Abo
  • Services:

Google

River View auf dem Amazonas

Google fotografiert derzeit Straßenansichten am Amazonas und den Rio Negro. Mit dem Fotofahrrad werden Ortschaften am Ufer aufgenommen. Außerdem werden Flussansichten vom Boot aus gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Flüsse statt Straßen: Ortschaft am Rio Negro in Brasilien
Flüsse statt Straßen: Ortschaft am Rio Negro in Brasilien (Bild: Google)

Flüsse werden gern als Wasserstraßen bezeichnet. Insofern ist es nur konsequent, dass Google den Amazonas und den Rio Negro in Brasilien hinabfährt und sie fotografiert. Nutzer sollen bald virtuelle Kreuzfahrten auf den beiden Flüssen im Nordwesten Brasiliens unternehmen können, schreiben Karin Tuxen-Bettman von Google Earth Outreach und Karina Andrade aus dem Street-View-Team im Google-Blog.

Stellenmarkt
  1. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters
  2. Bulthaup GmbH & Co KG, Bodenkirchen Raum Landshut

Google fotografiert in Zusammenarbeit mit der Umweltschutzorganisation Fundação Amazonas Sustentável (FAS) die Flüsse, die Dörfer und Städte an ihren Ufern sowie in den angrenzenden Urwäldern. Da in dem unwegsamen Gelände die Fotofahrzeuge nicht durchkommen, setzt Google das Fotofahrrad ein. Mit dem Street View Trike wurden Parks und Orte wie Stonehenge und sogar Museen für die Straßenansichten festgehalten.

Derzeit radeln Google- und FAS-Mitarbeiter etwa 50 Kilometer auf Pfaden am Ufer des Rio Negro entlang. Außerdem wird das Fotofahrrad auf Boote verfrachtet, um Bilder vom Wasser aus aufzunehmen. Diese werden anschließend mit der üblichen Technik zu 360-Grad-Panoramen zusammengesetzt.

Wann die Flusslandschaften im Internet abrufbar sein werden, hat Google nicht mitgeteilt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand

ichbinsmalwieder 18. Aug 2011

Eher nicht, denn die sind noch nicht so verblödet...

DASPRiD 18. Aug 2011

Und sie werden Sonden in euren Anus implantieren! :D


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /