Abo
  • Services:

Mozilla

Mit dem WebAPI gegen native Apps

Mozilla will mit dem WebAPI die Lücke zwischen Webapplikationen und nativen Apps schließen und ein einheitliches HTML5-API für Smartphones samt Telefonie-, SMS- und Kamera-API entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Erste Entwürfe und Prototypen in 3 bis 6 Monaten
Erste Entwürfe und Prototypen in 3 bis 6 Monaten (Bild: Mozilla)

Innerhalb von 3 bis 6 Monaten will Mozilla ein Basis-API für HTML5 entwickeln, das Webanwendungen die gleichen Möglichkeiten verschafft wie sie native Apps auf Smartphones haben. Entwickler sollen ihre Apps mit Webstandards entwickeln, die von allen Geräten unterstützt werden, statt proprietäre APIs der einzelnen Systeme zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Schlüssel dazu soll das Web API sein, eine Reihe konsistenter APIs, die in allen Browsern unabhängig vom Betriebssystem gleichermaßen funktionieren. Mozilla will dazu Spezifikationsentwürfe und prototypische Implementierungen vorlegen und ans W3C zur Standardisierung übergeben.

Sicherheit spiele dabei eine große Rolle, heißt es in der Ankündigung des WebAPI. Um diese zu gewährleisten, will Mozilla auf existierende Sicherheitsmaßnahmen zurückgreifen, beispielsweise eine Rückfrage beim Nutzer, so wie es das Geolocation-API vorsieht, oder neue Alternativen entwickeln.

Innerhalb kurzer Zeit will Mozilla zudem einige Standardapplikationen auf Basis des WebAPI implementieren, wie sie typischerweise auf Smartphones zu finden sind. Geplant sind beispielsweise eine Telefonieapplikation (Dialer) und eine SMS-App, die beide ein neues Telefonie API sowie das Messaging API und Contacts API des W3C nutzen sollen. Auch ein Adressbuch auf Basis des Contacts API sowie eine Uhr und ein Taschenrechner sind geplant, ebenso wie eine Kamera- und eine Galerie-App auf Basis eines Camera API und des Filesystem API. Zudem sollen Spiele und eine Maps-Applikation umgesetzt werden.

Mozilla plant zudem eine Webapplikation, um die Einstellungen des Telefons zu verändern. Dabei sollen ein Device Status API und ein Settings API verwendet werden.

Das W3C arbeitet im Rahmen der Arbeitsgruppe Device APIs an diversen Geräte-APIs, die Mozilla hierbei auch aufgreift. Aber offenbar geht Mozilla die Entwicklung zu langsam voran, so dass das Web als Plattform auf Smartphones und Tablets im Vergleich zu den nativen Plattformen benachteiligt ist.

Dabei will Mozilla die in der Ankündigung formulierten Ziele nicht allein umsetzen, sondern hofft auf Mithilfe von Dritten und will einige zusätzliche Vollzeitentwickler einstellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  2. 12,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 23,49€

peterle9 23. Aug 2011

Als ich vor Kurzem sagte, ich verstünde nicht, wozu diese ganzen Apps nötig wären, da die...

Thaodan 23. Aug 2011

das gleich Problem hattenn sie unter IOS mit Fennec.


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Softwareentwicklung: Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
Softwareentwicklung
Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Kennen Sie Iterationen? Es klingt wie Irritationen - und genau die löst das Wort bei vielen Menschen aus, die über agiles Arbeiten lesen. Golem.de erklärt die Fachsprache und zeigt Agilität an einem konkreten Praxisbeispiel für eine agile Softwareentwicklung.
Von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Zweite Staffel Star Trek Discovery: Weniger Wumms, mehr Story
    Zweite Staffel Star Trek Discovery
    Weniger Wumms, mehr Story

    Charakterentwicklung, weniger Lens Flares, dazu eine spannende neue Storyline: Nach dem etwas mauen Ende der ersten Staffel von Star Trek: Discovery macht der Beginn der zweiten Lust auf mehr. Achtung Spoiler!
    Eine Rezension von Tobias Költzsch

    1. Discovery-Spin-off Neue Star-Trek-Serie mit Michelle Yeoh geplant
    2. Star Trek Ende 2019 geht es mit Jean-Luc Picard in die Zukunft
    3. Star Trek Captain Kirk beharrt auf seinem Gehalt

      •  /