Abo
  • IT-Karriere:

Security

WLAN-Router von T-Online und Vodafone ab Werk unsicher

Eine Vielzahl der Router, die von Providern an DSL-Kunden geliefert werden, lassen recht einfache Einbrüche in ihr WLAN zu. Die voreingestellten WPA-Schlüssel lassen sich leicht erraten, die Abhilfe ist aber ebenso einfach.

Artikel veröffentlicht am ,
Unsichere T-Online-Router V722W und V723W (hinten)
Unsichere T-Online-Router V722W und V723W (hinten) (Bild: Golem.de/Nico Ernst)

Wie bereits vor einem Jahr bekanntwurde, lassen sich die voreingestellten Schlüssel vieler WLAN-Router leicht erraten. Betroffen sind aber nicht nur die damals untersuchten Geräte Speedport W700V und W500 von T-Online, auch viele andere Router dieses Unternehmens und von Vodafone weisen Schwachstellen auf.

Inhalt:
  1. Security: WLAN-Router von T-Online und Vodafone ab Werk unsicher
  2. Vodafone-Router sind völlig offen

Zu diesem Ergebnis kommt eine bisher noch nicht veröffentlichte Untersuchung von Stefan Viehböck und Manuel Müller. Das Papier liegt Golem.de vor. Viehböck studiert das Fach Sichere Informationssysteme an der FH-Hagenberg, Müller Informatik an der FH-Coburg. Die beiden Sicherheitsforscher haben ihre Untersuchung unabhängig von den Hochschulen in ihrer Freizeit vorgenommen.

Der Kern des Problems ist, dass viele moderne Router, aber auch ältere Modelle, von den Providern mit einem ab Werk eingestellten Namen für das WLAN (SSID) und einem ebensolchen Key für die WPA-Verschlüsselung ausgeliefert werden. Diese WPA-Schlüssel werden nach einem nun bekannten System generiert und lassen sich leicht erraten. Dazu muss vor allem die SSID des Routers bekannt sein - deren Ausstrahlung abzuschalten, ist dabei keine Lösung, von zahlreichen WLAN-Clients werden versteckte SSIDs trotzdem gefunden.

Voreingestellte Schlüssel lassen sich errechnen

Bei T-Online besteht die SSID eines Speedport-Routers aus einer Zeichenkette wie "WLAN-XXXXXX". Die sechs unbekannten Stellen sind hexadezimale Zahlen, die aber nicht etwa zufällig vergeben werden. Drei davon sind ein Teil der MAC-Adresse des Routers, die sich durch Mitschneiden des Netzwerkverkehrs einsehen lässt. Um die drei verbleibenden Stellen zu erraten, bedarf es immerhin noch eines Brute-Force-Angriffs mit höchstens 4.096 Versuchen - das ist in Zeiten schneller WLANs und ebensolcher Clientsysteme auch kein großer Aufwand mehr.

Stellenmarkt
  1. Triaz GmbH, Freiburg, Berlin, Hamburg (Home-Office)
  2. Stadt Regensburg, Regensburg

Viehböck und Müller gelang es aber, die Zahl der Versuche auf höchstens 1.000 zu reduzieren, denn: Die fehlenden drei Stellen des Schlüssels werden nicht nur durch SSID und MAC-Adresse, sondern auch durch drei Stellen der Seriennummer des Routers errechnet. Den dafür zuständigen Algorithmus fanden die Sicherheitsforscher in der Firmware der Router. Mittels des Programms Aircrack-ng soll auf einem modernen Notebook der Zeitaufwand für das Errechnen des WPA-Keys bei nur zwei Sekunden liegen.

Vodafone-Router sind völlig offen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 80,90€ + Versand
  3. 294€

azeu 22. Aug 2011

ich finde, man sollte gerade bei mobilen geräten nicht zu faul sein. es wird nicht zu...

knaxx 22. Aug 2011

Es ist völlig wurscht, ob Dialekt oder Buchstabensalat - der Zeichenvorrat und damit die...

knaxx 22. Aug 2011

wundert dich das wirklich in zeiten von "geiz ist geil" und "plug and play"? man muss...

katzenpisse 22. Aug 2011

Eine, die man nicht einfach aus BLZ und Kontonummer ableiten kann.

kendon 22. Aug 2011

ich merk mir also mal dass idioten wie du ihre wlans so nennen, falls ich mal eins hacken...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    •  /