• IT-Karriere:
  • Services:

X-Rebirth

Das Universum in neuem Glanz

Neues Spiel in altem All: Das Entwicklerstudio Egosoft arbeitet am nächsten Teil seiner Weltraumsaga X. Es soll eine radikale Neuausrichtung beim Gameplay geben - aber in einem vertrauten Universum mit spektakulär schicker Grafik spielen.

Artikel veröffentlicht am ,
X-Rebirth
X-Rebirth (Bild: Egosoft)

"Wir wissen natürlich auch, dass Weltraumspiele nicht mehr so beliebt sind wie früher", sagt Bernd Lehahn, Chef des Entwicklerstudios Egosoft aus dem nordrhein-westfälischen Würselen. Trotzdem arbeitet er mit rund 20 Mitarbeitern bereits seit vier Jahren am nächsten Teil seiner intergalaktischen Saga X. Allerdings: Das für 2012 geplante PC-Spiel X-Rebirth setzt auf generalüberholte Spielmechaniken und viele neue Ideen. Nur das Universum ist bekannt: "Wir wollen das Gamedesign radikal überarbeiten. Und trotzdem das alte All verwenden, einfach weil es bekannt ist - da müssen wir kein Y-Universum erfinden."

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Stadt Tuttlingen, Tuttlingen

Spieler treten als junge Piloten mit einem scheinbar ganz gewöhnlichen Raumschiff an. Bereits das ist der erste Unterschied zu früher: Der Spieler ist immer an dieses eine Schiff gebunden, ein anderes bekommt er nicht - anscheinend spielt es aber auch eine größere Rolle in der Handlung. Trotzdem können Weltraumfahrer auch andere Vehikel durchs All bewegen, nämlich Drohnen. Per Fernsteuerung lassen sich beispielsweise winzige Drohnen an feindliche Raumstationen bringen, um dort Sabotageakte durchzuführen oder Informationen zu sammeln. Der Spieler kann aber auch riesige Kampfdrohnen oder schlicht Transportschiffe aus der Ferne durchs All scheuchen.

  • X-Rebirth
  • X-Rebirth
  • X-Rebirth
X-Rebirth

Ein wichtiger Teilaspekt sind Kämpfe. Für X-Rebirth setzt Egosoft dabei auf einen Ansatz, den so noch kein Team bei einem Weltraumspiel umgesetzt hat. Laut Lehahn ist es so, dass größere Raumschiffe - und es gibt sehr große in X-Rebirth - ein eigenes kleines Schwerkraftfeld erzeugen, das den eigentlichen Jäger des Spielers anzieht. Dann kann es passieren, dass man innerhalb der Strukturen eines riesigen Potts kämpft, der gerade selbst mit einem anderen Zerstörer im Gefecht steht. Der Kapitän könnte dem Spieler dann beispielsweise den Befehl geben, eine spezielle Struktur auf dem feindlichen Pott zu zerstören.

Auch das Reisesystem baut Egosoft vollständig um. Wenn der Spieler quer durchs Universum möchte, dann durchquert er es auf gewaltigen galaktischen Highways. Die muss man sich wie ein Röhrensystem vorstellen. Wenn der Spieler geschickt agiert und ordentlich virtuelles Gas gibt, dann saust er - fast wie in einem Rennspiel - besonders fix voran.

X-Rebirth soll deutlich einfacher zugänglich sein als frühere Spiele. Fast alle Menüs hat Egosoft inzwischen überarbeitet. Für grundlegende Aufgaben stehen außerdem eine hübsche Kopilotin - die auch in der Handlung eine größere Rolle spielt - sowie ein Manager etwa für den Aufbau von Handelsunternehmen zur Verfügung. Wer mag, kann sich um alle anstehenden Aufgaben aber grundsätzlich auch selbst kümmern.

Zu tun und zu entdecken gibt es in X-Rebirth wohl mehr als genug. Wie in den früheren Titeln hat der Spieler eine sehr weitgehende Handlungsfreiheit und kann ganz nach Lust und Laune handeln, kämpfen, sich mit Piraten oder anderen Fraktionen anlegen, aus Modulen riesige Raumstationen erschaffen und noch mehr. Was von der Grafik bislang zu sehen ist, macht einen erstklassigen Eindruck, im Großen wie im Kleinen: Es sieht spektakulär aus, wenn etwa eine Station rund um eine rot glühende Sonne kreist - aber ebenso ist etwa eine Fabrikanlage für Plasma bis hin zu winzigen Details sichtbar liebevoll animiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

mr.scotty 03. Jan 2012

Dieser Artikel ist etwas verwirrend geschrieben. Es wird definitiv mehrere Schiffe auch...

mr.scotty 03. Jan 2012

Es gibt nicht nur das Spielerschiff, oder Drohnen welches man steuern kann. Wie bei allen...

Anonymer Nutzer 21. Aug 2011

Das steht so im Artikel nicht.

Anonymer Nutzer 20. Aug 2011

Tie Fighter und natürlich auch Privateer - etwas älter, waren aber dennoch gut. Schade...

msdong71 20. Aug 2011

Soweit ich das mitbekommen habe hat jedes X eine Story. Ich glaube er wollte auch eher...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

    •  /