Abo
  • Services:

Wikileaks

"DDB hat interne Daten von Nazi-Organisationen gelöscht"

Wikileaks verbreitet per Twitter Details zu den von Daniel Domscheit-Berg verbliebenen Wikileaks-Daten, die der Openleaks-Gründer gelöscht haben will. Darunter hatten sich offenbar auch 60.000 E-Mails der NPD befunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Streit zwischen Wikileaks und Openleaks hält an.
Streit zwischen Wikileaks und Openleaks hält an. (Bild: Wikileaks)

Am Wochenende hatte der ehemalige Wikileaks-Sprecher Daniel Domscheit-Berg mitgeteilt, dass die von ihm auf einer Festplatte gesicherten Wikileaks-Daten und die dazugehörigen Schlüssel endgültig von ihm gelöscht wurden. Er habe damit die Quellen schützen und Gerüchten vorbeugen wollen, sagte er.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Messe Berlin GmbH, Berlin

In seiner Biografie hatte der ehemalige Wikileaks-Aktivist geschrieben, er habe im September 2010 nach seinem Ausstieg als Sprecher der Whistleblower-Plattform eine Festplatte mit verschlüsselten Daten mitgenommen, da er deren Server für unsicher gehalten habe. Diese Daten wurden zum Streitobjekt zwischen Domscheit-Berg und Julian Assange. Openleaks-Gründer Domscheit-Berg hatte zuvor argumentiert, er wolle die Daten zurückgeben, sofern Assange die Sicherheit der Quellen garantieren kann und sich damit in eine Zwickmühle manövriert.

Nach Domscheit-Bergs Ankündigung, die Daten gelöscht zu haben, wendet sich jetzt Wikileaks per Twitter an die Öffentlichkeit und gibt Details zu den Daten bekannt. Laut Wikileaks enthielten die Daten Interna von rund 20 Neonazi-Organisationen sowie 60.000 E-Mails der NPD, die von Whistleblowern bei Wikileaks eingereicht wurden. Bei den NPD-E-Mails könnte es sich um die von der taz im Februar 2011 veröffentlichten geheimen Mails der NPD gehandelt haben.

Zudem sollen sich 5 GByte an Daten der Bank of America, eine Kopie der sogenannten No-Fly-Liste der USA sowie Abhöranweisungen von US-Behörden an über 100 Internetfirmen darunter befunden haben.



Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

Charles Marlow 23. Aug 2011

Du wirst es schon wieder ausgraben, immerhin "engagierst" Du dich ja eifrig gegen...

Atalanttore 23. Aug 2011

Genau darum sind die amerikanischen Autos auch so groß. Deren großer V8-Motor, von...

Atalanttore 23. Aug 2011

Viele von seinen Freunden dürfen nicht in die USA reisen, aber muss ja nicht jeder...

samy 23. Aug 2011

Er heimst doch ungerechtfertigt immer den Ruhm von Wikileaks ein, also kann er auch mal...

samy 23. Aug 2011

Jupp. Zickenkrieg auf Kosten und Gefahr des Whistleblowers.... Ja. Nur wird im...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /