• IT-Karriere:
  • Services:

PC-Ausstieg

HP und Dell liefern sich Schlagabtausch bei Twitter

Der sonst so zurückhaltende Dell-Chef greift öffentlich HPs Ausstiegstrategie aus der PC-Branche an. Er twitterte "Goodbye HP". Doch der Noch-Weltmarktführer wollte sich das nicht gefallen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Michael Dell im März 2011
Michael Dell im März 2011 (Bild: Raveendran/AFP/Getty Images)

Dell-Konzernchef Michael Dell hat per Twitter die Strategieänderung des Konkurrenten Hewlett-Packard angegriffen. Hewlett-Packard hatte am 18. August 2011 erklärt, sein komplettes PC-Geschäft auszugründen und möglicherweise zu verkaufen. Für den Konzernbereich Personal Systems Group (PSG) würden strategische Optionen wie eine Ausgliederung oder andere Transaktionen geprüft. Damit erklärte HP seinen Ausstieg aus den Produktbereichen WebOS, Smartphones, PC und Notebooks.

Stellenmarkt
  1. Materna Information & Communications SE, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Dell twitterte dazu am 20. August 2011: "Goodbye HP, schade dass ihr keine PCs mehr machen wollt. Aber wir machen mehr denn je. Wie würde ein Abschied von HP aussehen?"

Hewlett Packard antwortete darauf bei Twitter: "Nicht so schnell, Michael Dell. Wir sind immer noch der weltgrößte PC-Hersteller und unser Team ist weiter 100 Prozent engagiert."

Dell erwiderte darauf: "HPs PC-Sparte bleibt 100 Prozent engagiert beim Besitzerwechsel, einer unklaren Strategie und Zeitplanung."

In der vergangenen Woche hatte Dell Googles Android-Betriebssystem und Microsofts Windows-8-Plattform als einzige Betriebsysteme dargestellt, die eine Chance gegen Apples Tablet hätten. RIM und HP stünden dagegen aussichtslos da.

Dell spürt selbst die Probleme auf dem PC-Markt: Dells Umsatz bei PCs ging im zweiten Quartal 2011 um 3,5 Prozent zurück. Das Angebot von günstigeren Produkten mit niedrigeren Gewinnmargen musste Dell reduzieren. Der Umsatz mit großen Unternehmen legte um 0,8 Prozent zu. Bei kleinen und mittleren Unternehmen gab es ein Umsatzplus von 4,9 Prozent. Dell reduzierte seinen Umsatzausblick für das gesamte Geschäftsjahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€ inkl. Direktabzug (Bestpreis)
  2. 1.299€ inkl. Direktabzug (Bestpreis)
  3. (u. a. Computer-Zubehör, Fernseher und Games zu Aktionspreisen)
  4. (u. a. Die Sims 4 Vollversion und Add-ons günstiger (PC-Code Origin))

Platanas 25. Aug 2011

schließlich kann er vom Rückzug HP's eigentlich nur profitieren, indem er mit seiner C&A...

SoniX 23. Aug 2011

Die Produktion wurde ja schon eingestellt. Pre 3 Geräte gibts nichtmehr und der Rest wird...


Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Samsung QLED 8K Q800T im Test: 8K im Fernseher reicht nicht aus
Samsung QLED 8K Q800T im Test
8K im Fernseher reicht nicht aus

Samsungs Q800T-Fernseher stellt viele Pixel auf einem großen Bildschirm dar. Der relativ preisgünstige Einstieg in 8K hat aber Schwächen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Samsung-Smartwatches EKG und Blutdruckmessung kommt nach Deutschland
  2. Anzeige Angebote der Woche - Galaxy S21, Speichermedien und mehr
  3. Korea Samsung-Chef erneut wegen Korruption verurteilt

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


      •  /