Psychologie

Sag nichts gegen mein iPhone!

Kritisierst du mein Stück Technik, kritisierst du damit mich: Menschen können sich so stark an eine Marke binden, dass ihr Selbstwertgefühl unter schlechten Nachrichten über sie leidet, haben Wissenschaftlerinnen herausgefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Fanshop des belgischen Fußballvereins KRC Genk: Selbstwertgefühl hängt an der Marke
Fanshop des belgischen Fußballvereins KRC Genk: Selbstwertgefühl hängt an der Marke (Bild: Kristof Van Accom/EuroFootball/Getty Images)

Wer hat sich noch nicht an einer solchen Auseinandersetzung beteiligt: Linux gegen Windows, iPhone gegen Android, Canon gegen Nikon. Sie werden meist hoch emotional geführt, pflegen auszuarten und führen nicht selten dazu, dass sich auch gute Freunde anschließend für eine Weile nicht grün sind.

Erbitterte Diskussionen

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) für vertriebliche IT-Systeme
    Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  2. Scrum Master (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Dass die Diskussionen mit einer solchen Erbitterung geführt werden, hängt damit zusammen, dass die Diskutanten persönlich stärker involviert sind, als es ihnen bewusst ist. Zu dem Schluss kommt eine Gruppe von Forscherinnen um Tiffany Barnett White, Wirtschaftswissenschaftlerin an der Universität des US-Bundesstaates Illinois in Urbana-Champaign, in einer aktuellen Studie.

Nutzer bauten eine Bindung zu einer Marke auf, die Self-Brand-Connections (SBC). Diese sei so eng, dass die Nutzer "auf negative Informationen über ihre geliebte Marke reagieren wie auf persönliches Scheitern", schreibt White. Entsprechend verteidigen sie die Marke so, wie sie sich im Falle eines Misserfolges verteidigen würden. Wenn Nutzer sich weigern, die Meinung über ihre favorisierte Marke zu ändern, dann könnte das daran liegen, dass sie sich selbst schützen wollen.

Test mit zwei Gruppen

Um herauszufinden, wie Selbstwertgefühl der Probanden und die allgemeine Bewertung einer Marke zusammenhängen, haben White und ihre Koautorinnen Shirley Y. Y. Cheng von der Hong Kong Baptist University und Lan Nguyen Chaplin von der Wirtschaftshochschule in Villanova im US-Bundesstaat Pennsylvania Experimente mit zwei Gruppen durchgeführt - die eine bestand aus 30 Frauen, die andere aus 170 Studenten.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Das Selbstwertgefühl der Probanden mit einer starken Bindung an eine Marke litt am stärksten, wenn die Marke kritisiert wurde oder wenn damit etwas nicht stimmte, stellten die Wissenschaftlerinnen fest. Im Gegenzug blieben diejenigen, deren Herz an keiner Marke hing, von solchen Entwicklungen weitgehend unberührt. "Es geht also mehr um das Selbst als um die Marke", resümiert White.

Marke oder Verein

Es gehe nicht nur um die ewige Konkurrenz zwischen Coca-Cola und Pepsi oder Microsoft und Apple. "Self-Brand-Connections können in vielen Marktsegmenten auftreten", sagt White. Manch einer denke, er habe gar keine SBC. Tatsächlich habe aber so gut wie jeder eine solche Bindung. Sie seien praktisch allgegenwärtig. Auch die Anhängerschaft zu einem Sportverein gehöre dazu.

Unternehmen können ein solches Verhalten gezielt fördern. Wenn sie schafften, die Käufer für ihre Produkte zu begeistern, seien diese bereit, die Marke ebenso zu schützen wie sich selbst, erklären die Wissenschaftlerinnen. Das verfängt aber nicht bei allen: "Wer sich sein Selbstwertgefühl auf anderen Wegen und über andere Aktivitäten verschafft, ist kaum bereit, eine Marke zu verteidigen."

Es gibt Grenzen

Aber auch Markenfans kennen Grenzen, sagt White. So könnten Apple-Anhänger sich beispielsweise davon abgestoßen fühlen, dass die Produkte des Unternehmens unter teilweise menschenunwürdigen Bedingungen gefertigt werden. So etwas könne die Bindung der Käufer an eine Marke schwächen. "Sie könnten sagen: 'Wenn das so ist, dann möchte ich kein Teil davon sein.'"

Die Ergebnisse der Studie erscheinen in der kommenden Ausgabe der US-Fachzeitschrift Journal of Consumer Psychology.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nOOcrypt 05. Nov 2011

Weder noch. Ich frage ihn ob er es fuer ihn irgendeine Rolle spielt wie andere Leute...

Lokster2k 23. Aug 2011

Der Bezug passt schon...Dein Relativierungsversuch, der ein Argument beinhaltet...der...

Lokster2k 22. Aug 2011

Im Endeffekt ist es doch überall so, dass wenn man an der deutschen Gesellschaft...

Prypjat 22. Aug 2011

Ich mache hier dich nicht den Guttenberg. ^^

Lokster2k 22. Aug 2011

Es geht sogar noch weiter...man bezahlt horrende Summen um Geräte zu erhalten, die nach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. China: Illegale Kryptominer zapfen Strom von Staatsfirmen an
    China
    Illegale Kryptominer zapfen Strom von Staatsfirmen an

    Im Kampf gegen Kryptomining haben chinesische Behörden entdeckt, dass auch in staatlichen Unternehmen und Behörden Strom abgezapft wurde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /