Abo
  • Services:

WebOS-Ausverkauf

HP verramscht Touchpad und Pre3 - alles ausverkauft

In HPs Onlinestore werden derzeit die WebOS-Geräte Touchpad, Pre3 und Veer verramscht. Als Folge davon brachen die HP-Server zusammen und sind seit Stunden nicht erreichbar. Auch die kostenpflichtige telefonische Bestellhotline ist nicht nutzbar.

Artikel veröffentlicht am ,
HP haut WebOS-Geräte raus.
HP haut WebOS-Geräte raus. (Bild: Golem.de)

HP will die Lager räumen und verkauft das Pre3, das Touchpad und das Veer zum Schnäppchenpreis. Sogar das 64-GByte-Modell des Touchpad wird verkauft, berichtet das WebOSBlog.de. HPs Pressestelle hat die Preisaktion Golem.de bisher nicht bestätigen können. Offenbar als Folge der Preisaktion bricht der Onlinestore von HP zusammen und ist seit Stunden nicht erreichbar. Nicht gerade ein Ruhmesblatt für ein Unternehmen, das sich demnächst vor allem auf Servertechnik konzentrieren will.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Auch die telefonische Bestellhotline spiegelt die hohe Nachfrage wider. Erst nach mehreren Versuchen kommen wir überhaupt durch und hängen dann über 45 Minuten in der kostenpflichtigen Warteschleife, ohne dass wir mit einem Mitarbeiter verbunden werden. Selbst wer trotz der ungewissen Zukunft noch ein WebOS-Gerät von HP haben will, wird abgewiesen.

Das WebOS-Tablet Touchpad soll in der 16-GByte-Ausführung für 99 Euro verkauft werden. Das 32-GByte-Modell des Touchpad gibt HP für 129 Euro ab. Anfang vergangener Woche hatte HP die Listenpreise für das Touchpad auf 400 respektive 500 Euro gesenkt - bevor HP dann die WebOS-Geräte aufgegeben hatte.

Selbst das eigentlich abgekündigte 64-GByte-Modell des Touchpad mit 1,5-GHz-Prozessor wird angeboten und für 179 Euro verkauft. Auch das ebenfalls abgesagte Pre3 kann - derzeit nur theoretisch - über den HP-Store bestellt werden - immerhin zum Schnäppchenpreis von 79 Euro. Am Wochenende hatte der kanadischer Händler Best Buy damit begonnen, das Touchpad für 99 kanadische Dollar zu verramschen.

Damit dürfte HP seine Handelspartner nochmals vor den Kopf gestoßen haben. Denn in den Shops diverser Händler werden die Geräte zu deutlich höheren Preisen gelistet und dürften sich damit noch schwerer verkaufen als nach HPs überraschendem Aus für die WebOS-Geräte.

Nachtrag vom 22. August 2011, 16:30 Uhr

HP konnte Golem.de nicht erklären, weshalb der Online-Store seit Stunden nicht erreichbar ist. Zudem weigerte sich der Hersteller, zu den Preissenkungen irgendwelche Auskünfte zu erteilen und verwies auf eine offizielle Ankündigung, die heute oder spätestens morgen erscheinen soll. Es ist also zu erwarten, dass die Preissenkung auch an den Handel weitergegeben wird.

Nachtrag vom 22. August 2011, 18:14 Uhr

Nach Angaben von HP sind bereits die beiden WebOS-Smartphones Veer und Pre3 ausverkauft. Ob Händler die Geräte dann noch zu den vergünstigten Preisen anbieten werden, ist nicht bekannt. Damit sind die Produkte zumindest bei HP direkt bereits ausverkauft, bevor die Presseabteilung des Unternehmens die Aktion offiziell angekündigt hat.

Nachtrag vom 23. August 2011, 9:48 Uhr

Mittlerweile ist auch das Touchpad in HPs Online Store ausverkauft. Im Unterschied zum Pre3 und Veer können sich Interessenten für das Touchpad in der 16-GByte- und 32-GByte-Version aber noch vormerken lassen. Das Pre3 und das Veer tauchen im HP Store gar nicht mehr auf. In den USA plant HP eine zweite Sonderverkaufsaktion für Touchpads. Ob es auch für Deutschland eine zweite Aktion geben wird, ist nicht bekannt. Unklar ist derzeit auch, ob alle bei Händlern vorbestellten WebOS-Geräte ausgeliefert werden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

DY 23. Aug 2011

Das stimmt allerdings, nur wenn ich dann als Hersteller das Geld von der linken in die...

botribun 23. Aug 2011

Hab ich leider mittlerweile auch gemerkt... :(

Vollstrecker 23. Aug 2011

ka, aber wenn man so sieht wie oft das Gerät verkauft wird.

spanther 23. Aug 2011

Naja, du kannst ja Android drauf aufspielen :)

Private Paula 23. Aug 2011

Nur weil man mal eben einen Ausferkauf startet, stellt man nicht mal eben ein paar...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /