Abo
  • Services:

GTFS-Realtime

Google will Echtzeitdaten von Bussen und Bahnen

Seit Juni 2011 zeigt Google für einige wenige Städte Daten zum öffentlichen Nahverkehr in Echtzeit an. Damit sich mehr Städte daran beteiligen, öffnet Google das dazu verwendete Format GTFS-Realtime.

Artikel veröffentlicht am ,
Echtzeitdaten zu Bahnen und Bussen in Google Maps
Echtzeitdaten zu Bahnen und Bussen in Google Maps (Bild: Google)

Mit GTFS (General Transit Feed Specification) hat Google bereits ein Austauschformat für Daten zum öffentlichen Nahverkehr veröffentlicht, das von den Anbietern in immer mehr Städten unterstützt wird. Mit GTFS-Realtime folgt nun eine GTFS-Variante für Echtzeitdaten.

Stellenmarkt
  1. HELBAKO GmbH, Heiligenhaus
  2. Tomra Systems GmbH, Langenfeld

Google selbst verwendet GTFS-Realtime bereits seit Juni 2011 für Google Maps, um Fahrzeiten in Echtzeit anzuzeigen. Google-Maps-Nutzer erfahren so frühzeitig, dass etwa ein Bus Verspätung hat, und können dann beispielsweise noch im Café sitzen bleiben, anstatt an der Bushaltestelle warten zu müssen.

Zum Start im Juni gab es nur Echtzeitdaten für sechs Städte: Neben den US-Städten Boston, Portland, San Diego und San Francisco sind das Madrid in Spanien und Turin in Italien. Mit der Öffnung des Formats hofft Google, weitere Anbieter für seine Initiative zu gewinnen, von der auch Dritte profitieren: Unter code.google.com/transit/realtime legt Google die Spezifikation unter einer Creative-Commons-Lizenz offen, so dass auch Dritte die Daten leicht verwenden können. Google hofft, so mehr Anbieter öffentlichen Nahverkehrs dazu zu bringen, die entsprechenden Daten maschinenlesbar zur Verfügung zu stellen.

Derzeit unterstützt GTFS-Realtime drei Datentypen: Trip Updates, also Verschiebungen im Fahrplan, Service Alerts für Wartungs- und Bauarbeiten, und Vehicle Position, um die genaue Position von Bussen und Bahnen zu übermitteln.

Das bereits 2006 vorgestellte Format GTFS wird heute von zahlreichen Anbietern unterstützt. Entsprechende Daten von Gtfs Data Exchange verwendet unter anderem das Projekt Mapnificent, das Nutzern zeigt, wie weit sie von einer Stelle aus in einer vorgegebenen Zeit mit öffentlichen Nahverkehrsmitteln kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 1,29€
  3. 39,99€
  4. 59,99€

honeyhead 23. Aug 2011

Klickst du hier http://s-bahn-muenchen.hafas.de/bin/help.exe/dn?tpl=livefahrplan

Tantalus 23. Aug 2011

Da ist "mit Steinen werfen" immer noch erfolgversprechender... Gruß Tantalus

Wolf als Gast 23. Aug 2011

Natürlich. Eine gute Freundin hat in Hamburg für das öffentliche Strassenbahn und Busnetz...

Anonymer Nutzer 23. Aug 2011

will sagt man nicht. Mann/Frau möchte etwas ...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /