Abo
  • IT-Karriere:

Vaughan Smith

Facebook plant mehr Übernahmen

Facebook will mehr Firmen kaufen, um die Verfügbarkeit, die mobile Nutzbarkeit und das Design des sozialen Netzwerks zu verbessern. Facebook hat bisher Unternehmen wegen der Fähigkeiten der Beschäftigten, nicht wegen der Produkte gekauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Chef Mark Zuckerberg im April 2011
Facebook-Chef Mark Zuckerberg im April 2011 (Bild: Reuters/Norbert von der Groeben)

Facebook setzt verstärkt auf Übernahmen, um beim Design, der Verfügbarkeit und der mobilen Nutzung besser zu werden. Das sagte Vaughan Smith, Facebooks Director für Corporate Development, der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Stellenmarkt
  1. spectrumK GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee

Im Jahr 2011 plant der Betreiber des weltgrößten sozialen Netzwerks 20 Übernahmen. 2010 kaufte Facebook 10 Unternehmen zu. 2009 gab es eine Übernahme durch Facebook. In diesem Jahr hat Facebook bereits 13 Firmen gekauft.

"Noch vor zwei Jahren haben wir noch keine sichtbare Übernahmespur hinterlassen", sagte Smith. "Wir erwarten, dass sich die Zukäufe gut entwickeln werden, es bleibt aber Glückssache, was dabei herauskommt. Wir haben eine Kultur, die Unternehmer unterstützt, geschaffen, und das hat unglaublich gut funktioniert."

Das Privatunternehmen veröffentlicht keine Angaben zum Gewinn und Umsatz. Bloomberg berichtet aus unternehmensnahen Kreisen, dass Facebook in diesem Jahr einen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 2 Milliarden US-Dollar erzielen werde. Im Januar 2011 investierten Goldman Sachs und weitere Anleger 1,5 Milliarden US-Dollar in den Betreiber des weltgrößten sozialen Netzwerks. Dabei wurde Facebook mit 50 Milliarden US-Dollar bewertet. Facebook plant, bei seinem Börsengang im ersten Quartal 2012 eine Bewertung von 100 Milliarden US-Dollar zu erreichen.

Im Juni 2011 hatte Facebook Sofa gekauft, einen Spezialisten für Mac-Software. Wie bei den meisten Übernahmen ging es um die Mitarbeiter, nicht um die Produkte des Unternehmens.

Im März 2011 übernahm Facebook Snaptu, einen Entwickler von Java-Anwendungen, mit denen soziale Netzwerke auch mit einfachen Mobiltelefonen genutzt werden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 529,00€

Lala Satalin... 24. Aug 2011

Am 05.11. ist angeblich eh alles vorbei mit Fatzebug xD.

Loolig 23. Aug 2011

Ich hoffe das der 5. November 2011 sich vielleicht doch schlecht in deinem Lebenslauf...

DiDiDo 23. Aug 2011

Das klingt bissel nach "Was wir sind nicht die tollsten ? dann kaufen wir solange ein bis...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /