Abo
  • Services:

K&M Elektronik

Hacker wollen 840.000 Kundendaten erbeutet haben

Der deutsche Computerhändler K&M ist offenbar ein zweites Mal binnen weniger Monate gehackt worden. Noch schweigt das Unternehmen zu den Veröffentlichungen der Hackergruppe 0xx0.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmensitz des Unternehmens
Firmensitz des Unternehmens (Bild: Raboe001/CC BY-SA 3.0)

Die Hackergruppe 0xx0-Team will Webserver des Computerhändlers K&M gehackt haben. Das gab die Gruppe am 21. August 2011 bekannt. Auf der 0xx0-Webseite heißt es: "Es befinden sich circa 840.000 Kundendatensätze (Passwörter sind nicht mal verschlüsselt) in unserem Besitz. Wir werden damit keinen Unfug treiben; wir tragen den 'Krieg' nicht auf den Schultern der Kunden aus". Einen Auszug aus den Daten hat die Gruppe bereits veröffentlicht. Auch 46 Datenbanken von K&M Elektronik sollen sich im Besitz der Hacker befinden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Frankfurt

K&M Elektronik ist ein Handelsunternehmen mit Hauptsitz im baden-württembergischen Magstadt. Die Firma hat 33 Filialen in zehn Bundesländern. Golem.de erfuhr von K&M Elektronik, dass die Rechtsabteilung die Informationen über den Angriff auf den Onlineshop "derzeit prüft". Eine offizielle Stellungnahme gibt es noch nicht.

Das 0xx0-Team zitiert die beim Chaos Computer Club (CCC) dokumentierten Hackerethics. Die Motivation von 0xx0, sei, große Unternehmen auf Sicherheitslücken in ihren Webauftritten aufmerksam zu machen. Doch manche Firmen reagierten kaum, oder drohten sogar mit rechtlichen Schritten. Daher will die Gruppe "jede Lücke gnadenlos veröffentlichen".

Die Webserver von K&M Computer waren erst am 22. Juni 2011 gehackt worden, hatte das Unternehmen auf seiner Facebook-Seite eingeräumt. Auch bei diesem Vorfall erhielten die Angreifer Zugang zu der Kundendatenbank des Unternehmens mit E-Mail-Adressen und Namen. Kunden von K&M Computer berichteten Golem.de kurz danach, eine Phishing-Mail erhalten zu haben, die aussah, als sei sie von K&M Elektronik.

Nachtrag vom 24. August 2011, 17:28 Uhr

0xx0 will weitere Lücken bei K&M gefunden haben. Zudem wollen die Hacker Sicherheitsprobleme im Onlineshop von Conrad Electronics ausgemacht haben. Kundendaten seien jedoch nicht betroffen. Der Betreiber will den "Hinweis sorgfältig prüfen und gegebenenfalls Maßnahmen einleiten", sagte eine Sprecherin Golem.de.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 915€ + Versand
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

nachtschicht 26. Okt 2011

Hi, richtig übel wird einem wenn man km-elektronik wegen dieser Geschichte einen Brief...

petergriffin 25. Aug 2011

das nächste mal test ich das mal, danke für den tipp.

Hotohori 24. Aug 2011

Das Problem ist eben, dass Datensicherheit ziemlich kritisch sein kann und auch viele...

MRigueira 23. Aug 2011

...ach ja, die haben doch ernsthaft mal versucht mir eine refurbished http://en.wikipedia...

Bibabuzzelmann 23. Aug 2011

....dass zumindest die Tür am Gebäude gut verriegelt ist lol


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

    •  /