Abo
  • IT-Karriere:

Orbital Technologies

Urlaub im Weltraum zum Schnäppchenpreis

2016 soll das Weltraumhotel CSS des russischen Unternehmens Orbital Technologies fertig sein. Für umgerechnet 115.000 Euro soll dann eine Woche Aufenthalt angeboten werden. Der Weg zum Urlaubsort ist jedoch ein bisschen teurer.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Kabine der CSS
Eine Kabine der CSS (Bild: Orbital Technologies)

Es sind ziemlich große Versprechungen, die Orbital Technologies gegenüber der britischen Daily Mail macht: Schon in fünf Jahren soll die "Commercial Space Station" (CSS) fertig sein und dann Platz für sieben Weltraumtouristen in vier Kabinen bieten. Für einen fünftägigen Aufenthalt ist ein Preis von umgerechnet rund 115.000 Euro vorgesehen. Dazu kommt aber noch der Flug mit der Sojus-Rakete, und der kostet nach derzeitigem Kurs knapp 576.000 Euro.

  • Aufriss der CSS im All (Bild: Orbital Technologies)
  • Innenansicht einer Kabine der CSS (Bild: Orbital Technologies)
  • Die CSS mit angedockten Sojus- und ISS-Modulen (Bild: Orbital Technologies)
  • Bis zu drei Kapseln können andocken. (Bild: Orbital Technologies)
  • Die CSS als Computermodell (Bild: Orbital Technologies)
Bis zu drei Kapseln können andocken. (Bild: Orbital Technologies)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg

Im Vergleich mit den Kosten für den ersten Weltraumtouristen ist das ein Schnäppchen. Der US-Unternehmer Dennis Tito zahlte 2001 rund 20 Millionen US-Dollar für einen Flug mit einer russischen Rakete zur Internationalen Raumstation ISS. Seitdem haben sich die Kosten kaum verringert, der Spieleentwickler Richard Garriott zahlte im Jahr 2008 schon 30 Millionen US-Dollar.

Bei den Plänen von Orbital Technologies könnte es sich aber nicht nur um die vollmundigen Ankündigungen eines Startup-Unternehmens handeln. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben offizieller Partner der russischen Weltraumbehörde Roscosmos. Wie Orbital finanziert wird, ist jedoch noch nicht bekannt. Ebenso gibt es bisher nur Rendergrafiken der Raumstation.

Echte Duschen und Essen aus der Mikrowelle

Das Unternehmen bezeichnete die CSS gegenüber der Daily Mail offen als "Weltraumhotel". Im Gegensatz zur rein pragmatischen Ausstattung einer wissenschaftlichen Raumstation wie der ISS sollen die Besucher einigen Komfort genießen können. So ist unter anderem eine mit Erdverhältnissen vergleichbare Dusche geplant. Bisher mussten Astronauten sich meist mit Katzenwäschen und feuchten Schwämmen behelfen, da große Mengen fließenden Wassers in der Schwerelosigkeit kaum zu kontrollieren sind. Die Dusche der CSS soll hermetisch abgeriegelt werden.

Auch mit dem aus der Tube gelutschten Abendessen, einem längst überholten Astronautenklischee, sollen sich die CSS-Touristen nicht abfinden müssen. Vorgesehen ist, die Speisen auf der Erde frisch zuzubereiten und mit der Sojus-Rakete zur Raumstation zu schicken. Dort sollen sie dann per Mikrowelle erwärmt werden. Doch nicht nur ein möglichst angenehmer Aufenthalt im All für Betuchte soll einer der Einsatzzwecke der CSS werden. Auch die private Forschung ist vorgesehen, außerdem soll die CSS im Notfall auch der Besatzung der ISS als Zufluchtsort dienen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Reactor Omen Maus für 34,90€, HP Pavilion Gaming Headset für 39,90€, HP Pavilin...
  2. (u. a. Battlefield V Deluxe Edition Xbox für 19,99€, Fortnite Epic Neo Versa Bundle + 2000 V...
  3. 128,99€
  4. 78,90€

kendon 22. Aug 2011

ich kann mir die raumstation nicht leisten, ebensowenig habe ich 20000¤ für den mig-flug...

spanther 21. Aug 2011

Und dann ärgerst du dich in 75 Jahren darüber, dass du es "dann" schon viel billiger...

spanther 21. Aug 2011

Dann ist es halt ein spezieller Duschkopf, welcher das Wasser nicht nur aufträgt...

spanther 21. Aug 2011

Stimmt schon, das ist ja auch der zynische Unterton von dem Film 2012, wo die armen...

spanther 21. Aug 2011

Könnte doch sein! ^^ Aber es kann auch sein, dass Teile der Einnahmen dann für weitere...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

    •  /