Abo
  • Services:

Redquits

Roter Knopf beendet Mac-Anwendungen

Der rote Knopf am oberen linken Rand von Mac-OS-Anwendungen minimiert normalerweise das betreffende Fenster nur. Mit Redquits können Mac-Anwender nun wie unter Windows damit Programme beenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Redquits beendet Mac-Anwendungen über den roten Knopf.
Redquits beendet Mac-Anwendungen über den roten Knopf. (Bild: Carsten Mielke)

Wer von Windows auf Mac OS X umsteigt, dürfte sich erst eimmal wundern, weshalb das rote Icon an den Fenstern die meisten Programme nicht schließt, sondern nur deren Fenster. Redquits ist ein kleines Hilfsprogramm von Carsten Mielke, mit dem diese Funktion verändert wird.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Durch einen Klick auf den Button wird nach der Installation von Redquits das Mac-Fenster nicht nur geschlossen, sondern die betreffende Anwendung komplett beendet. Das funktioniert auch, wenn mehrere Fenster des Programms geöffnet sind und ist deshalb mit Vorsicht zu benutzen.

Die Anwendung soll Benutzern helfen, Mac-Programme genauso zu schließen wie unter Windows üblich. Redquits muss mit Administratorrechten installiert werden und läuft nach dem Start im Hintergrund.

Die Anwendung läuft unter Mac OS X Snow Leopard und Lion. Redquits ist kostenlos; der Entwickler freut sich aber über eine kleine Paypal-Spende als Anerkennung für seine Arbeit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. (-80%) 3,99€
  3. 15,49€
  4. 46,99€ (Release 19.10.)

Yeeeeeeeeha 25. Aug 2011

So wie am Mac z.B. der Mac App Store auch beendet wird, anstatt im "gestarteten Zustand...

Raven 23. Aug 2011

Das funktioniert bereits. http://tidbits.com/article/12398

Raven 23. Aug 2011

Seit Lion beendet das OS nun sogar selbstständig Anwendungen, sobald Systemressourcen...

Anonymer Nutzer 22. Aug 2011

Das "MDI" war nur ein Versuch, Apples Desktop nachzubauen, ohne deren Software-Patente...

Wolf als Gast 22. Aug 2011

ich programmiere seit 10.1 unter OSX. Wie schaut dein reichhaltiger Fundus aus?


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /