Abo
  • Services:

Gamescom 2011

Die Hätte-Show

Nintendo hätte seine neue Konsole zeigen, Blizzard eine Erweiterung für World of Warcraft vorstellen, Microsoft und Sony hätten irgendetwas Innovatives ankündigen können - haben sie aber nicht. Bei der Gamescom steht zunehmend die Verkaufsoptimierung für das Weihnachtsgeschäft im Mittelpunkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Rund 275.000 Besucher waren auf der Gamescom 2011.
Rund 275.000 Besucher waren auf der Gamescom 2011. (Bild: Golem.de)

Der neue Rekord mit einem Plus um gut acht Prozent auf über 275.000 Besucher ist geschafft, zeitweise musste die Messe am Samstag wegen Überfüllung die Tore schließen. 557 Aussteller und fast 5.000 Medienvertreter aus aller Welt: Auf den ersten Blick haben die Veranstalter der Gamescom 2011 allen Grund zum Jubeln. Die Stände waren noch größer, der Lärmpegel in den Hallen noch höher als in den vergangenen beiden Jahren - die Gamescom mit der vorgelagerten GDC Europe ist, was die Besucherzahlen angeht, inzwischen die mit Abstand größte Branchenveranstaltung der Welt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. NC & S Systems GmbH, Bovenden

Als Rahmen für die Präsentation von spannender neuer Hardware und Software droht die Gamescom aber, den Anschluss an die E3 in Los Angeles und die Tokyo Game Show zu verlieren. Denn wirklich interessante Neuheiten waren in Köln kaum zu sehen. Insbesondere Nintendo dürfte Fachbesucher und Spieler enttäuscht haben: Während es auf der E3 vielfältige Möglichkeiten gab, die Wii U auszuprobieren, war die neue Konsole auf der Gamescom schlicht nicht da - stattdessen versteckte Nintendo die Ankündigung einer Billig-Wii in den Tiefen seiner Pressemitteilungen. Nicht viel spannender war es bei Sony, Microsoft, Electronic Arts und Ubisoft: Die Firmen hätten sicherlich wie in den Vorjahren ein paar tolle Innovationen vorstellen können - haben sie aber nicht.

  • Getanzt wurde meistens nur mit "Begleitung". (Bild: Michael Wieczorek)
  • Die Stände von Sega und Nintendo waren direkt nebeneinander. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Zuschauergedränge am Freitag auf der Gamescom 2011 (Bild: Michael Wieczorek)
  • In Shift 2 wurden kleine Turniere ausgetragen. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Für die Präsentation zu Call of Duty Modern Warfare 3 musste man Freitagmittag zwei Stunden anstehen. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Zuschauer ergattern Goodies. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Gamescom 2011 (Bild: Michael Wieczorek)
  • Die ESL feierte den Saisonauftakt 2011 auf der Gamescom. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Gelegentlich brauchte man bis zu einer halben Stunde vom Südeingang bis zu den Nordhallen. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Vom Südeingang aus führte der Weg auf die Messe über eine Rolltreppe. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Gearbox stellte auf der Messe Borderlands 2 vor. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Sony hatte wie jedes Jahr eine große Standfläche. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Wie vergangenes Jahr gab es die längste Schlange für das Anspielen von Diablo 3. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Die Schlange für Diablo 3 war immer lang. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Starcraft 2 Heart of the Swarm war anspielbar. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Etliche Monitore mit World of Warcraft Cataclysm (Bild: Michael Wieczorek)
  • Bigben ließ Spieler auf die Jagd gehen. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Sony bewarb neben PS3 und PSP auch das Xperia Play. (Bild: Michael Wieczorek)
  • An der frischen Luft ruhten sich die Besucher aus. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Auch die Minecraft-Heads waren auf der Gamescom 2011. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Das Haus der Computerspiele stellte eine umfangreiche Retrosammlung aus. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Bei Microsoft gab es hauptsächlich Kinect-Spiele und Gears of War 3. (Bild: Michael Wieczorek)
  • Das Business-Center für die Fachbesucher (Bild: Michael Wieczorek)
  • Hier ging auch Golem.de auf die Jagd nach Neuigkeiten. (Bild: Michael Wieczorek)
Zuschauer ergattern Goodies. (Bild: Michael Wieczorek)

Mit Zufall hat das wenig zu tun. Es ist eine bewusste Entscheidung von Publishern, wo die echten Premieren stattfinden. Auf der ersten Gamescom 2009 unterstützten die Firmen den Messestandort noch massiv. Sony etwa kündigte dort die generalüberholte Playstation 3 Slim an. Jetzt sparen sich die Firmen derlei Überraschungen offensichtlich für andere Gelegenheiten auf: zum einen wahrscheinlich für die Tokyo Game Show, die im September 2011 stattfindet und wo es neben Details zu den Erscheinungsterminen der PS Vita Gerüchten zufolge auch erste Infos zur Zukunft von God of War gibt. Und zum anderen für die zunehmend wichtigen Hausmessen. Blizzard etwa dürfte die vierte Erweiterung für World of Warcraft auf seiner Blizzcon Ende Oktober 2011 vorstellen.

So gab es in Köln zwar jede Menge tolle Spiele zu sehen - für Spieler und Presse ist es schön, Titel wie Diablo 3, Assassin's Creed Revelations, Gears of War 3, X-Rebirth oder Guild Wars 2 live ausprobieren zu können, oder beim millionenschweren Dota-2-Turnier zwar nicht selbst mitmischen, aber immerhin zuschauen zu können. Aber bei vielen derartigen Titeln zeigten die Entwickler schlicht noch einmal das, was bereits von der E3 bekannt war.

Gut funktioniert hat 2011 erneut die GDC Europe, die mit ihrem bislang größten Angebot von Vorträgen, Seminaren und Diskussionsrunden aufwarten konnte. Und mit zahlreichen hochkarätigen Sprechern wie Jens Begemann von Wooga, Altmeister Richard Garriott und Cevat Yerli von Crytek.

Der Stimmung in den Messehallen tat der Mangel an echten Ankündigungen wenig Abbruch. Die Gamescom 2011 war eine extrem gut besuchte Veranstaltung, bei der es neben der Möglichkeit, selbst Hand an neue Spiele legen zu können, auch viele weitere Angebote gab - etwa den Gamescom Campus mit interessanten Vorträgen. Aber der Reiz des Neuen und wirklich Aufregenden war in den vergangenen Jahren größer. Vielleicht klappt das ja 2012 besser. Wer darauf setzt, kann sich den Termin schon mal im Kalender eintragen: Dann findet die Messe vom 15. bis zum 19. August statt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 208,71€ für Prime-Mitglieder

Kranky 24. Aug 2011

Klar, personell könnte es für die Aussteller schwieriger werden aber dadurch könnten sie...

zwangsregistrie... 23. Aug 2011

wenn man vorher nicht überlebt, kommt man gar nicht in die Hallen, das ist ja keine...

Hazamel 23. Aug 2011

Für manche vielleicht nicht ganz unwichtig: Auch dann sind in NRW wieder Sommerferien. Es...

DrInsGesicht 23. Aug 2011

ich war dort und muss sagen das es sich für casual-gamer,wie ich mittlerweile einer...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /