Abo
  • Services:

Android-Smartphone

Motorolas Atrix erhält Gingerbread

Motorola hat ein Gingerbread-Update für das Android-Smartphone Atrix angekündigt. Damit ist es das erste Gingerbread-Update, das Motorola für den europäischen Markt ankündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Gingerbread für Atrix angekündigt
Gingerbread für Atrix angekündigt (Bild: Motorola)

Motorolas Android-Smartphone Atrix soll in den kommenden Monaten ein Update auf Gingerbread alias Android 2.3 erhalten. Bisher hat Motorola für den europäischen Markt noch kein einziges Gingerbread-Update für die eigenen Smartphones angekündigt und hinkt damit der Konkurrenz hinterher, die bereits einen Teil ihrer Android-Smartphones mit Gingerbread ausgestattet hat.

Stellenmarkt
  1. EMIS ELECTRICS GmbH, Hamburg
  2. Fritz Kübler GmbH, Villingen-Schwenningen

Bisher nennt Motorola für das Gingerbread-Update nur einen groben Zeitplan. Demnach wird Gingerbread für das Atrix am Beginn des vierten Quartals 2011 erscheinen, das wäre dann im Oktober 2011. Weiterhin ist unbekannt, welches andere Motorola-Smartphone einmal ein Gingerbread-Update erhalten wird.

Das Gingerbread-Update bringt dem Atrix eine überarbeitete Bildschirmtastatur, eine optimierte Zwischenablage, bessere Stromsparfunktionen sowie einen neuen Downloadmanager. Motorola machte noch keine Angaben dazu, welche Gingerbread-Version dann verteilt wird. Derzeit ist noch Android 2.3.4 aktuell, aber bis Oktober 2011 könnte Google schon Android 2.3.5 veröffentlicht haben, das voraussichtlich wieder kleinere Fehler beseitigen wird.

Anfang der Woche hatte Google bekanntgegeben, Motorola zu übernehmen. Mit der Übernahme besteht die Hoffnung, dass sich die Updatepolitik von Motorola damit verbessert und Motorola-Geräte schneller als bisher die verfügbaren Android-Updates erhalten.

Das Atrix verfolgt einen ungewöhnlichen Ansatz im Smartphone-Segment. Denn es lässt sich mit dem passenden Zubehör auch als Netbook verwenden. Dafür gibt es das Laptop-Dock, das ein 11,6 Zoll großes Display, eine vollständige Tastatur sowie ein Trackpad besitzt. Bei Nutzung des Laptop-Dock lässt sich eine Desktopversion von Firefox 3.6 nutzen und Android-Anwendungen können verwendet werden, für die es dann aber keine Touch-Bedienung gibt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Rabattcode: ASUSDEALZ
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. und The Crew 2 gratis erhalten
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

lw0815 19. Aug 2011

Nee, eher nicht. 2.3.5 gib es tatsächlch schon http://groups.google.com/group/android...

malachi54 19. Aug 2011

Das kompliment kann ich nur zurück geben xD


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
  2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

    •  /