Google

River View auf dem Amazonas

Google fotografiert derzeit Straßenansichten am Amazonas und den Rio Negro. Mit dem Fotofahrrad werden Ortschaften am Ufer aufgenommen. Außerdem werden Flussansichten vom Boot aus gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Flüsse statt Straßen: Ortschaft am Rio Negro in Brasilien
Flüsse statt Straßen: Ortschaft am Rio Negro in Brasilien (Bild: Google)

Flüsse werden gern als Wasserstraßen bezeichnet. Insofern ist es nur konsequent, dass Google den Amazonas und den Rio Negro in Brasilien hinabfährt und sie fotografiert. Nutzer sollen bald virtuelle Kreuzfahrten auf den beiden Flüssen im Nordwesten Brasiliens unternehmen können, schreiben Karin Tuxen-Bettman von Google Earth Outreach und Karina Andrade aus dem Street-View-Team im Google-Blog.

Stellenmarkt
  1. Qualifizierter Sachbearbeiter (m/w/d) Digitalisierung / Datenbanken
    Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V., Frankfurt am Main
  2. Architekt für DevOps CI/CD Pipeline (w/m/d)
    Allianz Technology SE, München, Stuttgart
Detailsuche

Google fotografiert in Zusammenarbeit mit der Umweltschutzorganisation Fundação Amazonas Sustentável (FAS) die Flüsse, die Dörfer und Städte an ihren Ufern sowie in den angrenzenden Urwäldern. Da in dem unwegsamen Gelände die Fotofahrzeuge nicht durchkommen, setzt Google das Fotofahrrad ein. Mit dem Street View Trike wurden Parks und Orte wie Stonehenge und sogar Museen für die Straßenansichten festgehalten.

Derzeit radeln Google- und FAS-Mitarbeiter etwa 50 Kilometer auf Pfaden am Ufer des Rio Negro entlang. Außerdem wird das Fotofahrrad auf Boote verfrachtet, um Bilder vom Wasser aus aufzunehmen. Diese werden anschließend mit der üblichen Technik zu 360-Grad-Panoramen zusammengesetzt.

Wann die Flusslandschaften im Internet abrufbar sein werden, hat Google nicht mitgeteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ichbinsmalwieder 18. Aug 2011

Eher nicht, denn die sind noch nicht so verblödet...

DASPRiD 18. Aug 2011

Und sie werden Sonden in euren Anus implantieren! :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internetinfrastruktur
Chinas Digitale Seidenstraße

China baut weltweit Internetinfrastruktur und Datenzentren. Nicht nur für die Freiheit im Internet und Unternehmen aus Europa und den USA könnte das zur Bedrohung werden.
Eine Analyse von Gerd Mischler

Internetinfrastruktur: Chinas Digitale Seidenstraße
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
    Raspberry Pi
    Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

    Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
    Eine Anleitung von Thomas Hahn

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /