Abo
  • Services:

Globaleaks

Quelloffene Whistleblower-Plattform angekündigt

Mit Globaleaks soll eine quelloffene Software zum Whistleblowing geschaffen werden. Gnome-Entwickler Seif Lotfy will sie unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gnome-Entwickler Seif Lotfy wird Gloableaks unterstützen.
Gnome-Entwickler Seif Lotfy wird Gloableaks unterstützen. (Bild: Seif Lotfy)

Der Gnome-Entwickler Seif Lotfy hat in seinem Blog die Ankündigung einer neuen Whistleblower-Plattform veröffentlicht. Unter dem Namen Globaleaks soll statt geleakter Dokumente lediglich quelloffene Software veröffentlicht werden. Dadurch soll Whistleblowing weltweit dezentral organisiert werden können.

Versteckter Dienst in Tor

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Die Hacker planen Globaleaks als Webanwendung, die als versteckter Dienst in Tor laufen soll. Damit soll zum einen eine End-to-end-Verschlüsselung gewährleistet sein, zum anderen sollen dadurch der Serverstandort und die Identität des Betreibers verschleiert werden. Da ein versteckter Dienst eigentlich nur über das Tor-Netzwerk selbst erreichbar ist, soll für Globaleaks eine Art Tor2Web verfügbar sein, um den Dienst auch ohne Tor nutzen zu können.

Der Betreiber eines der Globaleaks-Nodes übernimmt nach dem Einreichen eines Leaks das Weiterleiten der Informationen. Nach den Wünschen der Initiatoren werden die Informationen an so viele unterschiedliche Stellen wie möglich weitergereicht. Davon erhoffen sich die Macher eine Art Wettbewerb unter Journalisten, Bloggern oder auch Nichtregierungsorganisationen beim Analysieren der Informationen. Die Node-Betreiber sollen die Informationen jedoch nicht selbst veröffentlichen, da dies mit hohen Risiken behaftet sei.

Informationstransport

Nachdem die Informationen von den Whistleblowern hochgeladen wurden, bekommen die Empfänger, also Journalisten, Blogger oder andere, mit einer Zeitverzögerung eine Mitteilung darüber. Die Zeitverzögerung soll mögliche Correlation Attacks verhindern. Die Empfänger bekommen jeweils einen einzigartigen Link, der nach einer bestimmten Zahl von Klicks nicht mehr funktioniert.

In der späteren Entwicklungsphase planen die Macher von Globaleaks, eine bidirektionale Kommunikationsmöglichkeit über diese Links umzusetzen. Dadurch sollen zum Beispiel Journalisten die Gelegenheit für Rückfragen bekommen. Der Leaker soll dafür eine Leak-Receipt-ID erhalten, um später nachsehen zu können, an wen und wie oft die Informationen weitergeleitet und heruntergeladen wurden und ob eventuelle Rückfragen bestehen.

Noch keine Software verfügbar

Auch wenn Globaleaks quelloffen sein soll, ist noch kein Code verfügbar. In der von Seif Lotfy veröffentlichten Ankündigung heißt es, die Macher hätten erst einen "ungefähren Prototyp" und es wäre ihnen peinlich, diesen zu veröffentlichen. Sollte der Code verfügbar sein, möchten die Initiatoren die Software aber auch binär verbreiten, um eine einfache Installation zu ermöglichen.

Für die Arbeit an Globaleaks werden noch Mitstreiter gesucht. Zur Kommunikation stehen unter anderem eine Mailingliste und ein IRC-Channel zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 899€
  4. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

tilmank 24. Aug 2011

Ich stelle mich gerne zur Verfügung - wo kann ich meine Bewerbung hinschicken? :D


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /