• IT-Karriere:
  • Services:

Keine Freiheitsrechte

Anonymous attackiert erneut die Gema

Angriff auf die Gema: Das Anonymous-Kollektiv ist in die Systeme der Musikverwertungsgesellschaft eingedrungen und hat die Seite zeitweise unter seine Kontrolle gebracht. Besucher wurden auf eine modifizierte Seite umgeleitet. Aktuell ist die Gema-Website nicht erreichbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht verfügbar: Anonymous nimmt Gema vom Netz.
Nicht verfügbar: Anonymous nimmt Gema vom Netz. (Bild: Anonymous/Screenshot: Golem.de)

Anonymous hat nach eigenen Angaben die Website der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (Gema) angegriffen. Die Gruppe hat die Seite der Verwertungsgesellschaft zumindest zeitweise unter ihre Kontrolle gebracht.

Stellenmarkt
  1. Leibniz Universität Hannover, Hannover
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen, Soest

Nutzer, die die Seite aufrufen wollten, wurden auf einen anderen Server mit einer modifizierten Startseite umgeleitet. Dort prangte vor den eigentlichen Inhalten, die kaum lesbar waren, die Meldung, der gewünschte Inhalt sei nicht verfügbar: "Leider ist diese Seite (nicht nur) in Deutschland nicht verfügbar, da sie auf ein Unternehmen verweisen könnte, für das Anonymous die erforderlichen Freiheitsrechte nicht eingeräumt hat. Das tut uns leid. Nicht!" Die Meldung ist derjenigen nachempfunden, die bei Youtube angezeigt wird, wenn die Rechte für ein Musikvideo nicht verfügbar sind.

  • Die Gema-Website im Original... (Gema/Screenshot: Golem.de)
  • ... und im veränderten Zustand (Anonymous/Screenshot: Golem.de)
  • Gema nicht erreichbar (Gema/Screenshot: Golem.de)
Die Gema-Website im Original... (Gema/Screenshot: Golem.de)

Der Gema scheint es zwischenzeitlich gelungen sein, die Seite wieder in den Griff zu bekommen. Das deutsche Angebot war zeitweise erreichbar, während die englische Fassung noch weitergeleitet war. Aktuell sind beide Versionen nicht erreichbar. Stattdessen erscheint die Fehlermeldung "Service Temporarily Unavailable". Auf Twitter hat Anonymous angekündigt: "Alle paar Minuten ist die Seite weg vom Fenster."

Es ist nicht der erste Angriff von Anonymous auf die Gema: Im Juni hatte die Gruppe eine Distributed-Denial-of-Service-Attacke gegen die Verwertungsgesellschaft initiiert. Wegen hoher Lizenzforderungen verhindere die Gema einen freien Zugang zu Informationen, begründete Anonymous seinerzeit die Aktion. Die Gema hatte später erklärt, ihre Server hätten dem Angriff widerstanden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65BX9LB für 1.699€)
  2. 117,19€
  3. (u. a. Sony-TVs, Xbox-Spiele von EA, Norton 360 Premium 2021 für 21,59€ und WISO Steuer-Sparbuch...
  4. 444,99€

Lokster2k 01. Sep 2011

Macht ja auch nix...glücklicherweise gibts ja genug verschiedene Musik^^ Na du wirst...

spanther 28. Aug 2011

Freie Musik ist ein ehrenwertes Ziel, finde zumindest ich. Musik ist ein wichtiges...

spanther 28. Aug 2011

Jups, ein Exempel :)

Threat-Anzeiger 24. Aug 2011

Viel interessanter, hat Golem dafür bei der GEMA bezahlt? also die geforderten 13 ct pro...

makeworld 24. Aug 2011

hach, ich war grade beiheise - da liest es sich deutlicher


Folgen Sie uns
       


VW ID.3 Probe gefahren

Wir sind einen Tag lang mit dem ID.3 in und um Berlin herum gefahren.

VW ID.3 Probe gefahren Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
  3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

    •  /