Abo
  • Services:

Jtalk

Smalltalk im Browser

Nicolas Petton hat eine Smalltalk-Implementierung umgesetzt, die die Javascripte des Browsers nutzt. Mit Jtalk ist es so möglich, in Smalltalk geschriebene Programme im Browser auszuführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jtalk übersetzt Smalltalk in Javascript.
Jtalk übersetzt Smalltalk in Javascript. (Bild: Jtalk)

Jtalk soll die Entwicklung von Client-Applikationen schneller und einfacher machen, erklärt Nicolas Petton. Er hat dazu eine Implementierung von Smalltalk-80 geschrieben, die von der Javascript-Engine eines Browsers ausgeführt wird. Geschrieben ist Jtalk seinerseits in Jtalk, einschließlich Parser und Compiler.

Stellenmarkt
  1. TEXAS INSTRUMENTS Deutschland GmbH, Freising
  2. KONZEPTUM GmbH, Koblenz

Dabei hat sich Petton an Pharo Smalltalk orientiert, so dass Jtalk semantisch und syntaktisch äquivalent zu Pharo Smalltalk sein soll.

So übersetzt sich Jtalk selbst in effizienten Javascript-Code, Funktionen werden eins zu eins in ihr Javascript-Äquivalent umgesetzt, wie Petton erklärt. Eine Interpretation zur Laufzeit findet nicht statt.

Jtalk umfasst eine integrierte Entwicklungsumgebung samt Klassenbrowser. Dabei ist die Klassenbibliothek aber im Vergleich zu Pharo Smalltalk reduziert. Zudem ist jQuery eingebunden und es gibt ein Canvas API ähnlich zu Seaside, um HTML zu generieren. Es ist nicht mit dem Canvas-API von HTML5 zu verwechseln.

Jtalk steht unter jtalk-project.org zum Download bereit. Die Dokumentation gibt eine Einführung in Jtalk. Die Software steht unter einer BSD-artigen Lizenz, der Quellcode wird auf Github gehostet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 6,80€
  2. 30,99€
  3. 49,95€

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /