• IT-Karriere:
  • Services:

Live with Walkman

Neues Android-Smartphone von Sony Ericsson

Sony Ericsson bringt ein Android-Smartphone auf den Markt, das sich durch Klangverbesserungsfunktionen besonders gut zum Musikhören eignen soll. Das Smartphone kommt mit Gingerbread im vierten Quartal 2011.

Artikel veröffentlicht am ,
Live with Walkman kommt im vierten Quartal 2011.
Live with Walkman kommt im vierten Quartal 2011. (Bild: Sony Ericsson)

Mit dem Live with Walkman will Sony Ericsson Käuferschichten erreichen, die das Smartphone auch als mobile Musikanlage verwenden wollen. Eine Klangverbesserung soll Sonys xLoud-Technik bei der Verwendung der integrierten Stereolautsprecher bieten. Ansonsten stehen die üblichen Sony-Ericsson-Funktionen bereit, dazu gehören TrackID sowie Playnow. Das Mobiltelefon besitzt ein UKW-Radio und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse. Vom Smartphone aus kann auf Sonys Musikdienst Music Unlimited powered by Qriocity zugegriffen werden.

  • Live with Walkman
  • Live with Walkman
  • Live with Walkman
Live with Walkman
Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  2. finanzen.de, Berlin

Das Sony-Ericsson-Smartphone hat einen kratzfesten 3,2 Zoll großen Touchscreen, der eine Auflösung von 320 x 480 Pixeln erreicht und darauf bis zu 16 Millionen Farben darstellt. Alle Texteingaben werden über eine Bildschirmtastatur vorgenommen, eine Hardwaretastatur gibt es nicht. Auch spezielle Knöpfe zur Anrufverwaltung sind nicht vorhanden. Das Smartphone besitzt nur vier typische Android-Knöpfe, denn der Suchknopf fehlt.

Die integrierte 5-Megapixel-Kamera unterstützt Autofokus samt Gesichts- und Lächelerkennung. Zudem gibt es ein Fotolicht, einen 8fachen Digitalzoom und einen Bildstabilisator. Für Videokonferenzen gibt es auf der Vorderseite eine VGA-Kamera. Der RAM-Speicher ist 512 MByte groß und es gibt einen internen Speicher von 320 MByte. Ansonsten lassen sich Daten auf einer Micro-SD-Karte ablegen, die maximal 32 GByte groß sein darf. Eine 2-GByte-Karte liegt dem Gerät bei. Zum verwendeten Prozessor teilte der Hersteller nur mit, dass er mit einer Taktrate von 1 GHz läuft.

Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt alle vier GSM-Netze, GPRS, EDGE sowie HSDPA. Welche WLAN-Frequenzen das Mobiltelefon abdeckt, verschweigt der Hersteller ebenso wie Angaben zur genutzten Bluetooth-Version. Das Mobiltelefon besitzt einen GPS-Empfänger und unterstützt DLNA. Auf dem Live with Walkman läuft Android 2.3 alias Gingerbread mit den üblichen Anpassungen von Sony Ericsson.

Das Smartphone kommt auf ein Gewicht von 115 Gramm und misst 106 x 57 x 14,2 mm. Mit einer Akkuladung wird im GSM-Betrieb eine Sprechzeit von 14 Stunden versprochen. Im UMTS-Betrieb verringert sich die Akkulaufzeit erheblich auf 6,5 Stunden. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku nach 25 bis 35 Tagen wieder geladen werden.

Das Live mit Walkman soll irgendwann im vierten Quartal 2011 für 230 Euro auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

TC 22. Aug 2011

mit Android natürlich. ich bin ja glücklich mit meinem N8, das einzig brauchbare "echte...

iu3h45iuh456 22. Aug 2011

"ensprechende Qualität bei Verbindungen"? Jedenfalls ist es auch bei den Spitzengeräten...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /