Abo
  • Services:

Microsoft-Patent

Künftiges Windows als Streaming-OS auf minimaler Hardware

Ein kürzlich veröffentlichter Patentantrag von Microsoft erregt Aufsehen. Das Unternehmen beschreibt darin eine Methode, um ein Betriebssystem nicht nur schneller starten zu können - das OS soll auch mit geringsten Hardwareanforderungen auskommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blockdiagramm eines Streaming-Clients für ein Betriebssystem
Blockdiagramm eines Streaming-Clients für ein Betriebssystem (Bild: USPTO)

Ähnlich wie Streamingdienste vom Schlage Onlives könnte künftig auch Windows funktionieren - jedenfalls, wenn Microsoft aus diesem Patentantrag tatsächlich Software macht. Die Schrift wurde schon im Februar 2010 eingereicht und am 11. August 2011 vom US-Patentamt veröffentlicht. Erteilt ist das Patent noch nicht.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  2. Paracelsus-Klinik Reichenbach GmbH, Reichenbach

Microsoft beschreibt darin die mehrstufige Verteilung der Daten eines Betriebssystems. Sie sollen zum Teil in einem lokalen Netzwerk liegen und zum Teil in der Cloud. Der Vorteil: Das System lässt sich mittels der lokalen Daten schnell starten und ist trotzdem auch ohne erst zu installierende Updates aktuell, weil die Daten in der Cloud stets auf dem aktuellen Stand sein können.

  • Blockdiagramm eines Streaming-Clients für ein Betriebssystem
  • Der Boot-Vorgang als Flussdiagramm
  • Auch das OS selbst wird in mehreren Schichten ausgelagert.
Der Boot-Vorgang als Flussdiagramm

Zudem sollen alle relevanten Hardwarekomponenten von der CPU über den Massenspeicher bis zur Grafikeinheit virtualisiert werden. Deren Aufgaben sollen ebenfalls die Server im eigenen Netz oder im Internet übernehmen. Daher soll ein so gestaltetes Betriebssystem auf nahezu allen IT- und Consumer-Geräten laufen können. Microsoft nennt dafür unter anderem Server mit mehreren Prozessorsockeln, PCs, Tablets und Set-Top-Boxen.

Das könnte nicht nur die Verbreitung eines einheitlichen Windows fördern, sondern in Unternehmen oder bei Diensteanbietern für Software-as-a-Service Vereinfachungen mit sich bringen. Da das Betriebssystem selbst in wesentlichen Bestandteilen nicht auf dem lokalen Gerät gespeichert oder ausgeführt wird, können so auch nur die Dienste und Anwendungen zur Verfügung gestellt werden, die tatsächlich benötigt werden.

Ob Microsoft solch grundlegende Änderungen der Struktur von Windows bereits mit dem Mitte 2012 erwarteten Windows 8 vollziehen will, ist nicht bekannt. Ein Hinweis darauf, dass das passieren könnte, sind Funktionen zur Lizenzierung einzelner Bestandteile von Windows 8, die im Juni 2011 in einem frühen Build des nächsten Windows aufgetaucht waren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 4,25€
  2. 25,99€
  3. 19,99€
  4. (-70%) 8,99€

solarandy 01. Sep 2011

Was soll denn daran minimal sein, wenn erstmal ein zweiter Rechner zumindest laufen mu...

nero negro 20. Aug 2011

:? Kann man sich zum Internet verbinden, bevor auf dem Rechner ein Betriebssystem...

GodsBoss 19. Aug 2011

Jemand hat die Idee, wie man Gespräche über weite Distanzen führt und andere, die dann...

motzerator 19. Aug 2011

Du glaubst also, das in der Großstadt keine Probleme mit dem Netz auftreten können und...

YoungManKlaus 19. Aug 2011

ich musste gerade an klassische thin clients denken und bin dabei über http://en...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /