Abo
  • IT-Karriere:

WebOS-Smartphone Pre3

Cyberport sieht hohe Nachfrage und bestätigt Preissenkung

Cyberport verzeichnet eine hohe Nachfrage nach dem WebOS-Smartphone Pre3. Der Händler hat bestätigt, dass HP mit der Preissenkung von Touchpad und Veer auch den Listenpreis für das Pre3 gesenkt hat. Das Veer verkauft sich seit der Preissenkung deutlich besser.

Artikel veröffentlicht am ,
Pre3 auf der Cyberport-Webseite
Pre3 auf der Cyberport-Webseite (Bild: Golem.de)

Nach Angaben von Cyberport ist die Nachfrage nach dem Pre3 sehr groß, weshalb es zu Lieferengpässen kommen kann. Das wurde aber mittlerweile von Cyberport wieder revidiert, siehe Artikelnachtrag. Derzeit gibt die Bestellseite für das Pre3 kein konkretes Lieferdatum an.

Stellenmarkt
  1. Seefelder GmbH, Nürtingen
  2. caplog-x GmbH, Leipzig

Zunächst wurde in dieser Woche als Liefertermin der 25. August 2011 genannt, später wurde daraus der 1. September 2011. Daher ist zu vermuten, dass nun bei Cyberport eingehende Vorbestellungen erst im September 2011 geliefert werden können. Außerdem hat Cyberport erstmals bestätigt, dass HP auch den Listenpreis für das Pre3 gesenkt hat. Anfang der Woche hatte HP die Preise für das WebOS-Tablet Touchpad und das WebOS-Smartphone Veer gesenkt.

HP hat sich bislang geweigert zu verraten, wie viel das Pre3 offiziell in Deutschland kosten und wann es auf den Markt kommen wird. Daher konnte in dieser Woche nur über eine Preissenkung spekuliert werden, als das Pre3 auf HPs Shopwebseite zu einem niedrigeren Preis auftauchte als der, der bisher auf Händlerseiten kursierte. Die 8-GByte-Version des Pre3 will HP in spätestens zwei Wochen zum Preis von 350 Euro ausliefern. Das liegt oberhalb des von Cyberport genannten Listenpreises von 308 Euro. So viel verlangt Cyberport auch für die 8-GByte-Version des Pre3, so dass das WebOS-Smartphone dort günstiger zu bekommen ist als bei HP selbst und eine Erklärung für die hohe Nachfrage seitens Cyberport sein kann.

  • HP Pre3
  • HP Pre3
  • HP Pre3
  • HP Pre3
  • HP Pre3
  • HP Pre3
HP Pre3

Die Händler auf Amazon verlangen weiterhin noch über 400 Euro für das Pre3 mit 8 GByte Speicher. Bei keinem deutschen Händler ist derzeit das Pre3 mit 16 GByte gelistet. Es ist nicht einmal bekannt, ob die Version mit mehr Speicher gleichzeitig mit der 8-GByte-Version auf den Markt kommen wird. Das Pre3 besitzt wie alle anderen WebOS-Geräte keinen Speicherkartensteckplatz.

Trotz der Veer-Preissenkung verlangt O2 für das Veer weiterhin 380 Euro, während es bei HP für 180 Euro zu haben ist. Nach der Preissenkung ist der Veer-Preis durchaus konkurrenzfähig, während er zur Markteinführung für ein Einsteigergerät zu teuer war. Das Pre3 dürfte vor allem Besitzer älterer Pre-Modelle interessieren, die der WebOS-Plattform treu bleiben wollen und auf ein leistungsfähigeres WebOS-Gerät wechseln wollen. Von daher könnte es sich für O2 als Fehler erweisen, das Pre3 nicht ins Sortiment zu nehmen.

Nachtrag vom 18. August 2011, 15:19 Uhr

Laut Cyberport sind derzeit doch keine Lieferengpässe für das Pre3 zu erwarten, das erklärte der Händler Golem.de. Ein Teil der Meldung wurde entsprechend korrigiert. Cyberport geht davon aus, dass der Händler ausreichend Pre3-Modelle erhält, um der Nachfrage gerecht zu werden. Derzeit liegt Cyberports Vorbestellquote für das Pre3 bei 1:3, so dass kein Engpass zu erwarten ist. Nach dem Erscheinen dieser Meldung erhöhte Cyberport den Vorbestellpreis für das Pre3 mit 8 GByte von 310 auf 320 Euro erhöht. Auch wenn die Pre3-Produktseite weiterhin kein Lieferdatum angibt, erwartet Cyberport, alle vorbestellten Pre3-Modelle zum 25. August 2011 auszuliefern.

Für das Pre3 interessieren sich die Cyberport-Kunden deutlich mehr als für das Touchpad. Bereits die Pre3-Vorbestellungen übersteigen die bisherigen Touchpad-Verkaufszahlen um das Fünf- bis Sechsfache, wie Cyberport erklärte. Und das, obwohl es vom Pre3 derzeit nur das 8-GByte-Modell gibt und das Touchpad in zwei Ausführungen verkauft wird. Nachdem HP den Preis für das Veer diese Woche auf 170 Euro gesenkt hat, verkauft sich das WebOS-Smartphone bei Cyberport vergleichsweise gut. Vom Veer hat der Händler in den vergangenen vier Tagen genau so viele Geräte verkauft wie in den fünf Wochen zuvor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 2,19€
  3. (-68%) 9,50€

Hottenmax 20. Aug 2011

So, der die das HP Veer ist da. Dieser wird nicht zurückgeschickt, denn das Gerät ist...

neocron 18. Aug 2011

diese popcornmusik in dem video ist ja grauslig ... ich meine das uebrigens...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /