Abo
  • Services:

Zollhack

Bundesweite Durchsuchungen gegen No Name Crew

Ermittler wollen führende Mitglieder der No Name Crew gefasst haben. Sie hätten sich nach bundesweiten Durchsuchungen geständig gezeigt und Verschlüsselungsdaten herausgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Zoll-Uniformträger am Frankfurter Flughafen
Zoll-Uniformträger am Frankfurter Flughafen (Bild: Alex Grimm/Reuters)

Unter Leitung von Ermittlern des Landeskriminalamtes Nordrhein-Westfalen wurden am 18. August 2011 bundesweit Durchsuchungen gegen mutmaßlich "führende Mitglieder" der Hackergruppe No Name Crew durchgeführt. Das gab die Kriminalpolizei des Bundeslandes am 19. August 2011 bekannt.

Stellenmarkt
  1. ALBA Nordbaden GmbH, Karlsruhe
  2. soft-nrg Development GmbH', Dornach

Dabei ging es um den erfolgreichen Angriff auf Server des Zollkriminalamts am 8. Juli 2011. Die Angreifer kompromittierten Server einer Observationseinheit der Zollfahndung aus Karlsruhe und veröffentlichten Rufnummern von Mobilfunkkarten von GPS-Trackern aus dem Zielverfolgungssystem Patras, Namen von Beamten und Angaben zu observierten Fahrzeugen.

Die Hackergruppe erklärte, "für die Rechte und die Freiheit der Bürger" zu kämpfen. Das Grundgesetz garantiere ein Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis. Die Politik untergrabe dieses Grundrecht jedoch. "Wir möchten Grundrechte und die Privatsphäre erneut festigen. Nur so ist das Gleichgewicht zwischen Sicherheit und Freiheit möglich", erklärte die Gruppe. Zudem hatte die No Name Crew weitere Aktionen gegen staatliche Institutionen angekündigt. "Jede Lücke wird ab jetzt schamlos ausgenutzt, alles, was wir in die Hände bekommen, werden wir leaken, um den Feinden der Freiheit den größtmöglichen Imageschaden zuzufügen."

Die Durchsuchungen wegen Verdachts der besonders schweren Computersabotage fanden in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Bayern, Rheinland-Pfalz, Niedersachsen und Sachsen statt.

Nach der Festnahme eines 23-Jährigen am 17. August 2011 hätten computerforensische Auswertungen zu sieben weiteren Verdächtigen im Alter zwischen 15 und 29 Jahren geführt. Bei den gestrigen Durchsuchungen seien Computer, USB-Sticks, Festplatten, Router und Mobiltelefone sichergestellt worden. Mehrere Server sowie Datenmengen im TByte-Volumen seien gesichert und eine Verschlüsselung verhindert worden, erklärten die Ermittler. Ein Großteil der Tatverdächtigen habe sich kooperativ und aussagebereit gezeigt. Sie hätten ihre Zugehörigkeit zur No Name Crew eingeräumt und Verschlüsselungsdaten herausgegeben. Festnahmen habe es nicht gegeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Ninos 21. Aug 2011

danke für den Link, ist recht interessant :)

Anonymer Nutzer 21. Aug 2011

Korrekt wäre es doch wenn unsere Bediensteten wenigstens einem mutmaßlich Verdächtigen...

DeVIL-I386 20. Aug 2011

weiteren Verdächtige -> weiteren Verdächtigen

PCAhoi 19. Aug 2011

ja mei, ist halt Freitag und die GamesCom kostet enorm viel Energie!!!! ;-)


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

      •  /