Abo
  • Services:

Vaughan Smith

Facebook plant mehr Übernahmen

Facebook will mehr Firmen kaufen, um die Verfügbarkeit, die mobile Nutzbarkeit und das Design des sozialen Netzwerks zu verbessern. Facebook hat bisher Unternehmen wegen der Fähigkeiten der Beschäftigten, nicht wegen der Produkte gekauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Chef Mark Zuckerberg im April 2011
Facebook-Chef Mark Zuckerberg im April 2011 (Bild: Reuters/Norbert von der Groeben)

Facebook setzt verstärkt auf Übernahmen, um beim Design, der Verfügbarkeit und der mobilen Nutzung besser zu werden. Das sagte Vaughan Smith, Facebooks Director für Corporate Development, der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden

Im Jahr 2011 plant der Betreiber des weltgrößten sozialen Netzwerks 20 Übernahmen. 2010 kaufte Facebook 10 Unternehmen zu. 2009 gab es eine Übernahme durch Facebook. In diesem Jahr hat Facebook bereits 13 Firmen gekauft.

"Noch vor zwei Jahren haben wir noch keine sichtbare Übernahmespur hinterlassen", sagte Smith. "Wir erwarten, dass sich die Zukäufe gut entwickeln werden, es bleibt aber Glückssache, was dabei herauskommt. Wir haben eine Kultur, die Unternehmer unterstützt, geschaffen, und das hat unglaublich gut funktioniert."

Das Privatunternehmen veröffentlicht keine Angaben zum Gewinn und Umsatz. Bloomberg berichtet aus unternehmensnahen Kreisen, dass Facebook in diesem Jahr einen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 2 Milliarden US-Dollar erzielen werde. Im Januar 2011 investierten Goldman Sachs und weitere Anleger 1,5 Milliarden US-Dollar in den Betreiber des weltgrößten sozialen Netzwerks. Dabei wurde Facebook mit 50 Milliarden US-Dollar bewertet. Facebook plant, bei seinem Börsengang im ersten Quartal 2012 eine Bewertung von 100 Milliarden US-Dollar zu erreichen.

Im Juni 2011 hatte Facebook Sofa gekauft, einen Spezialisten für Mac-Software. Wie bei den meisten Übernahmen ging es um die Mitarbeiter, nicht um die Produkte des Unternehmens.

Im März 2011 übernahm Facebook Snaptu, einen Entwickler von Java-Anwendungen, mit denen soziale Netzwerke auch mit einfachen Mobiltelefonen genutzt werden können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...

Lala Satalin... 24. Aug 2011

Am 05.11. ist angeblich eh alles vorbei mit Fatzebug xD.

Loolig 23. Aug 2011

Ich hoffe das der 5. November 2011 sich vielleicht doch schlecht in deinem Lebenslauf...

DiDiDo 23. Aug 2011

Das klingt bissel nach "Was wir sind nicht die tollsten ? dann kaufen wir solange ein bis...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /