Abo
  • IT-Karriere:

PC-Ausstieg

HP und Dell liefern sich Schlagabtausch bei Twitter

Der sonst so zurückhaltende Dell-Chef greift öffentlich HPs Ausstiegstrategie aus der PC-Branche an. Er twitterte "Goodbye HP". Doch der Noch-Weltmarktführer wollte sich das nicht gefallen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Michael Dell im März 2011
Michael Dell im März 2011 (Bild: Raveendran/AFP/Getty Images)

Dell-Konzernchef Michael Dell hat per Twitter die Strategieänderung des Konkurrenten Hewlett-Packard angegriffen. Hewlett-Packard hatte am 18. August 2011 erklärt, sein komplettes PC-Geschäft auszugründen und möglicherweise zu verkaufen. Für den Konzernbereich Personal Systems Group (PSG) würden strategische Optionen wie eine Ausgliederung oder andere Transaktionen geprüft. Damit erklärte HP seinen Ausstieg aus den Produktbereichen WebOS, Smartphones, PC und Notebooks.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, Mannheim
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Dell twitterte dazu am 20. August 2011: "Goodbye HP, schade dass ihr keine PCs mehr machen wollt. Aber wir machen mehr denn je. Wie würde ein Abschied von HP aussehen?"

Hewlett Packard antwortete darauf bei Twitter: "Nicht so schnell, Michael Dell. Wir sind immer noch der weltgrößte PC-Hersteller und unser Team ist weiter 100 Prozent engagiert."

Dell erwiderte darauf: "HPs PC-Sparte bleibt 100 Prozent engagiert beim Besitzerwechsel, einer unklaren Strategie und Zeitplanung."

In der vergangenen Woche hatte Dell Googles Android-Betriebssystem und Microsofts Windows-8-Plattform als einzige Betriebsysteme dargestellt, die eine Chance gegen Apples Tablet hätten. RIM und HP stünden dagegen aussichtslos da.

Dell spürt selbst die Probleme auf dem PC-Markt: Dells Umsatz bei PCs ging im zweiten Quartal 2011 um 3,5 Prozent zurück. Das Angebot von günstigeren Produkten mit niedrigeren Gewinnmargen musste Dell reduzieren. Der Umsatz mit großen Unternehmen legte um 0,8 Prozent zu. Bei kleinen und mittleren Unternehmen gab es ein Umsatzplus von 4,9 Prozent. Dell reduzierte seinen Umsatzausblick für das gesamte Geschäftsjahr.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Platanas 25. Aug 2011

schließlich kann er vom Rückzug HP's eigentlich nur profitieren, indem er mit seiner C&A...

SoniX 23. Aug 2011

Die Produktion wurde ja schon eingestellt. Pre 3 Geräte gibts nichtmehr und der Rest wird...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /