Abo
  • Services:

Beunruhigung

Nokia-Chef sieht Gefahren wegen Google-Motorola

Laut Stephen Elop sollten sich Android-Mobiltelefonhersteller Sorgen um die Zukunft machen. Die Übernahme von Motorola mache ein drittes Ökosystem als Gegenpool zu Apple iOS und Android nötiger denn je, sagte der Nokia-Chef.

Artikel veröffentlicht am ,
Stephen Elop im April 2011
Stephen Elop im April 2011 (Bild: Martti Kainulainen/AFP/Getty Images)

Nokia-Chef Stephen Elop sieht Gefahren für die Mobilfunkbranche wegen der Übernahme von Motorola Mobility durch Google. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg sagte Elop am 17. August 2011 in Helsinki: "Wenn ich ein Android-Hersteller oder Betreiber wäre, irgendjemand mit Interessen in dem Bereich, würde ich zum Telefon greifen und bestimmte Topmanager von Google anrufen und sagen 'Ich sehe Anzeichen für Gefahren'". Elop mache keine Aussagen dazu, welche Art von Gefahren er sieht.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart
  2. BWI GmbH, Bonn

Google hatte in dieser Woche erklärt, für den US-Mobiltelefonhersteller 12,5 Milliarden US-Dollar zu bieten. Googles Betriebssystem Android wird von Mobiltelefonherstellern wie Samsung Electronics, LG Electronics, HTC und Dell eingesetzt, die aber alle auch Geräte mit Microsofts Smartphone-Betriebssystem verkaufen. Motorola, Acer und Sony Ericsson konzentrieren sich derzeit auf Android.

Nokia ging im Februar 2011 ein Smartphone-Bündnis mit Microsoft ein. Die Übernahme von Motorola durch Google mache "ein drittes Ökosystem" als Gegenpool zu Android und Apple iOS immer nötiger, sagte der ehemalige Microsoft-Manager Elop. Als Nokia im Februar die "neue Strategie" ankündigte, habe der finnische Handyhersteller "sichere Zusagen" gemacht. Alle Details zu dem Bündnis mit Microsoft seien aber noch nicht veröffentlicht, betonte Elop. "Andere Dinge wurden noch nicht mitgeteilt und sie liegen noch in der Zukunft".

Nokia hat sein erstes Smartphone mit Windows Phone 7 Mango für das vierte Quartal 2011 angekündigt. Breit verfügbar sein soll das Smartphone, das über die Zukunft Nokias entscheiden könnte, erst 2012. Ob der Wechsel auf Windows Phone 7 Nokia helfen kann, ist noch unklar. Bei den Smartphoneplattformen konnte Windows Phone 7 zuletzt nur einen Marktanteil von weniger als 1,6 Prozent erreichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 53,99€ statt 69,99€

Lokster2k 19. Aug 2011

Hm ok...das is ja mal superkagge...schade, dass es sich in die miesen Praktiken von iPod...

redex 19. Aug 2011

Das kannst Du vergessen! Die Windows Phone 7 pläne sind erstmal fix.

redex 18. Aug 2011

Das N950 sieht sogar viel besser aus als das N9. Wurde aber aus Angst gecancelt um WP7...

reverie 18. Aug 2011

Naja, mit Symbian haben sie früher das gleiche gemacht. Da hat sich auch die ganze...

reverie 18. Aug 2011

Motorola kann keinesfalls alle Patent-Probleme von Android lösen, immerhin waren sie...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /