Abo
  • IT-Karriere:

WebOS-Ausverkauf

HP verramscht Touchpad und Pre3 - alles ausverkauft

In HPs Onlinestore werden derzeit die WebOS-Geräte Touchpad, Pre3 und Veer verramscht. Als Folge davon brachen die HP-Server zusammen und sind seit Stunden nicht erreichbar. Auch die kostenpflichtige telefonische Bestellhotline ist nicht nutzbar.

Artikel veröffentlicht am ,
HP haut WebOS-Geräte raus.
HP haut WebOS-Geräte raus. (Bild: Golem.de)

HP will die Lager räumen und verkauft das Pre3, das Touchpad und das Veer zum Schnäppchenpreis. Sogar das 64-GByte-Modell des Touchpad wird verkauft, berichtet das WebOSBlog.de. HPs Pressestelle hat die Preisaktion Golem.de bisher nicht bestätigen können. Offenbar als Folge der Preisaktion bricht der Onlinestore von HP zusammen und ist seit Stunden nicht erreichbar. Nicht gerade ein Ruhmesblatt für ein Unternehmen, das sich demnächst vor allem auf Servertechnik konzentrieren will.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)

Auch die telefonische Bestellhotline spiegelt die hohe Nachfrage wider. Erst nach mehreren Versuchen kommen wir überhaupt durch und hängen dann über 45 Minuten in der kostenpflichtigen Warteschleife, ohne dass wir mit einem Mitarbeiter verbunden werden. Selbst wer trotz der ungewissen Zukunft noch ein WebOS-Gerät von HP haben will, wird abgewiesen.

Das WebOS-Tablet Touchpad soll in der 16-GByte-Ausführung für 99 Euro verkauft werden. Das 32-GByte-Modell des Touchpad gibt HP für 129 Euro ab. Anfang vergangener Woche hatte HP die Listenpreise für das Touchpad auf 400 respektive 500 Euro gesenkt - bevor HP dann die WebOS-Geräte aufgegeben hatte.

Selbst das eigentlich abgekündigte 64-GByte-Modell des Touchpad mit 1,5-GHz-Prozessor wird angeboten und für 179 Euro verkauft. Auch das ebenfalls abgesagte Pre3 kann - derzeit nur theoretisch - über den HP-Store bestellt werden - immerhin zum Schnäppchenpreis von 79 Euro. Am Wochenende hatte der kanadischer Händler Best Buy damit begonnen, das Touchpad für 99 kanadische Dollar zu verramschen.

Damit dürfte HP seine Handelspartner nochmals vor den Kopf gestoßen haben. Denn in den Shops diverser Händler werden die Geräte zu deutlich höheren Preisen gelistet und dürften sich damit noch schwerer verkaufen als nach HPs überraschendem Aus für die WebOS-Geräte.

Nachtrag vom 22. August 2011, 16:30 Uhr

HP konnte Golem.de nicht erklären, weshalb der Online-Store seit Stunden nicht erreichbar ist. Zudem weigerte sich der Hersteller, zu den Preissenkungen irgendwelche Auskünfte zu erteilen und verwies auf eine offizielle Ankündigung, die heute oder spätestens morgen erscheinen soll. Es ist also zu erwarten, dass die Preissenkung auch an den Handel weitergegeben wird.

Nachtrag vom 22. August 2011, 18:14 Uhr

Nach Angaben von HP sind bereits die beiden WebOS-Smartphones Veer und Pre3 ausverkauft. Ob Händler die Geräte dann noch zu den vergünstigten Preisen anbieten werden, ist nicht bekannt. Damit sind die Produkte zumindest bei HP direkt bereits ausverkauft, bevor die Presseabteilung des Unternehmens die Aktion offiziell angekündigt hat.

Nachtrag vom 23. August 2011, 9:48 Uhr

Mittlerweile ist auch das Touchpad in HPs Online Store ausverkauft. Im Unterschied zum Pre3 und Veer können sich Interessenten für das Touchpad in der 16-GByte- und 32-GByte-Version aber noch vormerken lassen. Das Pre3 und das Veer tauchen im HP Store gar nicht mehr auf. In den USA plant HP eine zweite Sonderverkaufsaktion für Touchpads. Ob es auch für Deutschland eine zweite Aktion geben wird, ist nicht bekannt. Unklar ist derzeit auch, ob alle bei Händlern vorbestellten WebOS-Geräte ausgeliefert werden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 199,90€

DY 23. Aug 2011

Das stimmt allerdings, nur wenn ich dann als Hersteller das Geld von der linken in die...

botribun 23. Aug 2011

Hab ich leider mittlerweile auch gemerkt... :(

Vollstrecker 23. Aug 2011

ka, aber wenn man so sieht wie oft das Gerät verkauft wird.

spanther 23. Aug 2011

Naja, du kannst ja Android drauf aufspielen :)

Private Paula 23. Aug 2011

Nur weil man mal eben einen Ausferkauf startet, stellt man nicht mal eben ein paar...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /