Abo
  • Services:

Vodafone-Router sind völlig offen

Das gilt jedoch nur für eine Offline-Attacke, bei der zuvor genug des verschlüsselten Netzwerkverkehrs mitgeschnitten wurde. Beim direkten Einbruch in ein schlecht gesichertes WLAN ist der Zeitaufwand aber inzwischen auch unerheblich. Den WPA-Key eines Speedport W700V von T-Online konnten die Security-Experten in einem Laboraufbau in dreieinhalb Minuten erraten.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Anfällig für diese Attacke ist aber nicht nur dieses Gerät, sondern auch eine Vielzahl weiterer Speedport-Router. Alle von den Forschern untersuchten Geräte stammen vom Hersteller Arcadyan. Untersucht und für unsicher befunden wurden die Speedports mit den Modellnummern W303V (Typ A) W 500, W 502V, W 503V (Typ C), W 504V, W 700V, W 720V, W 722V (Typ B) und W 723V (Typ B).

Noch einfacher ist ein Einbruch in WLANs von Arcor/Vodafone, wenn diese über einen Router von Arcadyan mit den Voreinstellungen betrieben werden. "In Sekunden" könne in diese WLANs eingedrungen werden, sagte Manuel Müller Golem.de. Denn: Der WPA-Key wird bei diesen Geräten vollständig aus der MAC-Adresse erzeugt. Da der Algorithmus dafür bekannt ist, lässt sich der Schlüssel zurückberechnen. Das klappt laut Müller bei den Routern der Serie Easybox mit den Modellnummern A 300, A 400, A 401, A 600, A 601, A 800, A 801, 402, 602, 802 und 803.

Lösung: SSID und WPA-Schlüssel ändern

Wer also einen dieser Router verwendet, sollte sowohl den WPA-Schlüssel als auch die SSID dringend ändern - dann funktioniert der beschriebene Angriff nicht mehr. Als sicher gelten Keys mit Ziffern, Groß- und Kleinbuchstaben ab einer Länge von acht Stellen. Je länger, desto besser. Offenbar verlassen sich aber viele Anwender auf die vom Provider vorgenommenen Einstellungen.

Bei WLAN-Scans per Wardriving in den Städten Berlin, Coburg, München und Stuttgart untersuchten die Sicherheitsforscher im Laufe des Jahres 2011 insgesamt 13.916 WLANs. Je nach Stadt ergab sich bei diesen Netzen ein Anteil zwischen 17 und 25 Prozent, bei denen noch die von den Providern festgelegten unsicheren Einstellungen gültig waren. Anders interpretiert würde der nicht repräsentative Scan auch bedeuten, dass rund ein Fünftel aller Anwender die Sicherheitseinstellungen ihrer Router nicht ändert.

Nachtrag vom 20. August 2011, 14:15 Uhr

Nach Erscheinen dieser Meldung gab Vodafone folgende Erklärung per E-Mail ab:

Sicherheit - auch beim Surfen und beim WLAN-Passwort der Vodafone Easybox ist Vodafone wichtig. Das Verfahren bei den automatisierten Passwörtern wurde bereits vor einiger Zeit geändert - die Aussage, unsere Router seien ab Werk leicht zu entschlüsseln, ist daher sachlich falsch. Aus Sicherheitsgründen werden wir das aktuelle Verfahren jedoch nicht weiter öffentlich beschreiben. Übrigens: Vodafone hat nur ein aktuelles Modell - die Easybox 803. Beim Installationsvorgang wird der Kunde zudem ausdrücklich gebeten, ein individuelles Passwort einzustellen. Diesen Hinweis bekommt der Kunde automatisch angezeigt!

Auf Nachfragen gab das Unternehmen an, dass bei den älteren und in dieser Meldung genannten Routern die Benutzer selbst für ausreichende Sicherheit sorgen müssten. Daher weise Vodafone auch auf seinen Webseiten darauf hin, die SSID und das WLAN-Passwort zu ändern.

 Security: WLAN-Router von T-Online und Vodafone ab Werk unsicher
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-81%) 5,75€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

azeu 22. Aug 2011

ich finde, man sollte gerade bei mobilen geräten nicht zu faul sein. es wird nicht zu...

knaxx 22. Aug 2011

Es ist völlig wurscht, ob Dialekt oder Buchstabensalat - der Zeichenvorrat und damit die...

knaxx 22. Aug 2011

wundert dich das wirklich in zeiten von "geiz ist geil" und "plug and play"? man muss...

katzenpisse 22. Aug 2011

Eine, die man nicht einfach aus BLZ und Kontonummer ableiten kann.

kendon 22. Aug 2011

ich merk mir also mal dass idioten wie du ihre wlans so nennen, falls ich mal eins hacken...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /