• IT-Karriere:
  • Services:

Toshiba und LG

3D ohne Brille

Toshiba und LG nutzen die Gamescom, um ihre kommenden 3D-Produkte zu präsentieren, für die keine Brille benötigt wird. Während Toshiba dem Publikum sein 3D-Notebook erst auf der Ifa vorstellen will, zeigt LG den 3D-Monitor D2000 den Gamescom-Besuchern. Es ist allerdings schwer, an ihn heranzukommen.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Display Cinema 3D D2000N
3D-Display Cinema 3D D2000N (Bild: LG)

LG will vor Jahresende einen 3D-Monitor anbieten, der ohne Brille funktioniert. Das Cinema 3D D2000N ist ein 20-Zoll-Display mit einer Kamera, die versucht, die Augen des Betrachters einzufangen, um so die stereoskopischen Bilder korrekt auszurichten. Der Monitor kann nicht nur 3D-Quellen abspielen, sondern auch 2D-Inhalte auf 3D umwandeln. Dazu liegt dem Monitor eine Windows-Software bei.

  • LG D2000N
  • LG D2000N
  • LG D2000N
  • LG D2000N
LG D2000N
Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Unterföhring
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Der Monitor bekommt Signale in einer Auflösung von 1.600 x 900 Pixeln über einen HDMI-, einen DVI- und einen VGA-Anschluss. Verbaut wird ein TN-Panel mit LED-Hinterrundbeleuchtung. Diese schafft im 2D-Betrieb 250 Candela pro qm. Im 3D-Betrieb reduziert sich das auf sehr dunkle 75 Candela pro qm. Die Betrachtungswinkel gibt LG mit 170 Grad horizontal und 160 Grad vertikal an. Im 3D-Betrieb sind es nur 50 beziehungsweise 40 Grad.

LG hat den 3D-Monitor sehr ungünstig auf dem Gamescom-Stand positioniert. Er ist gegenüber einer größeren Leinwand aufgestellt, so dass Besucher den Monitor blockieren, sobald eine Präsentation läuft. Der Stand von LG befindet sich im hinteren Bereich der Halle 7.

Der Monitor wird voraussichtlich zum Weihnachtsgeschäft 2011 in die Läden kommen. Der genaue Preis und Veröffentlichungszeitpunkt stehen noch nicht fest, wie LG auf Nachfrage sagte.

Toshibas 3D-Notebook nur hinter verschlossenen Türen

Toshiba hat auf der Gamescom eine ähnliche Lösung gezeigt, die schon länger angekündigt wurde. Allerdings wird das kommende 3D-Notebook Qosmio F750-10L ohne Brille nicht öffentlich ausgestellt. Erst einige Tage später auf der Ifa 2011 in Berlin wird das Notebook der Allgemeinheit vorgestellt und soll laut Toshiba dann auch verfügbar sein. Der Preis liegt bei 1.650 Euro. Das Gerät wird mit einem Blu-ray-Laufwerk, einer Quad-Core-CPU und einer Hybridplatte ausgestattet sein. Toshiba will sich nicht festlegen, aber in den kommenden Modellen wird wohl eine Seagate Momentus XT stecken.

Wie LG erkennt auch Toshibas Notebook das Gesicht und passt entsprechend das 3D-Bild an. Eine Anwendung zeigt zudem, wie die Kamera das Gesicht beurteilt. Das funktioniert sogar über Kopf. Bei dem Prototyp war bei einigen kontrastreichen Szenen ein leichter Ghosting-Effekt zu sehen. Es war allerdings nicht zu beurteilen, ob die Erkennung der Augen dabei kurzzeitig versagte oder dies grundsätzlich auftreten kann. Toshiba demonstrierte auch, dass das Notebook 2D- und 3D-Inhalte gleichzeitig anzeigen kann. Die Teile des Bildschirms mit 3D-Inhalten wirkten allerdings nicht besonders kräftig und scharf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)

tilmank 29. Aug 2011

Das halte ich nicht für sinnvoll, viel eher sollte im Monitor selbst ein entsprechender...

echnaton192 26. Aug 2011

Naja, vielleicht auch nur 6 Jahre, weil Monitore immer größer werden und so 30 Zoll nicht...

echnaton192 26. Aug 2011

Es kommt hinzu: - Es gibt 3D-Polfilter-Brillenaufsätze, aber keine Shutterbrillen mit...

Trollversteher 19. Aug 2011

Wie bereits gesagt: Stereoskopie ist damit nicht möglich, weil jedes Auge ein anderes...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

    •  /