Abo
  • Services:

Linus Torvalds

"ARM ist vielversprechend"

Der Linux-Initiator Linus Torvalds hat eine zwiespältige Sicht auf die ARM-Architektur. Sie sei zwar vielversprechend, der ARM-Entwicklungszweig im Kernel jedoch ein Problem. Die Situation verbessere sich aber.

Artikel veröffentlicht am ,
Linus Torvalds
Linus Torvalds (Bild: Reuters)

Zusammen mit Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman hat Linus Torvalds eine Podiumsdiskussion auf der Linuxcon 2011 in Vancouver geführt, ähnlich wie die in Japan im Juni. Auf die Frage, wie es um die ARM-Plattform in der Kernel-Entwicklung stehe, antwortete Torvalds: "Zurzeit ziemlich gut. Nicht so schlimm wie zu der Zeit, als ich anfing, Leute anzuschreien."

ARM-Zweig verbessert sich

Stellenmarkt
  1. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

"ARM ist sehr erfolgreich gewesen und zeigt Zeichen des Heranreifens", sagte Torvalds. Gleichzeitig habe die ARM-Gemeinschaft jedoch nie die Absicht gehabt, eine Standardplattform zu entwickeln. Selbst wenn viele Menschen eine Hassliebe zu der Architektur pflegten, sei sie dennoch eine schöne Plattform, bei der viel Mühe in einen Bereich gesteckt werde, der einfach zu unterstützen sei.

Andererseits stelle ARM ein Sammelsurium von Unternehmen dar, die willkürlich Hardware herstellten, meint Torvalds. Außerdem missfällt ihm die Entwicklung der ARM-Komponenten im Kernel: "Seit wir versuchen, die ARM-Architektur zu unterstützen, war es unangenehm, dabei zuzusehen. Schaut auf den x86-Entwicklungszweig und den ARM-Zweig, Letzterer ist um ein Vielfaches größer."

Erste Versuche, diesen Zustand zu ändern, beschreibt Torvalds rückblickend in seiner gewohnt saloppen Art: "Ich bin einfach zerbrochen, doch statt wie gewöhnlich nackt mit einer Kettensäge herumzurennen, begann ich, mit Leuten zu reden." Mit Blick auf die vergangenen zwei Veröffentlichungszyklen glaubt er auch, dass sich der ARM-Zweig gut entwickle.

Android wird sich wieder einreihen

Torvalds glaubt, dass sich an der Android-Entwicklung auf kurze Sicht nichts ändern wird. Aber, "irgendwann kommen sie zu einem Standard-Kernel zurück (...), was einschließt, dass wir mehr von ihrem Code einpflegen." Das wird allerdings nicht früher als in vier oder fünf Jahren stattfinden, schätzt Torvalds.

Die frühere Prognose Torvalds', dass Anwendungen zur "Weltherrschaft" von Linux notwendig seien, wurde von Kroah-Hartman leicht entkräftet. Denn Android habe sich gut entwickelt, auch mit anfangs nur sehr wenigen Anwendungen. Jedoch scheint sich Torvalds sicher zu sein, dass Anwendungen notwendig für den Erfolg von Linux sind.

Torvalds ist nicht stark an Entwicklung beteiligt

Die Frage nach dem Interessantesten im vergangenen Jahr konnte Torvalds nicht wirklich beantworten. Zur Überraschung gab Torvalds zu, dass er eher den Prozess der Kernel-Entwicklung leite, als viel zu programmieren. "Nur sehr wenige meiner Commits schaffen es in den Kernel", so Torvalds.

Bestes Beispiel dafür ist wohl die Änderung der Nummerierung des Kernels. Darauf angesprochen gab Torvalds zum wiederholten Mal an, die Entscheidung habe nichts mit eventuellen neuen Funktionen zu tun gehabt. Um diesen Punkt zu untermauern, scherzte er: "Ich glaube, ich werde 3.11 'Linux for Workgroups' nennen."

Zweites Standbein für Torvalds?

Die abschließende Frage von Kroah-Hartman war: "Möchtest du das weitermachen?" Auch darauf folgte eine nicht ganz ernst gemeinte Antwort Torvalds': "Es stellt sich heraus, dass ich mein Divemaster-Zertifikat in wenigen Tagen bekomme, aber als Karrierewahl zahlt sich Tauchlehrer nicht so gut aus. Ich denke, Jim [Zemlin] kann ruhig schlafen (...) Solange ich meine Kinder durch das College bringen und nicht unter einer Brücke schlafen möchte, werde ich weiter am Kernel arbeiten."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,74€
  2. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  3. 4,99€
  4. 4,99€

BilboNeuling 24. Aug 2011

Also ich wusste das z.B. nicht. Ich dachte bis jetzt, das Linus Torvalds DER Kernel...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    •  /