Abo
  • Services:
Anzeige
Blockdiagramm eines Streaming-Clients für ein Betriebssystem
Blockdiagramm eines Streaming-Clients für ein Betriebssystem (Bild: USPTO)

Microsoft-Patent

Künftiges Windows als Streaming-OS auf minimaler Hardware

Blockdiagramm eines Streaming-Clients für ein Betriebssystem
Blockdiagramm eines Streaming-Clients für ein Betriebssystem (Bild: USPTO)

Ein kürzlich veröffentlichter Patentantrag von Microsoft erregt Aufsehen. Das Unternehmen beschreibt darin eine Methode, um ein Betriebssystem nicht nur schneller starten zu können - das OS soll auch mit geringsten Hardwareanforderungen auskommen.

Ähnlich wie Streamingdienste vom Schlage Onlives könnte künftig auch Windows funktionieren - jedenfalls, wenn Microsoft aus diesem Patentantrag tatsächlich Software macht. Die Schrift wurde schon im Februar 2010 eingereicht und am 11. August 2011 vom US-Patentamt veröffentlicht. Erteilt ist das Patent noch nicht.

Anzeige

Microsoft beschreibt darin die mehrstufige Verteilung der Daten eines Betriebssystems. Sie sollen zum Teil in einem lokalen Netzwerk liegen und zum Teil in der Cloud. Der Vorteil: Das System lässt sich mittels der lokalen Daten schnell starten und ist trotzdem auch ohne erst zu installierende Updates aktuell, weil die Daten in der Cloud stets auf dem aktuellen Stand sein können.

  • Blockdiagramm eines Streaming-Clients für ein Betriebssystem
  • Der Boot-Vorgang als Flussdiagramm
  • Auch das OS selbst wird in mehreren Schichten ausgelagert.
Der Boot-Vorgang als Flussdiagramm

Zudem sollen alle relevanten Hardwarekomponenten von der CPU über den Massenspeicher bis zur Grafikeinheit virtualisiert werden. Deren Aufgaben sollen ebenfalls die Server im eigenen Netz oder im Internet übernehmen. Daher soll ein so gestaltetes Betriebssystem auf nahezu allen IT- und Consumer-Geräten laufen können. Microsoft nennt dafür unter anderem Server mit mehreren Prozessorsockeln, PCs, Tablets und Set-Top-Boxen.

Das könnte nicht nur die Verbreitung eines einheitlichen Windows fördern, sondern in Unternehmen oder bei Diensteanbietern für Software-as-a-Service Vereinfachungen mit sich bringen. Da das Betriebssystem selbst in wesentlichen Bestandteilen nicht auf dem lokalen Gerät gespeichert oder ausgeführt wird, können so auch nur die Dienste und Anwendungen zur Verfügung gestellt werden, die tatsächlich benötigt werden.

Ob Microsoft solch grundlegende Änderungen der Struktur von Windows bereits mit dem Mitte 2012 erwarteten Windows 8 vollziehen will, ist nicht bekannt. Ein Hinweis darauf, dass das passieren könnte, sind Funktionen zur Lizenzierung einzelner Bestandteile von Windows 8, die im Juni 2011 in einem frühen Build des nächsten Windows aufgetaucht waren.


eye home zur Startseite
solarandy 01. Sep 2011

Was soll denn daran minimal sein, wenn erstmal ein zweiter Rechner zumindest laufen mu...

nero negro 20. Aug 2011

:? Kann man sich zum Internet verbinden, bevor auf dem Rechner ein Betriebssystem...

GodsBoss 19. Aug 2011

Jemand hat die Idee, wie man Gespräche über weite Distanzen führt und andere, die dann...

motzerator 19. Aug 2011

Du glaubst also, das in der Großstadt keine Probleme mit dem Netz auftreten können und...

YoungManKlaus 19. Aug 2011

ich musste gerade an klassische thin clients denken und bin dabei über http://en...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SWISSPHONE Telecommunications GmbH, Gundelfingen
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  3. Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Stuttgart
  4. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. 29,99€
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  2. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  3. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  4. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  5. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  6. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  7. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

  8. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  9. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  10. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. iZugar 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
  2. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  3. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Big Four Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt
  2. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  3. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  1. Re: Ein modernes Erscheinungsbild reicht nicht.

    glasen77 | 16:50

  2. Re: Lohnt das Upgrade?

    nightmar17 | 16:49

  3. Re: "quetscht sich ein auto in die kolonne..."

    deserr | 16:49

  4. Re: die bundesrepublik giert in der...

    zenker_bln | 16:49

  5. Re: Findet niemand den Namen "Michael" seltsam?

    SJ | 16:48


  1. 16:44

  2. 16:33

  3. 16:02

  4. 15:20

  5. 14:46

  6. 14:05

  7. 13:48

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel