Abo
  • Services:
Anzeige
Der Limux-Client 4.0 steht zur Verfügung.
Der Limux-Client 4.0 steht zur Verfügung. (Bild: Stadt München)

Stadt München

Limux-Client 4.0 basiert auf Ubuntu 10.04

Der Limux-Client 4.0 steht zur Verfügung.
Der Limux-Client 4.0 steht zur Verfügung. (Bild: Stadt München)

Für die IT-Abteilungen der Stadt München steht der Limux-Client 4.0 bereit. Das Betriebssystem für mittlerweile 7.000 Arbeitsplätze basiert auf Ubuntu 10.04 und nutzt immer noch KDE 3.5 als Oberfläche.

Seit dieser Woche steht den IT-Abteilungen der Stadt München eine aktualisierte Version des Limux-Clients zur Verfügung. Das Betriebssystem basiert auf Ubuntu 10.04 alias Lucid Lynx, der aktuellen Version mit Langzeitunterstützung. Als grafische Oberfläche kommt nach wie vor KDE 3.5 zum Einsatz. Dieser wird im Rahmen des Trinity-Projektes weiter gepflegt.

Anzeige

Außerdem stehen den Münchner Angestellten aktuelle Versionen des Browsers Firefox und des E-Mail-Clients Thunderbird zur Verfügung. Für die Büroarbeit steht ein angepasstes Openoffice.org 3.2.1 bereit. Das vom Limux-Projekt entwickelte Vorlagenverwaltungssystem Wollmux 11.2 wird mit der Office-Suite veröffentlicht. Der Quellcode von Wollmux und ein Download der Anwendung sind über die Projektwebseite verfügbar.

Im Jahr 2003 beschloss der Stadtrat von München eine Migration der Computerarbeitsplätze zu Linux. Bis Ende 2013 soll auf mindestens 12.000 Rechnern der Limux-Client installiert sein. Auf dem Linuxtag 2011 zeigte sich der Projektleiter Andreas Heinrich optimistisch, dass dieses Ziel erreicht wird. Außerdem verriet er, wie eine Umstellung von Windows auf Linux-Systeme gelingen kann.


eye home zur Startseite
Hello_World 21. Aug 2011

Sämtliche Vollzeitentwickler von OpenOffice.org saßen im Hamburg, bis die...

yudothat 20. Aug 2011

Wenn schon: Pics or it didn't happen

teleborian 20. Aug 2011

Kann man das System herunterladen? Ich würde es gerne mal in einer VM ausprobieren.

elgooG 19. Aug 2011

Debian möchte ja auch solche geplanten Releases einführen. Mal sehen ob daraus etwas...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Harvey Nash GmbH, Frankfurt am Main oder Berlin
  4. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 9,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  2. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  3. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  4. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  5. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  6. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  7. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  8. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp

  9. Computermuseum Stuttgart

    Als Computer noch ganze Räume füllten

  10. ZX-E

    Zhaoxin entwickelt x86-Chip mit 16-nm-Technik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

  1. Re: GUI

    Trollifutz | 20:39

  2. Re: Reichtum ist parasitär

    Trollifutz | 20:35

  3. Re: Hauptsache...

    ArcherV | 20:34

  4. Re: Steuergelder = Quellcode offenlegen

    ArcherV | 20:30

  5. Re: Softwareunschärfe

    Headcool | 20:25


  1. 16:37

  2. 16:20

  3. 15:50

  4. 15:35

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:29

  8. 13:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel