Abo
  • Services:

WebOS-Tablet

HP bringt Touchpad mit 64 GByte und 1,5-GHz-Prozessor

Das WebOS-Tablet Touchpad gibt es bald in besserer Ausstattung mit mehr Speicher und schnellerem Prozessor. Das neue Topmodell des Touchpad wird dann 600 Euro kosten, aber weiterhin kein UMTS-Modem enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Touchpad mit 64 GByte und schnellerem Prozessor kommt.
Touchpad mit 64 GByte und schnellerem Prozessor kommt. (Bild: HP)

Das Touchpad von HP gibt es bald in einer dritten Variante. Das Modell mit 64-GByte-Speicher unterscheidet sich von den beiden bisher verfügbaren WebOS-Tablets außerdem durch einen schnelleren Prozessor. Während im Touchpad mit 16 oder 32 GByte Speicher Qualcomms Snapdragon-Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz zum Einsatz kommt, arbeitet der Prozessor im 64-GByte-Modell mit 1,5-GHz-Takt. Auch das neue Touchpad-Modell hat keinen Speicherkartensteckplatz.

Stellenmarkt
  1. Weber Maschinenbau GmbH Breidenbach, Breidenbach
  2. VRS Media GmbH & Co. KG, Bremen

Auf der französischen HP-Webseite kann das neue Touchpad-Modell bereits zum Preis von 600 Euro vorbestellt werden. In Frankreich ist eine Auslieferung in den kommenden zwei Wochen anvisiert. HP hat Precentral.net bestätigt, dass dieses neue Touchpad-Modell in Kürze auch in anderen Ländern Europas angeboten wird - eine offizielle Ankündigung seitens HP steht noch aus.

Damit verabschiedet sich HP wohl endgültig davon, die Preise des Touchpad auf dem Niveau von Apples iPad 2 zu halten. Diese Woche hatte HP die Touchpad-Preise jeweils um 80 Euro gesenkt. Zuvor kostete das Touchpad immer exakt so viel wie das ähnlich ausgestattete iPad 2. Nun ist das Touchpad im Vergleich zu Apples iOS-Tablet jeweils 80 Euro günstiger.

Weiterhin kein Termin für ein UMTS-Touchpad

Bisher hatte HP kein Touchpad mit 64 GByte angekündigt. Dafür lassen die Touchpad-Modelle mit UMTS-Modem weiter auf sich warten. Im Frühjahr 2011 war mal von einem Marktstart im August 2011 die Rede. Seither hat HP keinen neuen Termin für den Marktstart der Touchpad-Modelle mit UMTS genannt. Derzeit ist unklar, ob es das Touchpad mit UMTS dann auch mit 64 GByte Speicher geben wird. Nach der aktuellen Preissenkung ist auch unklar, ob HP an dem anvisierten Preis von 700 Euro für das UMTS-Modell festhält. Wie viel Speicher es dann haben wird, ist nicht bekannt.

Nachtrag vom 18. August 2011, 15:55 Uhr

Im deutschen HP-Onlinestore kann das Touchpad mit 64 GByte und 1,5-GHz-Prozessor nun ebenfalls vorbestellt werden. Wie auch in Frankreich kostet das dritte Touchpad-Modell 600 Euro und soll in spätestens zwei Wochen ausgeliefert werden. Eine offizielle Produktankündigung gibt es von HP noch immer nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 33,49€
  3. 31,99€

neocron 19. Aug 2011

outch ... that's gotta hurt ...

boldi33 18. Aug 2011

Nein 600¤ würde ich für das Touchpad nicht ausgeben ... Das gute gegenüber Apple ist...

boldi33 18. Aug 2011

Die abgerundeten Ecken kommen meiner Meinung nach vom Pre Design... Für mich sieht das...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /