Abo
  • Services:

WebOS-Smartphone Pre3

Cyberport sieht hohe Nachfrage und bestätigt Preissenkung

Cyberport verzeichnet eine hohe Nachfrage nach dem WebOS-Smartphone Pre3. Der Händler hat bestätigt, dass HP mit der Preissenkung von Touchpad und Veer auch den Listenpreis für das Pre3 gesenkt hat. Das Veer verkauft sich seit der Preissenkung deutlich besser.

Artikel veröffentlicht am ,
Pre3 auf der Cyberport-Webseite
Pre3 auf der Cyberport-Webseite (Bild: Golem.de)

Nach Angaben von Cyberport ist die Nachfrage nach dem Pre3 sehr groß, weshalb es zu Lieferengpässen kommen kann. Das wurde aber mittlerweile von Cyberport wieder revidiert, siehe Artikelnachtrag. Derzeit gibt die Bestellseite für das Pre3 kein konkretes Lieferdatum an.

Stellenmarkt
  1. TUI Group, Hannover
  2. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang bei Stuttgart

Zunächst wurde in dieser Woche als Liefertermin der 25. August 2011 genannt, später wurde daraus der 1. September 2011. Daher ist zu vermuten, dass nun bei Cyberport eingehende Vorbestellungen erst im September 2011 geliefert werden können. Außerdem hat Cyberport erstmals bestätigt, dass HP auch den Listenpreis für das Pre3 gesenkt hat. Anfang der Woche hatte HP die Preise für das WebOS-Tablet Touchpad und das WebOS-Smartphone Veer gesenkt.

HP hat sich bislang geweigert zu verraten, wie viel das Pre3 offiziell in Deutschland kosten und wann es auf den Markt kommen wird. Daher konnte in dieser Woche nur über eine Preissenkung spekuliert werden, als das Pre3 auf HPs Shopwebseite zu einem niedrigeren Preis auftauchte als der, der bisher auf Händlerseiten kursierte. Die 8-GByte-Version des Pre3 will HP in spätestens zwei Wochen zum Preis von 350 Euro ausliefern. Das liegt oberhalb des von Cyberport genannten Listenpreises von 308 Euro. So viel verlangt Cyberport auch für die 8-GByte-Version des Pre3, so dass das WebOS-Smartphone dort günstiger zu bekommen ist als bei HP selbst und eine Erklärung für die hohe Nachfrage seitens Cyberport sein kann.

  • HP Pre3
  • HP Pre3
  • HP Pre3
  • HP Pre3
  • HP Pre3
  • HP Pre3
HP Pre3

Die Händler auf Amazon verlangen weiterhin noch über 400 Euro für das Pre3 mit 8 GByte Speicher. Bei keinem deutschen Händler ist derzeit das Pre3 mit 16 GByte gelistet. Es ist nicht einmal bekannt, ob die Version mit mehr Speicher gleichzeitig mit der 8-GByte-Version auf den Markt kommen wird. Das Pre3 besitzt wie alle anderen WebOS-Geräte keinen Speicherkartensteckplatz.

Trotz der Veer-Preissenkung verlangt O2 für das Veer weiterhin 380 Euro, während es bei HP für 180 Euro zu haben ist. Nach der Preissenkung ist der Veer-Preis durchaus konkurrenzfähig, während er zur Markteinführung für ein Einsteigergerät zu teuer war. Das Pre3 dürfte vor allem Besitzer älterer Pre-Modelle interessieren, die der WebOS-Plattform treu bleiben wollen und auf ein leistungsfähigeres WebOS-Gerät wechseln wollen. Von daher könnte es sich für O2 als Fehler erweisen, das Pre3 nicht ins Sortiment zu nehmen.

Nachtrag vom 18. August 2011, 15:19 Uhr

Laut Cyberport sind derzeit doch keine Lieferengpässe für das Pre3 zu erwarten, das erklärte der Händler Golem.de. Ein Teil der Meldung wurde entsprechend korrigiert. Cyberport geht davon aus, dass der Händler ausreichend Pre3-Modelle erhält, um der Nachfrage gerecht zu werden. Derzeit liegt Cyberports Vorbestellquote für das Pre3 bei 1:3, so dass kein Engpass zu erwarten ist. Nach dem Erscheinen dieser Meldung erhöhte Cyberport den Vorbestellpreis für das Pre3 mit 8 GByte von 310 auf 320 Euro erhöht. Auch wenn die Pre3-Produktseite weiterhin kein Lieferdatum angibt, erwartet Cyberport, alle vorbestellten Pre3-Modelle zum 25. August 2011 auszuliefern.

Für das Pre3 interessieren sich die Cyberport-Kunden deutlich mehr als für das Touchpad. Bereits die Pre3-Vorbestellungen übersteigen die bisherigen Touchpad-Verkaufszahlen um das Fünf- bis Sechsfache, wie Cyberport erklärte. Und das, obwohl es vom Pre3 derzeit nur das 8-GByte-Modell gibt und das Touchpad in zwei Ausführungen verkauft wird. Nachdem HP den Preis für das Veer diese Woche auf 170 Euro gesenkt hat, verkauft sich das WebOS-Smartphone bei Cyberport vergleichsweise gut. Vom Veer hat der Händler in den vergangenen vier Tagen genau so viele Geräte verkauft wie in den fünf Wochen zuvor.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. 5,55€
  3. 9,99€

Hottenmax 20. Aug 2011

So, der die das HP Veer ist da. Dieser wird nicht zurückgeschickt, denn das Gerät ist...

neocron 18. Aug 2011

diese popcornmusik in dem video ist ja grauslig ... ich meine das uebrigens...


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /