Abo
  • IT-Karriere:

Speak.js

Sprachausgaben in Javascript

Alon Zakai hat mit Speak.js eine Sprachsynthesesoftware komplett in Javascript umgesetzt. Der Browser kann damit Texte sprechen, ohne zusätzliche Plugins oder Spezialsoftware.

Artikel veröffentlicht am ,
Alon Zakai portiert eSpeak mit Emscripten auf Javascript.
Alon Zakai portiert eSpeak mit Emscripten auf Javascript. (Bild: eSpeak)

Bei Speak.js handelt es sich um eine Portierung der freien Sprachsynthese-Software eSpeak auf Javascript. Umgesetzt hat Entwickler Alon Zakai diese mittels Emscripten: Der Compiler wandelt von LLVM erzeugten Bytecode in Javascript um. In C und C++ geschriebener Code lässt sich so in Javascript übersetzen und im Browser ausführen.

Stellenmarkt
  1. Ragaller GmbH & Co. Betriebs KG, Langenweddingen
  2. endica GmbH, Karlsruhe

Die Javascript-Umsetzung von eSpeak läuft direkt im Browser, denn Emscripten emuliert auch das Dateisystem, um Schreib- und Leseaufrufe abzufangen und die Dateien per XmlHTTPRequest (XHR) zu holen.

Letztendlich erzeugt Speak.js eine Wave-Datei mit der von eSpeak erzeugten Sprachausgabe und legt diese im virtuellen Dateisystem von Emscripten ab. Diese Datei wird dann mit Base64 codiert und in eine Data-URL umgewandelt, die anschließend an das Audioelement aus HTML5 übergeben wird, so dass der Browser sie ausgeben kann.

Zakai räumt ein, dass dies zwar ein sehr einfacher Weg zur Umsetzung einer Sprachsynthese im Browser ist, aber keinesfalls der effizienteste. Zudem funktioniert Speak.js derzeit nur in Firefox, da Chrome keine Wave-Dateien in Form von Data-URLs unterstützt und Safari, Opera und Internet Explorer keine Typed-Arrays unterstützen.

Wer Speak.js ausprobieren will, kann dies mit einer Demo tun, die Zakai zur Verfügung stellt. Diese unterstützt derzeit nur Text in englischer Sprache. Grundsätzlich aber unterstützt eSpeak auch zahlreiche andere Sprachen, vorausgesetzt, die entsprechenden Sprachpakete wurden installiert. Zakai zeigt dies in einer zweiten Demo mit französischer Sprache. Allerdings, so Zakai, sei diese noch nicht optimiert und daher langsamer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)

EisenSheng 18. Aug 2011

Getestet mit Chromium 13.0.782.112

DaScorp 18. Aug 2011

+1 xDDD

bitcracker 18. Aug 2011

Doch: http://shootout.alioth.debian.org/u32/benchmark.php?test=all&lang=gpp&lang2=v8 Im...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /