• IT-Karriere:
  • Services:

Auftragshersteller

Samsung könnte Übernahme von HPs PC-Sparte vorbereiten

Samsung soll Gespräche mit Auftragsherstellern in Taiwan führen, um zu prüfen, ob eine Übernahme von HPs PC-Produktion möglich ist. Auch Lenovo kommt als Käufer infrage.

Artikel veröffentlicht am ,
Fußgängerin vor dem Samsung-Hauptsitz in Seoul am 29. Juli 2011
Fußgängerin vor dem Samsung-Hauptsitz in Seoul am 29. Juli 2011 (Bild: Park Ji-Hwan/AFP/Getty Images)

Samsung Electronics hat die Auftragshersteller Quanta Computer, Compal Electronics und Pegatron Technology kontaktiert, um einen Teil seiner Notebookproduktion auszulagern. Die Gespräche stünden kurz vor dem Abschluss, berichtet die taiwanische Branchenzeitung Digitimes aus Zuliefererkreisen. Samsung könnte sich damit auf die Übernahme des Konzernbereichs Personal Systems Group (PSG) von Hewlett-Packard vorbereiten. HP will den Bereich verkaufen oder ausgründen.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Bisher produziert Samsung seine Notebooks in seinen Fabriken in China komplett selbst. Samsung fertigt laut Digitimes jährlich 10 Millionen PCs. Der südkoreanische Konzern hat in der Vergangenheit mehrfach mit taiwanischen Auftragsherstellern verhandelt. Bislang verliefen die Gespräche aber immer ergebnislos. Quanta, Compal und Pegatron wurden Anfang August 2011 zu Gesprächen nach Seoul zum Konzernsitz von Samsung eingeladen.

Der taiwanische Auftragshersteller Quanta fertigt laut Digitimes im Jahr 2011 20 Millionen PCs für HP, Foxconn Electronics 8 Millionen, Inventec kommt auf 7 Millionen, Wistron auf 3 bis 4 Millionen und Compal auf 2 Millionen PCs.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg hat Informationen, dass sich neben Samsung auch Lenovo für die HP Personal Systems Group interessieren soll. Lenovo ist weltweit der drittgrößte PC-Hersteller und könnte durch eine Übernahme der HP-Sparte seinen Marktanteil verdoppeln, Dell überholen und so zum Weltmarktführer aufsteigen. Bloomberg beruft sich auf Aussagen von Analysten von Ovum und IDC.

Lenovo kaufte 2005 das PC-Geschäft von IBM.

Lenovo und Samsung haben sich auf Nachfrage nicht zu dem Bericht geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

reverie 23. Aug 2011

Geschmcksmuster gibts nur für neue Designs und gelten nur auf 25 Jahre.

reverie 23. Aug 2011

HP hat 2009 ca. 59 Millionen PCs verkauft. 2010 ca. 63 Millionen. Im ersten Halbjahr 2011...

petergriffin 23. Aug 2011

ich rede nicht von der gewährleistung sondern vom treiber und update support.

Elanius 23. Aug 2011

Lenovo gehört doch den Chinesen. Wenn die nun nach der Übernahme des PC-Geschäfts von IBM...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /