WebOS-Ausverkauf

HP verramscht Touchpad und Pre3 - alles ausverkauft

In HPs Onlinestore werden derzeit die WebOS-Geräte Touchpad, Pre3 und Veer verramscht. Als Folge davon brachen die HP-Server zusammen und sind seit Stunden nicht erreichbar. Auch die kostenpflichtige telefonische Bestellhotline ist nicht nutzbar.

Artikel veröffentlicht am ,
HP haut WebOS-Geräte raus.
HP haut WebOS-Geräte raus. (Bild: Golem.de)

HP will die Lager räumen und verkauft das Pre3, das Touchpad und das Veer zum Schnäppchenpreis. Sogar das 64-GByte-Modell des Touchpad wird verkauft, berichtet das WebOSBlog.de. HPs Pressestelle hat die Preisaktion Golem.de bisher nicht bestätigen können. Offenbar als Folge der Preisaktion bricht der Onlinestore von HP zusammen und ist seit Stunden nicht erreichbar. Nicht gerade ein Ruhmesblatt für ein Unternehmen, das sich demnächst vor allem auf Servertechnik konzentrieren will.

Stellenmarkt
  1. Team Lead Service Delivery Management (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. IT Operations Engineer / Cloud Ops Engineer (w/m/d)
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
Detailsuche

Auch die telefonische Bestellhotline spiegelt die hohe Nachfrage wider. Erst nach mehreren Versuchen kommen wir überhaupt durch und hängen dann über 45 Minuten in der kostenpflichtigen Warteschleife, ohne dass wir mit einem Mitarbeiter verbunden werden. Selbst wer trotz der ungewissen Zukunft noch ein WebOS-Gerät von HP haben will, wird abgewiesen.

Das WebOS-Tablet Touchpad soll in der 16-GByte-Ausführung für 99 Euro verkauft werden. Das 32-GByte-Modell des Touchpad gibt HP für 129 Euro ab. Anfang vergangener Woche hatte HP die Listenpreise für das Touchpad auf 400 respektive 500 Euro gesenkt - bevor HP dann die WebOS-Geräte aufgegeben hatte.

Selbst das eigentlich abgekündigte 64-GByte-Modell des Touchpad mit 1,5-GHz-Prozessor wird angeboten und für 179 Euro verkauft. Auch das ebenfalls abgesagte Pre3 kann - derzeit nur theoretisch - über den HP-Store bestellt werden - immerhin zum Schnäppchenpreis von 79 Euro. Am Wochenende hatte der kanadischer Händler Best Buy damit begonnen, das Touchpad für 99 kanadische Dollar zu verramschen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Damit dürfte HP seine Handelspartner nochmals vor den Kopf gestoßen haben. Denn in den Shops diverser Händler werden die Geräte zu deutlich höheren Preisen gelistet und dürften sich damit noch schwerer verkaufen als nach HPs überraschendem Aus für die WebOS-Geräte.

Nachtrag vom 22. August 2011, 16:30 Uhr

HP konnte Golem.de nicht erklären, weshalb der Online-Store seit Stunden nicht erreichbar ist. Zudem weigerte sich der Hersteller, zu den Preissenkungen irgendwelche Auskünfte zu erteilen und verwies auf eine offizielle Ankündigung, die heute oder spätestens morgen erscheinen soll. Es ist also zu erwarten, dass die Preissenkung auch an den Handel weitergegeben wird.

Nachtrag vom 22. August 2011, 18:14 Uhr

Nach Angaben von HP sind bereits die beiden WebOS-Smartphones Veer und Pre3 ausverkauft. Ob Händler die Geräte dann noch zu den vergünstigten Preisen anbieten werden, ist nicht bekannt. Damit sind die Produkte zumindest bei HP direkt bereits ausverkauft, bevor die Presseabteilung des Unternehmens die Aktion offiziell angekündigt hat.

Nachtrag vom 23. August 2011, 9:48 Uhr

Mittlerweile ist auch das Touchpad in HPs Online Store ausverkauft. Im Unterschied zum Pre3 und Veer können sich Interessenten für das Touchpad in der 16-GByte- und 32-GByte-Version aber noch vormerken lassen. Das Pre3 und das Veer tauchen im HP Store gar nicht mehr auf. In den USA plant HP eine zweite Sonderverkaufsaktion für Touchpads. Ob es auch für Deutschland eine zweite Aktion geben wird, ist nicht bekannt. Unklar ist derzeit auch, ob alle bei Händlern vorbestellten WebOS-Geräte ausgeliefert werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 23. Aug 2011

Das stimmt allerdings, nur wenn ich dann als Hersteller das Geld von der linken in die...

botribun 23. Aug 2011

Hab ich leider mittlerweile auch gemerkt... :(

Vollstrecker 23. Aug 2011

ka, aber wenn man so sieht wie oft das Gerät verkauft wird.

spanther 23. Aug 2011

Naja, du kannst ja Android drauf aufspielen :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Autonomes Fahren: VW will 2025 mit Robotaxis in Hamburg starten
    Autonomes Fahren
    VW will 2025 mit Robotaxis in Hamburg starten

    VW will den Dienst mit den autonom fahrenden Taxis auch in weiteren Städten in Europa und den USA anbieten.

  3. iPadOS 16: Apple bringt Stage Manager auf alte iPads
    iPadOS 16
    Apple bringt Stage Manager auf alte iPads

    Zuerst wollte Apple das wichtigste iPadOS-16-Feature nur auf M1-iPads bringen, doch nun kommt der Stage Manager auch für alte iPads.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Jetzt PS5-Verkauf bei Amazon • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /