohne Tor nutzen zu können.

Der Betreiber eines der Globaleaks-Nodes übernimmt nach dem Einreichen eines Leaks das Weiterleiten der Informationen. Nach den Wünschen der Initiatoren werden die Informationen an so viele unterschiedliche Stellen wie möglich weitergereicht. Davon erhoffen sich die Macher eine Art Wettbewerb unter Journalisten, Bloggern oder auch Nichtregierungsorganisationen beim Analysieren der Informationen. Die Node-Betreiber sollen die Informationen jedoch nicht selbst veröffentlichen, da dies mit hohen Risiken behaftet sei.

Informationstransport

Nachdem die Informationen von den Whistleblowern hochgeladen wurden, bekommen die Empfänger, also Journalisten, Blogger oder andere, mit einer Zeitverzögerung eine Mitteilung darüber. Die Zeitverzögerung soll mögliche Correlation Attacks verhindern. Die Empfänger bekommen jeweils einen einzigartigen Link, der nach einer bestimmten Zahl von Klicks nicht mehr funktioniert.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

In der späteren Entwicklungsphase planen die Macher von Globaleaks, eine bidirektionale Kommunikationsmöglichkeit über diese Links umzusetzen. Dadurch sollen zum Beispiel Journalisten die Gelegenheit für Rückfragen bekommen. Der Leaker soll dafür eine Leak-Receipt-ID erhalten, um später nachsehen zu können, an wen und wie oft die Informationen weitergeleitet und heruntergeladen wurden und ob eventuelle Rückfragen bestehen.

Noch keine Software verfügbar

Auch wenn Globaleaks quelloffen sein soll, ist noch kein Code verfügbar. In der von Seif Lotfy veröffentlichten Ankündigung heißt es, die Macher hätten erst einen "ungefähren Prototyp" und es wäre ihnen peinlich, diesen zu veröffentlichen. Sollte der Code verfügbar sein, möchten die Initiatoren die Software aber auch binär verbreiten, um eine einfache Installation zu ermöglichen.

Für die Arbeit an Globaleaks werden noch Mitstreiter gesucht. Zur Kommunikation stehen unter anderem eine Mailingliste und ein IRC-Channel zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /