Abo
  • Services:

Wie organisieren sich tausende Entwickler?

Zur Kommunikation nutzt die Gemeinschaft alle bekannten digitalen Möglichkeiten. Der Austausch erfolgt über die altbewährten Mailinglisten oder IRC-Sitzungen, aber auch über soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und Identica. Letzteres erfreut sich insbesondere wegen der Quelloffenheit der eingesetzten Software großer Beliebtheit in der Gemeinschaft.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Polytec GmbH, Waldbronn

Als rechtliche Vertretung des Projekts nach außen dient der KDE e. V. mit Sitz in Berlin. Nur etwa 180 Entwickler sind Mitglieder im Verein, vergleichbare Organisationen gibt es nur in Großbritannien und Spanien. "Die meisten Entwickler konzentrieren sich lieber auf ihre Arbeit, statt Vereinsarbeit zu machen", erklärt Pintscher. Probleme verursacht das kaum: In den meisten Ländern arbeiten die Communitys auch ohne Vereinsstruktur effektiv, den rechtlichen Rahmen gibt der deutsche Verein.

Er ist vor allem für die Finanzierung der Community von Bedeutung, übernimmt in bestimmten Fällen Flugkosten für die Entwicklertreffen und bezuschusst außerdem einen Großteil des Promo-Materials. Das Gros der Einnahmen bezieht der Verein aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden. Über ein Supporting-Membership-Programm können Einzelpersonen 100 Euro und Firmen bis zu 10.000 Euro jährlich dem Verein zuwenden. Zu den zahlungskräftigen Supporting-Members gehören Unternehmen wie Nokia sowie Google und Mark Shuttleworth.

Übersetzungen sind meist der Anfang

Erster Schritt für das Entstehen einer starken Entwicklercommunity in einem Land ist meist die Übersetzungsarbeit. Dafür sind so gut wie keine Programmierkenntnisse nötig. Außerdem bietet freie Software die Möglichkeit, Mitmenschen Programme in ihrer Muttersprache zur Verfügung zu stellen. Wichtig ist dies vor allem bei Sprachen, die nicht von proprietären Anbietern unterstützt werden. Dazu zählt zum Beispiel die uigurische Sprache mit nur etwa 8 Millionen Sprechern in Zentralasien. Zu den von KDE unterstützten Sprachen gehören aber auch Exoten wie die Plansprache Interlingua.

Das Beispiel Brasilien zeigt, wie viel Einfluss eine starke Entwicklergemeinde in der Gesellschaft ausüben kann. Auf den meisten Rechnern in öffentlichen Grundschulen Brasiliens wird der Desktop des KDE-Projekts eingesetzt. In Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden ist dadurch insbesondere das Bildungsprojekt KDE Edu stetig den Anforderungen angepasst worden. Eine ähnliche Kooperation im Bildungsbereich erfolgte in Portugal.

"Menschen kommen und gehen"

Weil die Entwickler nicht im Verein, sondern nur lose organisiert sind, ist die indische Community, anders als die deutsche, stets im Fluss. Viele aktive Mitglieder gehen zum Studium ins Ausland oder stehen kurz vor dem Studienabschluss und werden bald ihr Arbeitsleben beginnen. Auch Pradeepto Bhattacharya zieht gerade in eine andere Stadt um. Ob es eine Nachfolgekonferenz für die conf.kde.in geben wird, ist deshalb noch ungewiss.

Der rapide Zuwachs der indischen Community ist aber auch bei der diesjährigen Season of KDE spürbar. "Rund 100 haben sich für die Season of KDE beworben", sagt Pradeepto Bhattacharya. "75 davon sind Inder!"

 KDE: Eins, zwei, drei, viele!
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

linux-macht... 19. Aug 2011

Das so was bei einem unstable Rolling Release etwas anders sein kann, wusste ich von...

scroogie 19. Aug 2011

Das ist ohnehin vollkommen irrelevant, weil diejenigen Distribution die in den...

linux-macht... 18. Aug 2011

Vielleicht ist das mit Nouveau jetzt ein Erinnerungsfehler, ich hab alles was mir das...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /