Abo
  • Services:

Asus

Neuauflage des dünnen U36 wird mit SSD ausgestattet

Statt einer Festplatte gibt es bei Asus' neuem 13-Zoll-Notebook U36SD-RX146V nun eine SSD. Außerdem wurde ein neuer Core i5 verbaut, der Intels Sandy-Bridge-Generation entspricht. Der Preis wurde allerdings erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,
Flaches Notebook mit SSD
Flaches Notebook mit SSD (Bild: Asus)

Asus hat ein neues Notebook vorgestellt, das in der Standardausstattung mit einer SSD ausgeliefert wird. Es handelt sich um eine Variante des U36, bei der statt einer Festplatte eine 160-GByte-SSD verbaut wird und nun auch statt des Core i5-480M ein Core i7-2620M (Sandy Bridge) zum Einsatz kommt. Das neue Modell hat mehr L2-Cache (4 statt 3 MByte) und kann im Turboboost auf 3,4 statt 2,93 GHz hochtakten.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart
  2. BWI GmbH, Bonn

Das U36SD-RX146V ist damit eine aktualisierte Version des U36JC-RX081V, das im Januar 2011 vorgestellt wurde. Es bleibt bei den wesentlichen Eckdaten des Vorgängers. Rund 1,7 kg wiegt das 13-Zoll-Notebook mit spiegelndem Bildschirm (1.366 x 768 Pixel) und ist etwa 19 mm dünn. Auch die Aufteilung in 1 x USB 3.0 und 2 x USB 2.0 bleibt bestehen. 4 GByte gibt es als Arbeitsspeicher, dazu wird passend die 64-Bit-Version von Windows 7 Home installiert.

  • Asus U36SD
  • Asus U36SD
Asus U36SD

Außerdem bietet das Notebook HDMI und VGA sowie einen Kartenleser. Gigabit-Ethernet und Single-Band-WLAN (802.11b/g/n) gehören zur Ausstattung. Ein optisches Laufwerk gibt es nicht. Die Akkulaufzeit soll weiterhin bei rund 10 Stunden liegen.

Gegenüber dem Vorgängermodell hat Asus den Preis erhöht. Das dürfte vor allem der SSD geschuldet sein. Statt rund 900 Euro, die das Modell damals kostete, verlangt der Hersteller für das neue Notebook nun etwa 1.300 Euro. Ab September 2011 soll das U36 mit SSD im Handel verfügbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  2. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  3. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  4. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)

renegade334 24. Aug 2011

Also Macbooks haben eine nicht sooo gute Grafikkarte. Der letzte TimelineX wird au...

renegade334 24. Aug 2011

Einfach Akku abstecken und Display mit sehr feinem Schleifpapier einschleifen ^^. Dann...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /