Abo
  • Services:

Geheimakte 3

Das Jahrtausend-Abenteuer

Das für 2012 angekündigte Windows-Adventure Geheimakte 3 soll das besser machen, was an den Vorgängern aus den Jahren 2006 und 2008 kritisiert wurde. Auf der Gamescom gibt es einen einen Vorgeschmack darauf.

Artikel veröffentlicht am ,
Geheimakte 3 soll vieles besser machen als die Vorgänger.
Geheimakte 3 soll vieles besser machen als die Vorgänger. (Bild: Animation Arts/Deep Silver)

Das Adventure Geheimakte 3 (engl. Secret Files 3) ist zur Hälfte fertig - Fans müssen sich aber noch bis 2012 gedulden. Die Vorgänger Geheimakte Tunguska (2006) und Geheimakte 2: Puritas Cordis (2008) zählten laut Publisher Deep Silver zu den bisher in Deutschland erfolgreichsten Adventures, der zweite Teil soll zudem das hierzulande bisher am besten verkaufte sein. Dennoch gab es auch Kritik an den Spielen, die das Entwicklerteam von Animation Arts für den dritten Teil berücksichtigen will.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Wie Animation-Arts-Chef Marco Zeugner auf der Gamescom sagte, kritisierten Spieler am ersten Teil vor allem den bemühten und damit störenden Dialogwitz und die nur durchschnittlichen Haupt- und Nebenfiguren. Bei Teil zwei hätte die Handlung zu konstruiert gewirkt und einige Charaktere seien unglaubwürdig gewesen. Damit das bei Geheimakte 3 nicht mehr passiert, hilft nun unter anderem der Drehbuchautor und Regisseur Stefan Holtz. Holtz schrieb beispielsweise das Drehbuch für Bang Boom Bang und führte Regie bei dem mit einem Grimme-Preis prämierten Film "Meine verrückte türkische Hochzeit".

Die Story bestimmt die Rätsel

Holtz und Zeugner erklärten vor Pressevertretern, dass darauf geachtet werde, die Rätsel aus der Handlung heraus zu entwickeln, dass aber auch die Story durchaus mal geändert werden musste, um ein schönes Gameplay zu ermöglichen. Die Geschichte wird in drei Akten erzählt, wobei auch zwischen Zeiten und Charakteren gesprungen wird - und auch Geschehnisse aus Geheimakte Tunguska aufgegriffen werden. Die geheimnisvollen Wächter spielen wieder eine Rolle und die Heiratspläne der beiden Hauptdarsteller Nina Kalenkow und Max Gruber werden dabei erst einmal gehörig durchkreuzt; Nina muss mit ansehen, wie Max von Unbekannten entführt wird.

Die alles verbindende Figur von Geheimakte 3 ist in diesem Spiel Nina. Sie wird im Verlauf des Spiels eine äußere und innere Wandlung durchmachen, und ihre Sicht auf die Welt soll sich nachhaltig verändern. Die Entwickler hoffen, dass auch die Spieler zum Nachdenken angeregt werden, da sich die Story um die Frage dreht, wo die Menschheit herkommt und wo sie sich hinentwickelt. Zeitlich sollen die Spielabschnitte mal 1.100 Jahre vor Christus, mal 48 Jahre vor Christus, mal in der Gegenwart spielen, immer mit unterschiedlichen Figuren.

  • Geheimakte 3 - Screenshot (Bild: Deep Silver)
  • Geheimakte 3 - Screenshot (Bild: Deep Silver)
  • Geheimakte 3 - Screenshot (Bild: Deep Silver)
  • Geheimakte 3 - Screenshot (Bild: Deep Silver)
  • Geheimakte 3 - Screenshot (Bild: Deep Silver)
  • Geheimakte 3 - Artwork (Bild: Deep Silver)
  • Geheimakte 3 - Artwork (Bild: Deep Silver)
  • Geheimakte 3 - Artwork (Bild: Deep Silver)
  • Geheimakte 3 - Artwork (Bild: Deep Silver)
  • Geheimakte 3 - Artwork (Bild: Deep Silver)
Geheimakte 3 - Screenshot (Bild: Deep Silver)

Kein typischer Adventure-Start

Das Spiel startet beispielsweise mit einem Meisterdieb, der in Alexandria während eines Bürgerkriegs mystische Schriftrollen zerstören muss - das missglückt jedoch. Zunächst muss erst eine Wand erklommen und an Wachen vorbeigeschlichen werden. Das dient allerdings nur dazu, um mit Actionfeeling in das Spiel hineinzukommen und nicht gleich mit dem typischen Adventure-Gameplay konfrontiert zu werden. Zeitlimits oder echte Geschicklichkeitsaufgaben müssen Klickadventure-Puristen nicht befürchten.

In den ersten Spielminuten gibt es zudem noch einfache Rätsel, um Einsteigern den Weg in das Adventure zu ebnen. Nach wenigen Szenen sollen die Rätselketten dann aber immer komplexer und abhängig von der gewählten Spielstufe auch eine Herausforderung für Adventure-Experten werden. Insgesamt soll Geheimakte 3 wieder 12 bis 20 Stunden unterhalten, je nachdem wie schnell die Rätsel gelöst werden.

Auf der Gamescom können Besucher die "First-Look-Version" von Geheimakte 3 spielen. Sie enthält etwa die erste halbe Stunde des Spiels und wartet bereits mit hochauflösenden Grafiken auf. Um das ganze Spiel erleben zu können, müssen Adventure-Fans noch bis 2012 warten. Voraussichtlich im Sommer 2012 könnte der dritte Teil der Serie für PC erscheinen. Einen Abschluss der Serie soll er nicht darstellen, so Zeugner. Ob es auch wieder eine mobile Version des Spiels etwa für DS geben wird, wollte er noch nicht sagen. Erst einmal soll die PC-Version fertiggestellt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€

Vollstrecker 19. Aug 2011

Mich haben die Screenshots gleich an Baphomets Fluch erinnert und schon kam Vorfreude bei...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /