Abo
  • Services:

Orbital Technologies

Urlaub im Weltraum zum Schnäppchenpreis

2016 soll das Weltraumhotel CSS des russischen Unternehmens Orbital Technologies fertig sein. Für umgerechnet 115.000 Euro soll dann eine Woche Aufenthalt angeboten werden. Der Weg zum Urlaubsort ist jedoch ein bisschen teurer.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Kabine der CSS
Eine Kabine der CSS (Bild: Orbital Technologies)

Es sind ziemlich große Versprechungen, die Orbital Technologies gegenüber der britischen Daily Mail macht: Schon in fünf Jahren soll die "Commercial Space Station" (CSS) fertig sein und dann Platz für sieben Weltraumtouristen in vier Kabinen bieten. Für einen fünftägigen Aufenthalt ist ein Preis von umgerechnet rund 115.000 Euro vorgesehen. Dazu kommt aber noch der Flug mit der Sojus-Rakete, und der kostet nach derzeitigem Kurs knapp 576.000 Euro.

  • Aufriss der CSS im All (Bild: Orbital Technologies)
  • Innenansicht einer Kabine der CSS (Bild: Orbital Technologies)
  • Die CSS mit angedockten Sojus- und ISS-Modulen (Bild: Orbital Technologies)
  • Bis zu drei Kapseln können andocken. (Bild: Orbital Technologies)
  • Die CSS als Computermodell (Bild: Orbital Technologies)
Bis zu drei Kapseln können andocken. (Bild: Orbital Technologies)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim

Im Vergleich mit den Kosten für den ersten Weltraumtouristen ist das ein Schnäppchen. Der US-Unternehmer Dennis Tito zahlte 2001 rund 20 Millionen US-Dollar für einen Flug mit einer russischen Rakete zur Internationalen Raumstation ISS. Seitdem haben sich die Kosten kaum verringert, der Spieleentwickler Richard Garriott zahlte im Jahr 2008 schon 30 Millionen US-Dollar.

Bei den Plänen von Orbital Technologies könnte es sich aber nicht nur um die vollmundigen Ankündigungen eines Startup-Unternehmens handeln. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben offizieller Partner der russischen Weltraumbehörde Roscosmos. Wie Orbital finanziert wird, ist jedoch noch nicht bekannt. Ebenso gibt es bisher nur Rendergrafiken der Raumstation.

Echte Duschen und Essen aus der Mikrowelle

Das Unternehmen bezeichnete die CSS gegenüber der Daily Mail offen als "Weltraumhotel". Im Gegensatz zur rein pragmatischen Ausstattung einer wissenschaftlichen Raumstation wie der ISS sollen die Besucher einigen Komfort genießen können. So ist unter anderem eine mit Erdverhältnissen vergleichbare Dusche geplant. Bisher mussten Astronauten sich meist mit Katzenwäschen und feuchten Schwämmen behelfen, da große Mengen fließenden Wassers in der Schwerelosigkeit kaum zu kontrollieren sind. Die Dusche der CSS soll hermetisch abgeriegelt werden.

Auch mit dem aus der Tube gelutschten Abendessen, einem längst überholten Astronautenklischee, sollen sich die CSS-Touristen nicht abfinden müssen. Vorgesehen ist, die Speisen auf der Erde frisch zuzubereiten und mit der Sojus-Rakete zur Raumstation zu schicken. Dort sollen sie dann per Mikrowelle erwärmt werden. Doch nicht nur ein möglichst angenehmer Aufenthalt im All für Betuchte soll einer der Einsatzzwecke der CSS werden. Auch die private Forschung ist vorgesehen, außerdem soll die CSS im Notfall auch der Besatzung der ISS als Zufluchtsort dienen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,02€
  2. 47,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)

kendon 22. Aug 2011

ich kann mir die raumstation nicht leisten, ebensowenig habe ich 20000¤ für den mig-flug...

spanther 21. Aug 2011

Und dann ärgerst du dich in 75 Jahren darüber, dass du es "dann" schon viel billiger...

spanther 21. Aug 2011

Dann ist es halt ein spezieller Duschkopf, welcher das Wasser nicht nur aufträgt...

spanther 21. Aug 2011

Stimmt schon, das ist ja auch der zynische Unterton von dem Film 2012, wo die armen...

spanther 21. Aug 2011

Könnte doch sein! ^^ Aber es kann auch sein, dass Teile der Einnahmen dann für weitere...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /