Abo
  • Services:

Zollhack

Bundesweite Durchsuchungen gegen No Name Crew

Ermittler wollen führende Mitglieder der No Name Crew gefasst haben. Sie hätten sich nach bundesweiten Durchsuchungen geständig gezeigt und Verschlüsselungsdaten herausgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Zoll-Uniformträger am Frankfurter Flughafen
Zoll-Uniformträger am Frankfurter Flughafen (Bild: Alex Grimm/Reuters)

Unter Leitung von Ermittlern des Landeskriminalamtes Nordrhein-Westfalen wurden am 18. August 2011 bundesweit Durchsuchungen gegen mutmaßlich "führende Mitglieder" der Hackergruppe No Name Crew durchgeführt. Das gab die Kriminalpolizei des Bundeslandes am 19. August 2011 bekannt.

Stellenmarkt
  1. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz
  2. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg

Dabei ging es um den erfolgreichen Angriff auf Server des Zollkriminalamts am 8. Juli 2011. Die Angreifer kompromittierten Server einer Observationseinheit der Zollfahndung aus Karlsruhe und veröffentlichten Rufnummern von Mobilfunkkarten von GPS-Trackern aus dem Zielverfolgungssystem Patras, Namen von Beamten und Angaben zu observierten Fahrzeugen.

Die Hackergruppe erklärte, "für die Rechte und die Freiheit der Bürger" zu kämpfen. Das Grundgesetz garantiere ein Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis. Die Politik untergrabe dieses Grundrecht jedoch. "Wir möchten Grundrechte und die Privatsphäre erneut festigen. Nur so ist das Gleichgewicht zwischen Sicherheit und Freiheit möglich", erklärte die Gruppe. Zudem hatte die No Name Crew weitere Aktionen gegen staatliche Institutionen angekündigt. "Jede Lücke wird ab jetzt schamlos ausgenutzt, alles, was wir in die Hände bekommen, werden wir leaken, um den Feinden der Freiheit den größtmöglichen Imageschaden zuzufügen."

Die Durchsuchungen wegen Verdachts der besonders schweren Computersabotage fanden in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Bayern, Rheinland-Pfalz, Niedersachsen und Sachsen statt.

Nach der Festnahme eines 23-Jährigen am 17. August 2011 hätten computerforensische Auswertungen zu sieben weiteren Verdächtigen im Alter zwischen 15 und 29 Jahren geführt. Bei den gestrigen Durchsuchungen seien Computer, USB-Sticks, Festplatten, Router und Mobiltelefone sichergestellt worden. Mehrere Server sowie Datenmengen im TByte-Volumen seien gesichert und eine Verschlüsselung verhindert worden, erklärten die Ermittler. Ein Großteil der Tatverdächtigen habe sich kooperativ und aussagebereit gezeigt. Sie hätten ihre Zugehörigkeit zur No Name Crew eingeräumt und Verschlüsselungsdaten herausgegeben. Festnahmen habe es nicht gegeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€
  2. 99,99€
  3. 109,99€
  4. 139,99€

Ninos 21. Aug 2011

danke für den Link, ist recht interessant :)

Anonymer Nutzer 21. Aug 2011

Korrekt wäre es doch wenn unsere Bediensteten wenigstens einem mutmaßlich Verdächtigen...

DeVIL-I386 20. Aug 2011

weiteren Verdächtige -> weiteren Verdächtigen

PCAhoi 19. Aug 2011

ja mei, ist halt Freitag und die GamesCom kostet enorm viel Energie!!!! ;-)


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /