Abo
  • Services:

Android

Jetzt will Apple den Patenttroll Interdigital kaufen

Seit Google als Käufer von Interdigital kaum noch infrage kommt, ist das Interesse von Apple, Nokia und Qualcomm gewachsen. Die Versteigerung findet Anfang September 2011 statt.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Roboter
Android-Roboter (Bild: Sophos)

Apple, Nokia, Qualcomm und mehrere andere IT-Unternehmen interessieren sich für den Kauf des Patenthändlers und Mobilfunkentwicklers Interdigital. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf informierte Kreise. Das Unternehmen hat einen Börsenwert von rund 3 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Hildesheim

Am 20. Juli 2011 wurde bekannt, dass es bereits Gespräche zwischen Google und Interdigital gegeben hat. Es ist unklar, ob Google auch nach dem Kauf von Motorola noch Interesse an Interdigital hat. Google galt als einer der wahrscheinlichsten Käufer von Interdigital. Die Höhe des Preises für das Unternehmen aus King of Prussia im US-Bundesstaat Pennsylvania hängt davon ab, ob Google an der Versteigerung teilnehmen wird.

Interdigital besteht seit 1972. Das US-Unternehmen besitzt und lizenziert rund 8.800 Patente aus den Bereichen mobile Datenübertragung, UMTS sowie LTE und zur Unterdrückung von Störgeräuschen beim Telefonieren. Die Schutzrechte beziehen sich hauptsächlich auf Mobiltelefone und erstrecken sich über verschiedene Mobilfunkstandards. Interdigitals Hauptgeschäftszweig ist die Durchsetzung von Patentrechten durch Klagen und die Lizenzierung der Schutzrechte.

Der Verkauf von Interdigital sollte bislang in der kommenden Woche stattfinden. Der Termin wurde nun auf nach dem 5. September 2011, dem Tag der Arbeit in den USA, verschoben, weil die Bieter mehr Zeit für die Prüfung des Patentsortiments gefordert haben.

Der Ausgang der Versteigerung von Interdigital ist offen. Einige Analysten halten den Börsenwert des Unternehmens für überhöht. Zudem verfügt gerade Qualcomm bereits über ein breites Patentportfolio. Andere Analysten halten Interdigitals Patentkatalog für einen der bedeutendsten nach Nortel. Nortels Patente wurden Ende Juni 2011 für 4,5 Milliarden US-Dollar an ein von Apple angeführtes Konsortium verkauft. Zu der Käufergruppe gehörten auch Microsoft, Sony, Research In Motion (RIM), Ericsson und EMC.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

GodsBoss 19. Aug 2011

Schade, dass du zwar korrekte Ansätze der Kritik zeigst, aber dann auf halbem Wege...

JeanClaudeBaktiste 19. Aug 2011

bei den patenten ja.

Trollversteher 19. Aug 2011

Gesellen bei einem Sieg vor Gericht auch noch die Bluthunde hinterherzuhetzen. jetzt die...

Kaiser Ming 19. Aug 2011

von Interdigital

8ByteR1Bit 19. Aug 2011

Apple ist sich ja auch für nichts zu schade... Vielleicht gibt es jetzt ein paar neue...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /