• IT-Karriere:
  • Services:

Beunruhigung

Nokia-Chef sieht Gefahren wegen Google-Motorola

Laut Stephen Elop sollten sich Android-Mobiltelefonhersteller Sorgen um die Zukunft machen. Die Übernahme von Motorola mache ein drittes Ökosystem als Gegenpool zu Apple iOS und Android nötiger denn je, sagte der Nokia-Chef.

Artikel veröffentlicht am ,
Stephen Elop im April 2011
Stephen Elop im April 2011 (Bild: Martti Kainulainen/AFP/Getty Images)

Nokia-Chef Stephen Elop sieht Gefahren für die Mobilfunkbranche wegen der Übernahme von Motorola Mobility durch Google. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg sagte Elop am 17. August 2011 in Helsinki: "Wenn ich ein Android-Hersteller oder Betreiber wäre, irgendjemand mit Interessen in dem Bereich, würde ich zum Telefon greifen und bestimmte Topmanager von Google anrufen und sagen 'Ich sehe Anzeichen für Gefahren'". Elop mache keine Aussagen dazu, welche Art von Gefahren er sieht.

Stellenmarkt
  1. DAW SE, Gerstungen
  2. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Google hatte in dieser Woche erklärt, für den US-Mobiltelefonhersteller 12,5 Milliarden US-Dollar zu bieten. Googles Betriebssystem Android wird von Mobiltelefonherstellern wie Samsung Electronics, LG Electronics, HTC und Dell eingesetzt, die aber alle auch Geräte mit Microsofts Smartphone-Betriebssystem verkaufen. Motorola, Acer und Sony Ericsson konzentrieren sich derzeit auf Android.

Nokia ging im Februar 2011 ein Smartphone-Bündnis mit Microsoft ein. Die Übernahme von Motorola durch Google mache "ein drittes Ökosystem" als Gegenpool zu Android und Apple iOS immer nötiger, sagte der ehemalige Microsoft-Manager Elop. Als Nokia im Februar die "neue Strategie" ankündigte, habe der finnische Handyhersteller "sichere Zusagen" gemacht. Alle Details zu dem Bündnis mit Microsoft seien aber noch nicht veröffentlicht, betonte Elop. "Andere Dinge wurden noch nicht mitgeteilt und sie liegen noch in der Zukunft".

Nokia hat sein erstes Smartphone mit Windows Phone 7 Mango für das vierte Quartal 2011 angekündigt. Breit verfügbar sein soll das Smartphone, das über die Zukunft Nokias entscheiden könnte, erst 2012. Ob der Wechsel auf Windows Phone 7 Nokia helfen kann, ist noch unklar. Bei den Smartphoneplattformen konnte Windows Phone 7 zuletzt nur einen Marktanteil von weniger als 1,6 Prozent erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Lokster2k 19. Aug 2011

Hm ok...das is ja mal superkagge...schade, dass es sich in die miesen Praktiken von iPod...

redex 19. Aug 2011

Das kannst Du vergessen! Die Windows Phone 7 pläne sind erstmal fix.

redex 18. Aug 2011

Das N950 sieht sogar viel besser aus als das N9. Wurde aber aus Angst gecancelt um WP7...

reverie 18. Aug 2011

Naja, mit Symbian haben sie früher das gleiche gemacht. Da hat sich auch die ganze...

reverie 18. Aug 2011

Motorola kann keinesfalls alle Patent-Probleme von Android lösen, immerhin waren sie...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
  3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

    •  /