Abo
  • Services:

Keine Zukunft

HP gibt WebOS-Geräte auf

Es wird keine neuen WebOS-Geräte mehr von HP geben. Damit besiegelt HP das Aus für die WebOS-Plattform, wie es sie bisher gibt. HP will WebOS zwar laut eigener Aussage weiterführen, verrät aber nicht, wie.

Artikel veröffentlicht am ,
Keine Zukunft für Veer, Pre3 und Touchpad
Keine Zukunft für Veer, Pre3 und Touchpad (Bild: AFP/Getty Images)

HP wird alle Aktivitäten rund um WebOS-Geräte einstellen. Das betrifft sowohl das WebOS-Tablet als auch die WebOS-Smartphones Veer und Pre3. Der Konzern hat dem neuen Tablet Touchpad und dem Smartphone Veer damit nur ein paar Wochen gegeben, sich auf dem Markt zu behaupten. Das Pre3 wird noch nicht einmal verkauft. Erst in dieser Woche hat HP die Preise von Touchpad, Veer und Pre3 gesenkt, um damit den schleppenden Verkauf der Geräte anzukurbeln. Nennenswerte Marketingaktivitäten gab es für keines der neuen WebOS-Geräte.

Stellenmarkt
  1. VMT GmbH, Bruchsal
  2. Vodafone GmbH, Hannover

Mit HPs Ausstieg aus dem WebOS-Geräte-Markt wird im Grunde das Aus der WebOS-Plattform in ihrer derzeitigen Form besiegelt. Softwareentwickler können nicht darauf hoffen, dass sich der Marktanteil von WebOS-Geräten nennenswert erhöht. Noch vor Wochen hatte HP immer wieder beteuert, wie wichtig die Entwickler für die WebOS-Plattform seien. Die Angesprochenen hatten wohl nicht erwartet, dass HP den Entwicklern schon so bald die Plattform entzieht.

Als Palm vor etwas mehr als einem Jahr von HP gekauft wurde, gab es die Hoffnung, dass WebOS damit wieder eine Zukunft hat. Allerdings war HP seitdem nicht in der Lage, seine Marktmacht und Finanzkraft zu nutzen, um die Plattform voranzutreiben. In den vergangenen Monaten kamen immer weniger neue WebOS-Anwendungen in den App Catalog und die Anwendungsvielfalt hat sich kaum erhöht, sondern eher verringert.

In einer Mitteilung von HP heißt es zur Zukunft von WebOS nur, dass HP überlegen will, wie WebOS weitergeführt werden kann. Aber vor allem ohne neue Smartphones wird dem existierenden WebOS-Markt der Boden unter den Füßen weggerissen. Mit HPs Bekanntgabe dürften sich die WebOS-Geräte noch schlechter verkaufen als es bisher der Fall war.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

AndyGER 19. Aug 2011

Die PC Sparte geben sie ja nicht auf wie bei Web OS und den dazugehörigen Geräten. Sie...

kmork 19. Aug 2011

Full ACK, ich freue mich schon auf sowas wie Multiboot Android/WebOS/Bada/Meego. Da...

Tiggr 19. Aug 2011

Jupp! So ist es!

Replay 19. Aug 2011

Stimmt. Aber in der heutigen Zeit muß bei westlichen Unternehmen ein Produkt sofort einen...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /