Abo
  • Services:

Linus Torvalds

"ARM ist vielversprechend"

Der Linux-Initiator Linus Torvalds hat eine zwiespältige Sicht auf die ARM-Architektur. Sie sei zwar vielversprechend, der ARM-Entwicklungszweig im Kernel jedoch ein Problem. Die Situation verbessere sich aber.

Artikel veröffentlicht am ,
Linus Torvalds
Linus Torvalds (Bild: Reuters)

Zusammen mit Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman hat Linus Torvalds eine Podiumsdiskussion auf der Linuxcon 2011 in Vancouver geführt, ähnlich wie die in Japan im Juni. Auf die Frage, wie es um die ARM-Plattform in der Kernel-Entwicklung stehe, antwortete Torvalds: "Zurzeit ziemlich gut. Nicht so schlimm wie zu der Zeit, als ich anfing, Leute anzuschreien."

ARM-Zweig verbessert sich

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. Versicherungskammer Bayern, München

"ARM ist sehr erfolgreich gewesen und zeigt Zeichen des Heranreifens", sagte Torvalds. Gleichzeitig habe die ARM-Gemeinschaft jedoch nie die Absicht gehabt, eine Standardplattform zu entwickeln. Selbst wenn viele Menschen eine Hassliebe zu der Architektur pflegten, sei sie dennoch eine schöne Plattform, bei der viel Mühe in einen Bereich gesteckt werde, der einfach zu unterstützen sei.

Andererseits stelle ARM ein Sammelsurium von Unternehmen dar, die willkürlich Hardware herstellten, meint Torvalds. Außerdem missfällt ihm die Entwicklung der ARM-Komponenten im Kernel: "Seit wir versuchen, die ARM-Architektur zu unterstützen, war es unangenehm, dabei zuzusehen. Schaut auf den x86-Entwicklungszweig und den ARM-Zweig, Letzterer ist um ein Vielfaches größer."

Erste Versuche, diesen Zustand zu ändern, beschreibt Torvalds rückblickend in seiner gewohnt saloppen Art: "Ich bin einfach zerbrochen, doch statt wie gewöhnlich nackt mit einer Kettensäge herumzurennen, begann ich, mit Leuten zu reden." Mit Blick auf die vergangenen zwei Veröffentlichungszyklen glaubt er auch, dass sich der ARM-Zweig gut entwickle.

Android wird sich wieder einreihen

Torvalds glaubt, dass sich an der Android-Entwicklung auf kurze Sicht nichts ändern wird. Aber, "irgendwann kommen sie zu einem Standard-Kernel zurück (...), was einschließt, dass wir mehr von ihrem Code einpflegen." Das wird allerdings nicht früher als in vier oder fünf Jahren stattfinden, schätzt Torvalds.

Die frühere Prognose Torvalds', dass Anwendungen zur "Weltherrschaft" von Linux notwendig seien, wurde von Kroah-Hartman leicht entkräftet. Denn Android habe sich gut entwickelt, auch mit anfangs nur sehr wenigen Anwendungen. Jedoch scheint sich Torvalds sicher zu sein, dass Anwendungen notwendig für den Erfolg von Linux sind.

Torvalds ist nicht stark an Entwicklung beteiligt

Die Frage nach dem Interessantesten im vergangenen Jahr konnte Torvalds nicht wirklich beantworten. Zur Überraschung gab Torvalds zu, dass er eher den Prozess der Kernel-Entwicklung leite, als viel zu programmieren. "Nur sehr wenige meiner Commits schaffen es in den Kernel", so Torvalds.

Bestes Beispiel dafür ist wohl die Änderung der Nummerierung des Kernels. Darauf angesprochen gab Torvalds zum wiederholten Mal an, die Entscheidung habe nichts mit eventuellen neuen Funktionen zu tun gehabt. Um diesen Punkt zu untermauern, scherzte er: "Ich glaube, ich werde 3.11 'Linux for Workgroups' nennen."

Zweites Standbein für Torvalds?

Die abschließende Frage von Kroah-Hartman war: "Möchtest du das weitermachen?" Auch darauf folgte eine nicht ganz ernst gemeinte Antwort Torvalds': "Es stellt sich heraus, dass ich mein Divemaster-Zertifikat in wenigen Tagen bekomme, aber als Karrierewahl zahlt sich Tauchlehrer nicht so gut aus. Ich denke, Jim [Zemlin] kann ruhig schlafen (...) Solange ich meine Kinder durch das College bringen und nicht unter einer Brücke schlafen möchte, werde ich weiter am Kernel arbeiten."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

BilboNeuling 24. Aug 2011

Also ich wusste das z.B. nicht. Ich dachte bis jetzt, das Linus Torvalds DER Kernel...


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /