Abo
  • Services:

Dota 2

Biometrische Daten der Turnierteilnehmer erfasst

Valve weiß wahrscheinlich, wie sehr sich die Gewinner des Dota-2-Millionenturniers gefreut haben: Während der Matches hat das Unternehmen mittels eines Armbands den Gefühlszustand der Teilnehmer gemessen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Gewinner des Gamescom-Turniers
Die Gewinner des Gamescom-Turniers (Bild: Valve Software)

Einen Scheck über eine Million US-Dollar hat das aus der Ukraine stammende Team Na'Vi auf der Gamescom 2011 gewonnen. Und zwar bei The International - einem Turnier, mit dem Valve Software die Werbetrommel für Dota 2 gerührt hat. Platz zwei und damit 250.000 US-Dollar gingen am letzten Messetag an Ehome aus China, Dritter und damit um 150.000 US-Dollar reicher wurde Scythe.SG aus Singapur.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Vector Informatik GmbH, Regensburg

Wie sehr sich die Sieger gefreut und die Verlierer geärgert haben, konnten Valve und die Messebesucher sehen. Das Unternehmen hatte die Teilnehmer mit einem Armband ausgestattet, das über die Messung des Hautwiderstands ermitteln können soll, in welcher Gefühlsverfassung sich der Träger befindet. Die Daten wurden in einer Kurve dargestellt, die einen Zeitraum von rund zwei Minuten erfasst. Valve hatte vor rund einem Jahr erstmals über die Technologie berichtet und erwähnt, dass sie künftig eventuell öfter bei E-Sport-Turnieren zum Einsatz kommt. Das Unternehmen gilt als Pionier in der wissenschaftlichen und statistischen Auswertung von Spielerlebnissen. Schon beim ersten Half-Life hat Valve viel umfangreicher, als damals sonst üblich, unter anderem erfasst, ob ausreichend Munition und Medizinpakete in den Leveln verteilt waren.

Dota 2 basiert auf Defense of the Ancients - einer Modifikation, die mit der Engine von Warcraft 3 entstanden ist. Dem Spiel, das auf der Gamescom 2011 erstmals öffentlich gezeigt wurde, ist das deutlich anzusehen: Bodentexturen, Objekte und Animationen erinnern noch sehr deutlich an das Echtzeitstrategiespiel von Blizzard. Die Fortsetzung soll für Windows-PC und Mac erscheinen, technische Grundlage ist die Source-Engine. Als offiziellen Termin hat Valve auf der Gamescom noch Ende 2011 genannt, unter der Hand ist zu hören, dass der Titel erst 2012 erscheint. Ob er ein Free-to-play-Geschäftmodell verwendet oder ob der Kunde regulär bezahlen muss, steht angeblich noch nicht fest.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-72%) 5,55€

IrgendeinNutzer 23. Aug 2011

Ich habe irgendwie auch das Gefühl dass eher ein Left4Dead 3 und Portal 3 kommen wird...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /