Keine Freiheitsrechte

Anonymous attackiert erneut die Gema

Angriff auf die Gema: Das Anonymous-Kollektiv ist in die Systeme der Musikverwertungsgesellschaft eingedrungen und hat die Seite zeitweise unter seine Kontrolle gebracht. Besucher wurden auf eine modifizierte Seite umgeleitet. Aktuell ist die Gema-Website nicht erreichbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht verfügbar: Anonymous nimmt Gema vom Netz.
Nicht verfügbar: Anonymous nimmt Gema vom Netz. (Bild: Anonymous/Screenshot: Golem.de)

Anonymous hat nach eigenen Angaben die Website der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (Gema) angegriffen. Die Gruppe hat die Seite der Verwertungsgesellschaft zumindest zeitweise unter ihre Kontrolle gebracht.

Stellenmarkt
  1. Java / Kotlin Software Developer (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten
  2. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Nutzer, die die Seite aufrufen wollten, wurden auf einen anderen Server mit einer modifizierten Startseite umgeleitet. Dort prangte vor den eigentlichen Inhalten, die kaum lesbar waren, die Meldung, der gewünschte Inhalt sei nicht verfügbar: "Leider ist diese Seite (nicht nur) in Deutschland nicht verfügbar, da sie auf ein Unternehmen verweisen könnte, für das Anonymous die erforderlichen Freiheitsrechte nicht eingeräumt hat. Das tut uns leid. Nicht!" Die Meldung ist derjenigen nachempfunden, die bei Youtube angezeigt wird, wenn die Rechte für ein Musikvideo nicht verfügbar sind.

  • Die Gema-Website im Original... (Gema/Screenshot: Golem.de)
  • ... und im veränderten Zustand (Anonymous/Screenshot: Golem.de)
  • Gema nicht erreichbar (Gema/Screenshot: Golem.de)
Die Gema-Website im Original... (Gema/Screenshot: Golem.de)

Der Gema scheint es zwischenzeitlich gelungen sein, die Seite wieder in den Griff zu bekommen. Das deutsche Angebot war zeitweise erreichbar, während die englische Fassung noch weitergeleitet war. Aktuell sind beide Versionen nicht erreichbar. Stattdessen erscheint die Fehlermeldung "Service Temporarily Unavailable". Auf Twitter hat Anonymous angekündigt: "Alle paar Minuten ist die Seite weg vom Fenster."

Es ist nicht der erste Angriff von Anonymous auf die Gema: Im Juni hatte die Gruppe eine Distributed-Denial-of-Service-Attacke gegen die Verwertungsgesellschaft initiiert. Wegen hoher Lizenzforderungen verhindere die Gema einen freien Zugang zu Informationen, begründete Anonymous seinerzeit die Aktion. Die Gema hatte später erklärt, ihre Server hätten dem Angriff widerstanden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lokster2k 01. Sep 2011

Macht ja auch nix...glücklicherweise gibts ja genug verschiedene Musik^^ Na du wirst...

spanther 28. Aug 2011

Freie Musik ist ein ehrenwertes Ziel, finde zumindest ich. Musik ist ein wichtiges...

spanther 28. Aug 2011

Jups, ein Exempel :)

Threat-Anzeiger 24. Aug 2011

Viel interessanter, hat Golem dafür bei der GEMA bezahlt? also die geforderten 13 ct pro...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /