Abo
  • Services:

Intels Itanium

Poulson korrigiert falsche Befehle selbst

Der nächste Itanium-Prozessor, Codename Poulson, soll 2012 auf den Markt kommen. Für mehr Zuverlässigkeit kann die mit bis zu acht Kernen bestückte CPU fehlerhafte Befehle ohne Umweg über den Cache neu ausführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die des Itanium Poulson
Die des Itanium Poulson (Bild: Intel)

Auf der Konferenz Hot Chips hat Intel einige neue Details zum nächsten Itanium verraten. Die wichtigsten Eckdaten sind seit der ISSCC im Februar 2011 bekannt: Der Prozessor wird mit bis zu acht Kernen plus Hyperthreading ausgestattet sein und 12 statt bisher 6 Befehle pro Takt parallel ausführen können.

Inhalt:
  1. Intels Itanium: Poulson korrigiert falsche Befehle selbst
  2. 96 Befehle lange Pipeline

Um dies mit einer neuen Pipeline zu realisieren, hat sich Intel, wie das Unternehmen nun sagte, ein geteiltes Front- und Backend ausgedacht. Zwischen den beiden Teilen sitzt ein Befehlspuffer, der selbst entscheiden kann, in welchen Teil der CPU die Instruktionen geschoben werden sollen. Intel bezeichnet das als "Dual-Domain Multithreading".

  • Falsche Befehle automatisch per Puffer korrigiert
  • Intel bekennt sich erneut zum Itanium
  • Befehlspuffer zwischen Front- und Backend
Befehlspuffer zwischen Front- und Backend

Damit das funktioniert, sind andere Zwischenspeicher wie die Register Files und die TLBs nun fähig, mit zwei Threads parallel umzugehen. Diese Form des Hyperthreading geht damit über den gleichnamigen Mechanismus von Intels x86-CPUs hinaus, bei denen nur gerade nicht genutzte Einheiten des Prozessors einem anderen Thread zur Verfügung stehen können. Wie viel mehr Leistung die acht virtuellen Kerne von Poulson bringen, gab Intel aber noch nicht an. Bei den x86-CPUs des Unternehmens sind es in günstigen Fällen wie bei Raytracern rund 20 Prozent mehr Rechenleistung.

Die größte nun bekanntgemachte Neuerung des Poulson für den Einsatz im Unternehmen nennt sich "Instruction Replay". Intel musste sie nun erklären, denn der Befehlspuffer (Instruction Buffer) spielt hier eine zentrale Rolle. Dieser Puffer sorgt in erweiterter Form dafür, dass der Prozessor bei falschen Befehlen nicht mehr hängen bleibt, beispielsweise in einer Endlosschleife.

96 Befehle lange Pipeline 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

GITNE 24. Aug 2011

Itanium ist auch tot. Es gibt de facto lediglich zwei signifikante Unternehmen die noch...

G-Punkt 23. Aug 2011

Dies gemäss *dem* Buch von Hennesy & Pattersen. Es soll sich gezeigt haben, dass so der...

Pantoffel 23. Aug 2011

Naja, wenn der Prozessor sowas machen soll: mov eax, 0 Aber keine Lust drauf hat, und...

visum 23. Aug 2011

Ja, nid scharf ;)


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

    •  /