• IT-Karriere:
  • Services:

Bang & Olufsen

3D-Fernseher Beovision 7-55 mit lokaler Dimmung

Bang & Olufsen bringt mit dem Beovision 7-55 seinen zweiten 3D-Fernseher auf den Markt. Das Gerät arbeitet mit LCD-Technik und einer LED-Beleuchtung, die hinter dem Panel sitzt. Diese Hintergrundbeleuchtung kann abschnittsweise ausgeschaltet werden, um tiefe Schwarztöne zu erzielen. Doch das hat seinen Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Beovision 7-55
Beovision 7-55 (Bild: Bang & Olufsen)

Der Zuschauer benötigt beim Beovision 7-55 von Bang & Olufsen für die stereoskopische 3D-Darstellung eine aktive Shutterbrille. Das Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln arbeitet mit einer Bildwiederholfrequenz von 200 Hz und erzielt nach Herstellerangaben eine Helligkeit von 450 Candela pro Quadratmeter.

  • Shutterbrille (Bild: Bang & Olufsen)
  • Bang & Olufsen Beovision 7-55 (Bild: Bang & Olufsen)
  • Bang & Olufsen Beovision 7-55 (Bild: Bang & Olufsen)
Bang & Olufsen Beovision 7-55 (Bild: Bang & Olufsen)
Stellenmarkt
  1. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Das typische Kontrastverhältnis liegt bei 5.000:1. Die lokale Hintergrundbeleuchtung ist in 512 Zonen unterteilt, die je nach Bildinhalt einzeln gedimmt werden. Damit soll sichergestellt werden, dass die Hintergrundbeleuchtung bei dunklen Bildpartien nicht für einen Grauschleier im Bild sorgt. Die Betrachtungswinkel liegen bei 178 Grad in vertikaler und horizontaler Richtung.

Der Fernseher mit einer Diagonalen von 55 Zoll (140 cm) ist mit einem Blu-ray-Player ausgerüstet und beherbergt ein Dolby-Digitalmodul. Lautsprecher sind nicht dabei und müssen extern angeschlossen werden.

Neben fünf analogen Eingängen stehen auch drei HDMI-Eingänge bereit. Jeweils ein weiterer ist für den integrierten Blu-ray-Player reserviert. In den Beovision 7-55 passen zwei Tunermodule hinein, wobei der Käufer zwischen DVB-T, DVB-C und DVB-S2 mit CI+ wählen kann.

Der Beovision 7-55 soll in Deutschland ab Ende August 2011 verfügbar sein. Das Gerät ist in der Version mit Wandhalterung in Deutschland für rund 16.800 Euro und mit Motorstandfuß für 17.860 Euro erhältlich. Der Fernseher misst ohne diesen Standfuß 140,8 x 88,7 x 18,4 cm und wiegt 76 kg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

iu3h45iuh456 23. Aug 2011

Eben. Auf das Stückchen kommts auch nicht an. Ich kenne die aktuellen Produkte von denen...

Skaarah 23. Aug 2011

Das sieht mir sehr stark nach der XPand x103 Universal 3D Shuterbrille aus. Hab so eine...

nicoledos 23. Aug 2011

Das ist nur ein Lockvogelangebot, du musst die passenden Lautsprecher im Partnershop...


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Corona UN-Luftfahrtorganisation gibt Empfehlungen für Flüge
  2. Corona DLR untersucht Virenverbreitung in Zügen und Flugzeugen
  3. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie

DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Drohnen in der Stadt: Schneller als jeder Rettungswagen
Drohnen in der Stadt
Schneller als jeder Rettungswagen

Im Hamburg wird getestet, wie sich Drohnen in Städten einsetzen lassen. Unter anderem entsteht hier ein Drohnensystem, das Ärzten helfen soll.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Umweltschutz Schifffahrtsamt will Abgasverstöße mit Drohnen verfolgen
  2. Coronakrise Drohnen liefern Covid-19-Tests auf schottische Insel
  3. Luftfahrt Baden-Württemberg testet Lufttaxis und Drohnen

    •  /