Abo
  • Services:

Ausverkauf

Kodak will Patentpool für 3 Milliarden US-Dollar verkaufen

Kodaks Patente sind weit wertvoller als das ganze Unternehmen. Die Konzernführung will deshalb Schutzrechte verkaufen und hofft auf Interesse bei Tablet- und Smartphoneherstellern.

Artikel veröffentlicht am ,
Antonio Perez im Jahr 2011
Antonio Perez im Jahr 2011 (Bild: Jonathan Ernst/Reuters)

Eastman Kodak prüft den Verkauf von Patenten für rund 3 Milliarden US-Dollar. Das berichten das Wall Street Journal und die britische Financial Times. Der Wert des Patentpakets des 131 Jahre alten Fotokonzerns übersteigt den derzeitigen Börsenwert Kodaks um mehr als das Vierfache.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Messe Berlin GmbH, Berlin

In fünf der vergangenen sechs Geschäftsjahre erwirtschaftete Kodak einen Verlust, da die Transformation zum Digital-Imaging-Unternehmen nach Ansicht von Experten nicht gelang. Die Kodak-Eigner hoffen nun, unter Tablet- und Smartphoneherstellern Käufer für die Patente zu finden.

Die Investmentbank Lazard hatte in dieser Woche das Kodak-Patentportfolio zum Verkauf angeboten und Kontakt mit möglichen Interessenten aufgenommen, hat das Wall Street Journal aus informierten Kreisen erfahren. Lazard hatte auch Nortel bei seinem Patentverkauf und Google bei seiner Übernahme von Motorola beraten. Es gebe bereits einen möglichen Kaufinteressenten, ein großes Unternehmen aus der Wireless-Branche, das sich mit dem Paket gegen Klagen absichern wolle. Die Kodak-Aktie legte nach Bekanntwerden des geplanten Patentverkaufs gestern um 26 Prozent zu.

Kodak hat seine Schutzrechte schon an diverse Handyhersteller lizenziert. Damit erzielte Kodak von 2008 bis 2010 einen Gewinn von 1,9 Milliarden US-Dollar. 2011 gingen die Einnahmen in dem Bereich aber zurück, erklärte ein Kodak-Aufsichtsrat.

Kurz nachdem Nortel seine Patente für 4,5 Milliarden US-Dollar veräußert hatte, begann Kodak ebenfalls, seinen Verkaufsplan zu verfolgen. Kodak will 1.100 Schutzrechte, und damit zehn Prozent seines Portfolios, abgeben. Konzernchef Antonio Perez hatte erklärt, dass Kodak die Patente weiterhin nutzen, aber nicht länger für Klagen einsetzen könnte.

Eines der zum Verkauf stehenden Patente auf eine Voransicht digitaler Bilder steht im Zentrum einer Klage Kodaks gegen Apple und Research In Motion. Laut Perez könnte dieses Schutzrecht allein 1 Milliarde US-Dollar wert sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

iu3h45iuh456 18. Aug 2011

Noch vor nur 10 Jahren dürfte der Markenname so bekannt gewesen sein wie VW oder Coca...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /