Abo
  • Services:

Facebook

"Google+ hat keine Nutzer"

Facebooks Games-Chef hat sich abfällig über Google+ geäußert. Der Konkurrent könne nur wegen seiner geringen Nutzerschaft nicht die gleichen Umsatzanteile wie Facebook von Social-Games-Anbietern verlangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Startseite von Google+
Startseite von Google+ (Bild: Nicholas Kamm/AFP/Getty Images)

Ein Facebook-Manager hat sich über die vergleichsweise kleine Nutzerschaft von Google+ lustig gemacht. Sean Ryan, Facebooks Director für Game Partnerships, sagte dem Fernsehsender CNN auf die Frage, warum Facebook 30 Prozent Umsatzanteil von Anbietern von Spielen wie Farmville oder Cityville fordere, Google aber nur fünf Prozent: "Google nimmt fünf Prozent, weil sie keine Nutzer haben".

Stellenmarkt
  1. regiocom consult GmbH, Magdeburg
  2. MT AG, Großraum Düsseldorf-Köln-Dortmund

Am 22. Juli 2011 veröffentlichte der Marktforscher Comscore Angaben, nach denen Google+ in den ersten drei Wochen 20 Millionen Unique Visitors angezogen hat. Nach einer Studie von Experian Hitwise vom 28. Juli 2011 gingen in den USA die Visits bei dem sozialen Netzwerk wieder zurück. Google+ hatte demnach in den USA mit 1,79 Millionen Visits drei Prozent Visits weniger als in der Vorwoche mit 1,86 Millionen. Die durchschnittliche Verweildauer sank um zehn Prozent, von 5 Minuten und 50 Sekunden auf 5 Minuten und 15 Sekunden.

687 Millionen aktive Nutzer zählt das soziale Netzwerk Facebook derzeit laut Inside Facebook. In den USA sollen nach den Angaben im Mai 2011 fast 6 Millionen Nutzer Facebook verlassen haben. Damit sank die Nutzerschaft von 155,2 Millionen auf 149,4 Millionen.

Spiele gehören bei Facebook zu den populärsten Aktivitäten. Google erweiterte am 11. August 2011 sein soziales Netzwerk um Spiele. Ryan erklärte zur Konkurrenzsituation mit Google+: "Google emuliert Teile von unserem System, was ihr Recht ist. Wir müssen einfach besser sein als sie." Ryan hatte zuvor für den Medienkonzern News Corporation von Rupert Murdoch gearbeitet, wo er für den Social-Games-Anbieter Irata Labs zuständig war.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. (-79%) 8,49€
  4. 31,49€

idk 07. Sep 2011

für den Post würde ich gern +1 vergeben :) Ich hätte nichts anders schreiben können...

Trash 19. Aug 2011

ja find ich auch, mann!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!11111eins1111eins11eins1

Abseus 19. Aug 2011

Google verscherbelt keine Nutzerdaten...Natürlich! ;)

Anonymer Nutzer 19. Aug 2011

Jedenfalls nicht ungefragt. Beim Start eines Spiels kann man sich aber anzeigen lassen...

Fennek 19. Aug 2011

Irgendwie seltsam: Alle sagen sie G+ wär so toll, aber alle meine Freunde, die es sich...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /