Abo
  • Services:

Speak.js

Sprachausgaben in Javascript

Alon Zakai hat mit Speak.js eine Sprachsynthesesoftware komplett in Javascript umgesetzt. Der Browser kann damit Texte sprechen, ohne zusätzliche Plugins oder Spezialsoftware.

Artikel veröffentlicht am ,
Alon Zakai portiert eSpeak mit Emscripten auf Javascript.
Alon Zakai portiert eSpeak mit Emscripten auf Javascript. (Bild: eSpeak)

Bei Speak.js handelt es sich um eine Portierung der freien Sprachsynthese-Software eSpeak auf Javascript. Umgesetzt hat Entwickler Alon Zakai diese mittels Emscripten: Der Compiler wandelt von LLVM erzeugten Bytecode in Javascript um. In C und C++ geschriebener Code lässt sich so in Javascript übersetzen und im Browser ausführen.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. ERF Medien e.V., Wetzlar

Die Javascript-Umsetzung von eSpeak läuft direkt im Browser, denn Emscripten emuliert auch das Dateisystem, um Schreib- und Leseaufrufe abzufangen und die Dateien per XmlHTTPRequest (XHR) zu holen.

Letztendlich erzeugt Speak.js eine Wave-Datei mit der von eSpeak erzeugten Sprachausgabe und legt diese im virtuellen Dateisystem von Emscripten ab. Diese Datei wird dann mit Base64 codiert und in eine Data-URL umgewandelt, die anschließend an das Audioelement aus HTML5 übergeben wird, so dass der Browser sie ausgeben kann.

Zakai räumt ein, dass dies zwar ein sehr einfacher Weg zur Umsetzung einer Sprachsynthese im Browser ist, aber keinesfalls der effizienteste. Zudem funktioniert Speak.js derzeit nur in Firefox, da Chrome keine Wave-Dateien in Form von Data-URLs unterstützt und Safari, Opera und Internet Explorer keine Typed-Arrays unterstützen.

Wer Speak.js ausprobieren will, kann dies mit einer Demo tun, die Zakai zur Verfügung stellt. Diese unterstützt derzeit nur Text in englischer Sprache. Grundsätzlich aber unterstützt eSpeak auch zahlreiche andere Sprachen, vorausgesetzt, die entsprechenden Sprachpakete wurden installiert. Zakai zeigt dies in einer zweiten Demo mit französischer Sprache. Allerdings, so Zakai, sei diese noch nicht optimiert und daher langsamer.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. 116,75€ + Versand

EisenSheng 18. Aug 2011

Getestet mit Chromium 13.0.782.112

DaScorp 18. Aug 2011

+1 xDDD

bitcracker 18. Aug 2011

Doch: http://shootout.alioth.debian.org/u32/benchmark.php?test=all&lang=gpp&lang2=v8 Im...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber zu ertragen ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
    Steam Link App ausprobiert
    Games in 4K auf das Smartphone streamen

    Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
    2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
    3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /