Abo
  • Services:

WebOS-Smartphone Pre3

Cyberport sieht hohe Nachfrage und bestätigt Preissenkung

Cyberport verzeichnet eine hohe Nachfrage nach dem WebOS-Smartphone Pre3. Der Händler hat bestätigt, dass HP mit der Preissenkung von Touchpad und Veer auch den Listenpreis für das Pre3 gesenkt hat. Das Veer verkauft sich seit der Preissenkung deutlich besser.

Artikel veröffentlicht am ,
Pre3 auf der Cyberport-Webseite
Pre3 auf der Cyberport-Webseite (Bild: Golem.de)

Nach Angaben von Cyberport ist die Nachfrage nach dem Pre3 sehr groß, weshalb es zu Lieferengpässen kommen kann. Das wurde aber mittlerweile von Cyberport wieder revidiert, siehe Artikelnachtrag. Derzeit gibt die Bestellseite für das Pre3 kein konkretes Lieferdatum an.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  2. AKKA Deutschland GmbH, München-Süd

Zunächst wurde in dieser Woche als Liefertermin der 25. August 2011 genannt, später wurde daraus der 1. September 2011. Daher ist zu vermuten, dass nun bei Cyberport eingehende Vorbestellungen erst im September 2011 geliefert werden können. Außerdem hat Cyberport erstmals bestätigt, dass HP auch den Listenpreis für das Pre3 gesenkt hat. Anfang der Woche hatte HP die Preise für das WebOS-Tablet Touchpad und das WebOS-Smartphone Veer gesenkt.

HP hat sich bislang geweigert zu verraten, wie viel das Pre3 offiziell in Deutschland kosten und wann es auf den Markt kommen wird. Daher konnte in dieser Woche nur über eine Preissenkung spekuliert werden, als das Pre3 auf HPs Shopwebseite zu einem niedrigeren Preis auftauchte als der, der bisher auf Händlerseiten kursierte. Die 8-GByte-Version des Pre3 will HP in spätestens zwei Wochen zum Preis von 350 Euro ausliefern. Das liegt oberhalb des von Cyberport genannten Listenpreises von 308 Euro. So viel verlangt Cyberport auch für die 8-GByte-Version des Pre3, so dass das WebOS-Smartphone dort günstiger zu bekommen ist als bei HP selbst und eine Erklärung für die hohe Nachfrage seitens Cyberport sein kann.

  • HP Pre3
  • HP Pre3
  • HP Pre3
  • HP Pre3
  • HP Pre3
  • HP Pre3
HP Pre3

Die Händler auf Amazon verlangen weiterhin noch über 400 Euro für das Pre3 mit 8 GByte Speicher. Bei keinem deutschen Händler ist derzeit das Pre3 mit 16 GByte gelistet. Es ist nicht einmal bekannt, ob die Version mit mehr Speicher gleichzeitig mit der 8-GByte-Version auf den Markt kommen wird. Das Pre3 besitzt wie alle anderen WebOS-Geräte keinen Speicherkartensteckplatz.

Trotz der Veer-Preissenkung verlangt O2 für das Veer weiterhin 380 Euro, während es bei HP für 180 Euro zu haben ist. Nach der Preissenkung ist der Veer-Preis durchaus konkurrenzfähig, während er zur Markteinführung für ein Einsteigergerät zu teuer war. Das Pre3 dürfte vor allem Besitzer älterer Pre-Modelle interessieren, die der WebOS-Plattform treu bleiben wollen und auf ein leistungsfähigeres WebOS-Gerät wechseln wollen. Von daher könnte es sich für O2 als Fehler erweisen, das Pre3 nicht ins Sortiment zu nehmen.

Nachtrag vom 18. August 2011, 15:19 Uhr

Laut Cyberport sind derzeit doch keine Lieferengpässe für das Pre3 zu erwarten, das erklärte der Händler Golem.de. Ein Teil der Meldung wurde entsprechend korrigiert. Cyberport geht davon aus, dass der Händler ausreichend Pre3-Modelle erhält, um der Nachfrage gerecht zu werden. Derzeit liegt Cyberports Vorbestellquote für das Pre3 bei 1:3, so dass kein Engpass zu erwarten ist. Nach dem Erscheinen dieser Meldung erhöhte Cyberport den Vorbestellpreis für das Pre3 mit 8 GByte von 310 auf 320 Euro erhöht. Auch wenn die Pre3-Produktseite weiterhin kein Lieferdatum angibt, erwartet Cyberport, alle vorbestellten Pre3-Modelle zum 25. August 2011 auszuliefern.

Für das Pre3 interessieren sich die Cyberport-Kunden deutlich mehr als für das Touchpad. Bereits die Pre3-Vorbestellungen übersteigen die bisherigen Touchpad-Verkaufszahlen um das Fünf- bis Sechsfache, wie Cyberport erklärte. Und das, obwohl es vom Pre3 derzeit nur das 8-GByte-Modell gibt und das Touchpad in zwei Ausführungen verkauft wird. Nachdem HP den Preis für das Veer diese Woche auf 170 Euro gesenkt hat, verkauft sich das WebOS-Smartphone bei Cyberport vergleichsweise gut. Vom Veer hat der Händler in den vergangenen vier Tagen genau so viele Geräte verkauft wie in den fünf Wochen zuvor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Hottenmax 20. Aug 2011

So, der die das HP Veer ist da. Dieser wird nicht zurückgeschickt, denn das Gerät ist...

neocron 18. Aug 2011

diese popcornmusik in dem video ist ja grauslig ... ich meine das uebrigens...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /