Abo
  • Services:

10 Milliarden US-Dollar

HP will PC-Sparte ausgründen und Autonomy kaufen

HP will seine PC-Sparte in ein unabhängiges Unternehmen ausgründen. Für das Softwareunternehmen Autonomy soll HP laut Medienberichten zehn Milliarden US-Dollar ausgeben.

Artikel veröffentlicht am ,
HP-Chef  Leo Apotheker im Juni 2011
HP-Chef Leo Apotheker im Juni 2011 (Bild: ChinaFotoPress/Getty Images)

Hewlett-Packard will sein PC-Geschäft ausgründen. Der Konzern steht zudem vor der Übernahme des Softwareunternehmens Autonomy für zehn Milliarden US-Dollar. Das berichten das Wall Street Journal und die Nachrichtenagentur Bloomberg aus informierten Kreisen.

Stellenmarkt
  1. Rheinische Post Medien GmbH, Düsseldorf
  2. SCHOTT AG, Sankt Gallen (Schweiz)

Hewlett-Packard könnte die Ausgründung und die Übernahme in Kürze ankündigen. Der Konzern wird heute seine Quartalszahlen bekanntgeben. Das Unternehmen versucht, seine Abhängigkeit von den Schwankungen des PC-Marktes zu reduzieren.

HP-Konzernchef Leo Apotheker hatte angekündigt, im Bereich Software und IT-Services zuzukaufen. Autonomy ist der zweitgrößte britische Softwarekonzern.

Autonomy ist ein 1996 gegründeter Hersteller von Unternehmenssoftware mit Hauptsitz in Cambridge und in San Francisco. Die Grundlagen der Software wurden an der Universität Cambridge entwickelt. Autonomys Infrastruktursoftware richtet sich an Großunternehmen. Das Hauptprodukt IDOL-Plattform basiert auf einem Verfahren zur Musterkennung und Konzeptextraktion, mit dem Informationen automatisch weiterverarbeitet werden können. IDOL unterstützt die Analyse von rund 1.000 verschiedenen Formaten in über 400 Systemen mit über 500 Funktionen.

Nachtrag vom 18. August 2011, 23:15 Uhr

HP hat die Berichte offiziell bestätigt. Für den Konzernbereich Personal Systems Group (PSG) würden "strategische Optionen wie eine Ausgliederung oder andere Transaktionen geprüft", gab das Unternehmen bekannt. Eine Ausgründung in ein separates Unternehmen könne in den nächsten 12 bis 18 Monaten abgeschlossen werden. Autonomy werde für 10,3 Milliarden US-Dollar vollständig übernommen und in ein HP-Tochterunternehmen umgewandelt. Das Unternehmen hat weltweit 2.700 Beschäftigte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

pool 19. Aug 2011

und wenn man die PC-Sprarte ausgliedert, löst sich dieser konflikt auf, weil...

QDOS 19. Aug 2011

ist das Playbook ohne BackBerry nicht immer noch extrem eingeschränkt?

Himmerlarschund... 19. Aug 2011

Besser als den schwarzen Rollkragenpullover :-)


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /