Abo
  • IT-Karriere:

Gamescom 2011

Die Hätte-Show

Nintendo hätte seine neue Konsole zeigen, Blizzard eine Erweiterung für World of Warcraft vorstellen, Microsoft und Sony hätten irgendetwas Innovatives ankündigen können - haben sie aber nicht. Bei der Gamescom steht zunehmend die Verkaufsoptimierung für das Weihnachtsgeschäft im Mittelpunkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Rund 275.000 Besucher waren auf der Gamescom 2011.
Rund 275.000 Besucher waren auf der Gamescom 2011. (Bild: Golem.de)

Der neue Rekord mit einem Plus um gut acht Prozent auf über 275.000 Besucher ist geschafft, zeitweise musste die Messe am Samstag wegen Überfüllung die Tore schließen. 557 Aussteller und fast 5.000 Medienvertreter aus aller Welt: Auf den ersten Blick haben die Veranstalter der Gamescom 2011 allen Grund zum Jubeln. Die Stände waren noch größer, der Lärmpegel in den Hallen noch höher als in den vergangenen beiden Jahren - die Gamescom mit der vorgelagerten GDC Europe ist, was die Besucherzahlen angeht, inzwischen die mit Abstand größte Branchenveranstaltung der Welt.

Stellenmarkt
  1. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne
  2. MACH AG, Berlin, Lübeck

Als Rahmen für die Präsentation von spannender neuer Hardware und Software droht die Gamescom aber, den Anschluss an die E3 in Los Angeles und die Tokyo Game Show zu verlieren. Denn wirklich interessante Neuheiten waren in Köln kaum zu sehen. Insbesondere Nintendo dürfte Fachbesucher und Spieler enttäuscht haben: Während es auf der E3 vielfältige Möglichkeiten gab, die Wii U auszuprobieren, war die neue Konsole auf der Gamescom schlicht nicht da - stattdessen versteckte Nintendo die Ankündigung einer Billig-Wii in den Tiefen seiner Pressemitteilungen. Nicht viel spannender war es bei Sony, Microsoft, Electronic Arts und Ubisoft: Die Firmen hätten sicherlich wie in den Vorjahren ein paar tolle Innovationen vorstellen können - haben sie aber nicht.

  • Getanzt wurde meistens nur mit "Begleitung". (Bild: Michael Wieczorek)
  • Die Stände von Sega und Nintendo waren direkt nebeneinander. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Zuschauergedränge am Freitag auf der Gamescom 2011 (Bild: Michael Wieczorek)
  • In Shift 2 wurden kleine Turniere ausgetragen. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Für die Präsentation zu Call of Duty Modern Warfare 3 musste man Freitagmittag zwei Stunden anstehen. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Zuschauer ergattern Goodies. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Gamescom 2011 (Bild: Michael Wieczorek)
  • Die ESL feierte den Saisonauftakt 2011 auf der Gamescom. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Gelegentlich brauchte man bis zu einer halben Stunde vom Südeingang bis zu den Nordhallen. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Vom Südeingang aus führte der Weg auf die Messe über eine Rolltreppe. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Gearbox stellte auf der Messe Borderlands 2 vor. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Sony hatte wie jedes Jahr eine große Standfläche. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Wie vergangenes Jahr gab es die längste Schlange für das Anspielen von Diablo 3. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Die Schlange für Diablo 3 war immer lang. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Starcraft 2 Heart of the Swarm war anspielbar. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Etliche Monitore mit World of Warcraft Cataclysm (Bild: Michael Wieczorek)
  • Bigben ließ Spieler auf die Jagd gehen. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Sony bewarb neben PS3 und PSP auch das Xperia Play. (Bild: Michael Wieczorek)
  • An der frischen Luft ruhten sich die Besucher aus. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Auch die Minecraft-Heads waren auf der Gamescom 2011. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Das Haus der Computerspiele stellte eine umfangreiche Retrosammlung aus. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Bei Microsoft gab es hauptsächlich Kinect-Spiele und Gears of War 3. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Das Business-Center für die Fachbesucher (Bild: Michael Wieczorek)
  • Hier ging auch Golem.de auf die Jagd nach Neuigkeiten. (Bild: Michael Wieczorek)
Zuschauer ergattern Goodies. (Bild: Michael Wieczorek)

Mit Zufall hat das wenig zu tun. Es ist eine bewusste Entscheidung von Publishern, wo die echten Premieren stattfinden. Auf der ersten Gamescom 2009 unterstützten die Firmen den Messestandort noch massiv. Sony etwa kündigte dort die generalüberholte Playstation 3 Slim an. Jetzt sparen sich die Firmen derlei Überraschungen offensichtlich für andere Gelegenheiten auf: zum einen wahrscheinlich für die Tokyo Game Show, die im September 2011 stattfindet und wo es neben Details zu den Erscheinungsterminen der PS Vita Gerüchten zufolge auch erste Infos zur Zukunft von God of War gibt. Und zum anderen für die zunehmend wichtigen Hausmessen. Blizzard etwa dürfte die vierte Erweiterung für World of Warcraft auf seiner Blizzcon Ende Oktober 2011 vorstellen.

So gab es in Köln zwar jede Menge tolle Spiele zu sehen - für Spieler und Presse ist es schön, Titel wie Diablo 3, Assassin's Creed Revelations, Gears of War 3, X-Rebirth oder Guild Wars 2 live ausprobieren zu können, oder beim millionenschweren Dota-2-Turnier zwar nicht selbst mitmischen, aber immerhin zuschauen zu können. Aber bei vielen derartigen Titeln zeigten die Entwickler schlicht noch einmal das, was bereits von der E3 bekannt war.

Gut funktioniert hat 2011 erneut die GDC Europe, die mit ihrem bislang größten Angebot von Vorträgen, Seminaren und Diskussionsrunden aufwarten konnte. Und mit zahlreichen hochkarätigen Sprechern wie Jens Begemann von Wooga, Altmeister Richard Garriott und Cevat Yerli von Crytek.

Der Stimmung in den Messehallen tat der Mangel an echten Ankündigungen wenig Abbruch. Die Gamescom 2011 war eine extrem gut besuchte Veranstaltung, bei der es neben der Möglichkeit, selbst Hand an neue Spiele legen zu können, auch viele weitere Angebote gab - etwa den Gamescom Campus mit interessanten Vorträgen. Aber der Reiz des Neuen und wirklich Aufregenden war in den vergangenen Jahren größer. Vielleicht klappt das ja 2012 besser. Wer darauf setzt, kann sich den Termin schon mal im Kalender eintragen: Dann findet die Messe vom 15. bis zum 19. August statt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  4. (-78%) 2,20€

Kranky 24. Aug 2011

Klar, personell könnte es für die Aussteller schwieriger werden aber dadurch könnten sie...

zwangsregistrie... 23. Aug 2011

wenn man vorher nicht überlebt, kommt man gar nicht in die Hallen, das ist ja keine...

Hazamel 23. Aug 2011

Für manche vielleicht nicht ganz unwichtig: Auch dann sind in NRW wieder Sommerferien. Es...

DrInsGesicht 23. Aug 2011

ich war dort und muss sagen das es sich für casual-gamer,wie ich mittlerweile einer...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /